Die Verwaltungsrechtswissenschaft. — Schrifttum

  • Walter Jellinek
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Bezeichnet man die alles umfassende Wissenschaft von der Verwaltung als Verwaltungs Wissenschaft, eine, wie die Wandlung des Wortes „Staatswissenschaft“ beweist, keineswegs selbstverständliche Voraussetzung, so lassen sich deut¬lich drei Zweige erkennen, in die sie sich spaltet: die Verwaltungslehre, die Verwaltungspolitik und die Verwaltungsrechtswissenschaft. Denn ent¬weder macht man die Tatsachen der Verwaltung, wie sie sind, wie sie waren und wie sie vermutlich sein werden, zum Gegenstande seiner Betrachtung. Man schildert die Verwaltung, wTie man sie sieht, vergleicht sie mit dem staatlichen und gemeindlichen Leben des Auslands oder der Vergangenheit, geht den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und seelischen Ursachen und Wirkungen der Einrichtungen nach und sucht aus der Mannigfaltigkeit der Erscheinungen unter Zuhilfenahme der Statistik allgemeinere soziologische Gesetze zu ermitteln, etwa über die Art der Auslese der Bürgermeister bei ihrer unmittelbaren Wahl durch die Bürgerschaft im Gegensatze zur Wahl durch die Stadtverordnetenversammlung. Die auf solche Ziele gerichtete Wissenschaft heißt Verwaltungslehre, allerdings in einem engeren Sinne, da sie in einem weiteren die Verwaltungspolitik mit umfaßt. Oder man legt an die Erscheinungen des Verwaltungslebens einen kritischen Maßstab an, bewertet sie nach bestimmten Idealen und fordert demgemäß Verbesserungen. Meist wird es der praktische Verwaltungsbeamte, die Regierung, die Volksvertretung sein, die diese Aufgabe übernehmen, aber auch die Wissenschaft kann sich ihrer bemächtigen und setzt so die wissenschaftliche Verwaltungspolitik neben die Verwaltungslehre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. OttoMayer I S. 18ff.Google Scholar
  2. Fleiner S. 42ff.Google Scholar
  3. Loening S. 21ff.Google Scholar
  4. G. Meyer-Dochow S. 25ff.Google Scholar
  5. E. Kaufmann im WStVR. III S. 716ff.Google Scholar
  6. Merkl S. 85ff.Google Scholar
  7. Marchet Studien über die Ent¬wickelung der Verwaltungslehre in Deutschland von der zweiten Hälfte des 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts 1885Google Scholar
  8. Gargas Verwaltungslehre und Verwaltungsrecht. Eine methodo¬logische Untersuchung, ZStaatsW. 59 (1903) S. 426ff.Google Scholar
  9. L. Spiegel Die Verwaltungsrechts¬wissenschaft 1909Google Scholar
  10. Stiersomlo Die Zukunft der Verwaltungs Wissenschaft, VerwArch. 25 (1917) S. 89ff.Google Scholar
  11. W. Norden Staats- und Verwaltungslehre als Grundwissenschaften der Staatsbürgerkunde 1919Google Scholar
  12. Conrad Psychologie und Besteuerung. Ein Beitrag zur Verwaltungspsychologie 1928. Die im Texte genannten Schriften über Verwaltungslehre und Verwaltungs- Wissenschaft.Google Scholar
  13. Layer und Fleiner Wie ist der akademische Unterricht im Verwaltungsrecht zweckmäßig zu gestalten? 32. DJT. 1 (1914) S. 3ff., 305ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Walter Jellinek
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations