Advertisement

Zusammenfassung

Häufige Koinzidenz der verspäteten Zahnung mit Übererregbarkeit. Zahnkrämpfe, Zahnfieber, Zahndiarrhöe, Zahnhusten. Die Inzision des Zahnfleisches. Negatives Ergebnis der exakten Beobachtung. Widersprechende Anschauungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pfaff, 1756.Google Scholar
  2. 2).
    „Teething“ ist bekanntlich im Englischen ein Synonym für Durchfall der Kinder.Google Scholar
  3. 1).
    Soranus, ein Zeitgenosse Galens, soll die Operation schon als sinnlos widerraten haben.Google Scholar
  4. 1).
    Parentes gaudere non possunt de liberis, donec dentes ab oculis editi sint (Sennert).Google Scholar
  5. 1).
    Vergl. die Tabellen im Anhange an meine 1883 erschienenen „Vorlesungen über Kinderkrankheiten im Alter der Zahnung“.Google Scholar
  6. 1).
    Z. B. 820 Gramm in der 64.–67. Woche während des Erscheinens des letzten Schneidezahns und des ersten Backenzahns.Google Scholar
  7. 1).
    Rey in Biedert’s „Das Kind“, 1906.Google Scholar
  8. 1).
    Gernsheim 1. c. S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1910

Authors and Affiliations

  • M. Kassowitz
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations