Advertisement

Zusammenfassung

Zufolge des oben erwähnten Grundsatzes, dass in erster Linie die Aufstellung von Localertragstafeln anzustreben sei, ergab sich zunächst, dass für vorliegende Arbeit lediglich preussische Erhebungen zur Verwendung kommen sollten. Dagegen durfte die Frage, ob innerhalb Preussens noch eine weitere Ausscheidung von Wachsthumsgebieten vorzunehmen sei, verneint werden, wenn man die Untersuchung auf jene Landestheile beschränkte, in welchen die Kiefer vorherrschend vertreten und von je her heimisch ist. Abgesehen von einzelnen Theilen der Provinzen Hannover und Sachsen liegen dieselben östlich der Elbe, alle aber gehören der norddeutschen Tiefebene an. Das Hügelland und Mittelgebirge der westlichen Provinzen, in welchen die Kiefer vorwiegend erst künstlich angebaut worden ist, wurde bei Sammlung des Grund-lagenmateriales nicht berücksichtigt 5 für diese haben also die vorliegenden Tafeln keine, oder doch nur beschränkte Giltigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1889

Authors and Affiliations

  • Adam Schwappach
    • 1
  1. 1.Forstakademie Eberswalde und Dirigent der forstlichen AbtheilungHauptstation des forstlichen VersuchswesensDeutschland

Personalised recommendations