Advertisement

Zusammenfassung

Wer im Sinne hat an der mikroskopischen Anatomie des peripheren Nervensystems zu arbeiten, muß sieh unbedingt mit der nötigen Technik auseinandersetzen und zwar mit ganzer Kraft. Unsere jetzigen Methoden zur Darstellung der Nervenelemente leiden alle an dem gleichen Fehler, nämlich daran, daß die Ausführung eine Menge von Schwierigkeiten in sich birgt. Neben einer peinlichen Sauberkeit in allen unseren technischen Verrichtungen bedarf es aber noch einer beträchtlichen Summe von Geduld, ja einer gewissen hartnäckigen Zähigkeit, wenn man all der Launen Herr werden will, welche vor allem mit den Silbermethoden verknüpft sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Nähere Angaben über den Gebrauch der Methode findet man bei:Google Scholar
  2. Worobiew: Methode der Untersuchungen von Nervenelementen des makro- und mikroskopischen Gebietes. 6. Berlin: Rothacker 1925.Google Scholar
  3. Kondratjew: Zur Theorie und Bau der makroskopisch-elektiven Färbung des Nervensystems an menschlichem Leichenmaterial. Anat. Anz. Bd. 61, S. 257. 1926.Google Scholar
  4. Kondratjew, N. S.: Zur Frage der elek-tiven Farbdifferenzierung der Nervenelemente bei Tier und Mensch. Anat. Anz. Bd. 6, S. 430. 1927.Google Scholar
  5. Die Technik der elektiven makroskopischen Färbung des Nervensystems. Zeitschr. f. Anat. u. Entw. Bd. 78, S. 660. 1926.Google Scholar
  6. Lawrentjew, A.: Zur Lehre von der Innervation des Lymphsystems. Anat. Anz. Bd. 63, S. 268. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Philipp StöhrJr.
    • 1
  1. 1.Anatomie in BonnDeutschland

Personalised recommendations