Advertisement

Visuell evozierte Potentiale (VEP) in der neurologischen Diagnostik

  • J. Jörg
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Optische Reize rufen bei gesunden wachen Menschen eine Sinneswahrnehmung hervor; neurophysiologisch konnte erstmals Adrian (1934) nach Applikation von Lichtreizen Potentialänderungen gleicher Frequenz im okzipitalen EEG nachweisen. Mit Hilfe des Einsatzes moderner elektronischer Geräte war dann dank der klinischen Einführung durch Ciganek (1961, 1967) und Halliday (1963) die Möglichkeit erreicht, bisher nur in der subjektiven Empfindungsskala meßbare Größen wie Visus- oder Farbwahrnehmung zu objektivieren. Mit der Registrierung visuell evozierter Potentiale (VEP) ist es in den letzten Jahren möglich geworden, Leitung und Verarbeitung optischer Sinnesreize im zentralen Nervensystem objektiv zu messen und dabei neben dem Nachweis von Visusstörungen verschiedener Genese besonders auch inapperent verlaufende Erkrankungen z. B. im Bereich des Sehnerven zu erfassen. Psychogene Sehstörungen lassen sich durch einen normalen VEP-Befund bestätigen, da normale VEP nicht nur für eine gute Funktionsfähigkeit des peripheren Organs (Rezeptor), sondern auch für eine intakte Leitung des afferenten Systems und eine adäquate Reizverarbeitung der kortikalen Neurone sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adrian ED, Matthews BHC (1934) The Berger rhythm: Potential changes from the occipital lobes in man. Brain 57: 356CrossRefGoogle Scholar
  2. Celesia GG, Daly RF (1977) Effects of aging on visual responses. Arch Neurol 34: 403–407PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Celesia GG, Archer CR, Kuroiwa Y (1980) Visual function of the extrageniculo-calcarine system in man. Arch Neurol 37: 704–706PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Ciganek L (1961) The EEG response (evoked potential) to light stimulus in man. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 13:165–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Ciganek L (1967) The effects of attention and distraction on the visual evoked potential in man: A preliminary report. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 26: 70–73Google Scholar
  6. Diener HC (1980) Methodik und klinische Anwendung visuell evozierter Potentiale in der Neurologie. Nervenarzt 51:159–167PubMedGoogle Scholar
  7. Diener HC (1982) Visuell evozierte kortikale Potentiale (VEP). In: Stöhr M, Dichgans J, Diener HC, Buettner UW (eds) Evozierte Potentiale. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 233–323Google Scholar
  8. Fichsel H (1972) Die Veränderungen der visuell evozierten Potentiale während der Reifung der menschlichen Hirnrinde. Dtsch Med Wschr 97: 209–210PubMedGoogle Scholar
  9. Gerhard H, Jörg J (1982) Zur zerebralen Refraktärperiode des VEP bei Normalpersonen und Patienten mit multipler Sklerose. EEG-EMG 13: 77–81PubMedGoogle Scholar
  10. Halliday AM, Wakefield GS (1963) Cerebral evoked potentials in patients with dissoziated sensory loss. J Neurol Neurosurg Psychiat 26: 211–219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Harding GFA (1974) The visual evoked response. Adv Ophthalm vol 28, Karger, Basel, p 2–28Google Scholar
  12. Hennerici M, Wenzel D, Freund HJ (1977) The comparison of small size rectangle and checkerboard stimulation for the evaluation of delayed visual evoked responses in patients suspected to multiple sclerosis. Brain 100:119–136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Jörg J, Hielscher H, Gerhard H (1982) Bedeutung der optisch und somatosensorisch evozierten Potentiale für die neurologische Diagnostik. Dtsch Med Wschr 107:1403–1408PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Kuroiwa Y, Celesia CG (1981) Visual evoked potentials with hemifield pattern stimulation. Arch Neurol (Chic) 38: 86–90CrossRefGoogle Scholar
  15. Lehmann D, Mir Z (1976) Methodik und Auswertung visuell evozierter EEG-Potentiale bei Verdacht auf multiple Sklerose. J Neurol 213: 97–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Lowitzsch K, Westhoff M (1980) Opticusaffektion bei Neurolues-Diagnose durch das VEP. EEG-EMG 11: 77–80PubMedGoogle Scholar
  17. Podemski R, Jörg J, Lehmann HJ (1980) Value of homonymous visual and somatosensory evoked potentials compared to EEG in ischemic hemispheric syndromes. In: EEG and clinical neurophysiology. Excerpta Med (Amst) Int Congr Ser 516:191Google Scholar
  18. Rudolph HD, Runge M, Trinker D (1979) Pattern reversal stimuli, doublepresented for visual evoked potentials. Pflügers Arch Physiol 379: R54, p 213Google Scholar
  19. Rudolph, HD (1980) Die Latenz visuell evozierter Potentiale nach diffusen und Scanning-Blitzen. EEG-EMG 11: 36–42PubMedGoogle Scholar
  20. Simon G (1983) Visuell evozierte Potentiale bei Ganzfeld- und bei Halbfeldstimulation der Retina. Untersuchungen an Normalpersonen und Patienten mit cerebralen Tumoren. Inauguraldissertation Universitätsklinikum EssenGoogle Scholar
  21. Streletz LJ, Ho Bae S, Roeshman M, Schatz NJ, Savino PJ (1981) Visual evoked potentials in occipital lobe lesions. Arch Neurol (Chic) 38: 80–85CrossRefGoogle Scholar
  22. Thorwirth V, Volles E, Lossi C, Grunwald F (1983) Auditorisch evozierte Hirnstammpotentiale, visuell musterevozierte und somatosensibel evozierte Potentiale bei transitorisch ischaemischen Attacken (TIA). Schweizer Arch Neurol Neurochir Psychiat 132: 41–54Google Scholar
  23. Vogel P (1981) Die Bedeutung evozierter Potentiale für die neurologische Diagnostik. Nervenarzt 52: 565–573PubMedGoogle Scholar
  24. Wilhelm H, Anyogou G, Hielscher H, Jörg J (1982) VEP und Flimmer-Verschmelzungsfrequenz bei Normalpersonen und MS-Patienten: Ein Vergleich der diagnostischen Aussagefähigkeit. EEG-EMG 12: 229Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. Jörg

There are no affiliations available

Personalised recommendations