Advertisement

Die Beziehung zwischen Mann und Frau

Ein Beitrag zur Formulierung einer Ethik der Verantwortung
  • Gudrun Kammasch
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Werte wie „Achtung vor dem Leben, Freiheit, Solidarität, Toleranz und Gleichheit zwischen Mann und Frau“ formuliert die „Yamoussoukro-Deklaration“ der UNESCO als Voraussetzung einer umfassenden Friedenskultur. „Das Bewußtsein für das gemeinsame Ziel der Menschheit“ soll durch „gemeinsame Richtlinien“ gestärkt werden, um „den Frieden in den Beziehungen der Menschen untereinander sicher(zu)stellen und eine harmonische Partnerschaft der Menschheit mit der Natur entwickeln (zu) helfen“. Die „Yamoussoukro-Deklaration“ geht davon aus, daß über die Vermittlung und Verbreitung menschheits- und naturerhaltender Werte der Weg zu einer echten, beständigen, alle Menschen verbindenden Friedenskultur bereitet werden kann. Jeder Mensch ist frei in seiner Entscheidung, an welchen Werten, welcher Ethik er sein Handeln orientiert, aber wie auch immer er entscheidet - als Konsequenz steht er damit in der Verantwortung für sein Tun. Nichts kann ihn von dieser Verantwortung entheben, auch nicht die irrtümliche Annahme, menschliches Handeln sei vorbestimmt und unterliege der schicksalhaften Steuerung durch Determinismen, z. B. biologischer oder geschichtsnotwendiger Art. In jüngster Zeit erst hat die Geschichte ein weiteres Mal den Nachweis erbracht, daß solche Annahmen zu den folgenreichsten Irrtümern im Lernprozeß der Menschheit gehören. Die „Yamoussoukro-Deklaration“ dagegen fordert die Stärkung des menschlichen „Bewußtseins“ für gemeinsame Werte, wodurch zum Ausdruck gebracht wird, daß sich der Mensch die Bedeutung seiner Entscheidung bewußt machen kann und muß. Er steht in der Verantwortung für deren Folgen, für die Folgen seines Tuns: Bewußtsein bringt Verantwortung mit sich! (Frisch, in Bachofner 1986, S. 173).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (1983) Menschenkenntnis. (18. Auflage) Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Alic M (1987) Hypatias Töchter. Der verleugnete Teil der Frauen an der Naturwissenschaft. ZürichGoogle Scholar
  3. Bachofner T (1986) Wissen, nicht glauben. In: Techn Rundsch 36:173Google Scholar
  4. Bloch E (1954–59) Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  5. Chmiel G, Hansmann U et al. (1986) „…in Frieden der Menschheit, im Kriege dem Vaterlande…“ 75 Jahre Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  6. de Beauvoir S (1987) Das andere Geschlecht. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  7. Edwards S (1989) Die göttliche Geliebte Voltaires. Das Leben der Emilie du Chatelet. StuttgartGoogle Scholar
  8. Erler GA (1985) Frauenzimmer. Für eine Politik des Unterschieds. BerlinGoogle Scholar
  9. Fischer-Homberger E (1979) Krankheit Frau. DarmstadtGoogle Scholar
  10. Foucault M (1987) Von der Subversion des Wissens. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Fox Keller E (1986) Liebe, Macht und Erkenntnis. MünchenGoogle Scholar
  12. Hausen K (1986) Warum Männer Frauen zur Wissenschaft nicht zulassen wollten. In: Hausen K, Novotny H (Hrsg) Wie männlich ist die Wissenschaft. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. Hermann A (1984) Wie die Wissenschaft ihre Unschuld verlor. Macht und Mißbrauch der Forschung. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  14. Heymann LG (1980) Weiblicher Pazifismus. In: Brinkler-Gabler G (Hrsg) Frauen gegen den Krieg. Frankfurt/Main, S 65–70Google Scholar
  15. Horkheimer M, Adorno TW (1988) Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt/Main (Neuauflage)Google Scholar
  16. Höss R (1979) Autobiographische Aufzeichnungen. In: Broszat M (Hrsg) Kommandant in Auschwitz. MünchenGoogle Scholar
  17. Jahn I, Löther R, Senglaub K (1985) Geschichte der Biologie. JenaGoogle Scholar
  18. Jansen S (1989) Freiräume für feministische Forschung! In: Stadtmagazin TÜTE, Sonderheft Juli, S 39–41Google Scholar
  19. Jonas H (1979) Prinzip Verantwortung. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  20. Kern B, Kern H (1988) Madame Doctorin Schlözer. Ein Frauenleben in den Widersprüchen der Aufklärung. MünchenGoogle Scholar
  21. Kien J (1989) Gibt es „weibliche" und „männliche“ Naturwissenschaft? In: Stadtmagazin TÜTE, Sonderheft Juli, S 42–47Google Scholar
  22. Knussmann R (1983) Vergleichende Biologie des Menschen. StuttgartGoogle Scholar
  23. Kuhn Th S (1979) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. (4. Auflage) Frankfurt/MainGoogle Scholar
  24. Kühner H (1975) Gestalt und Wandel der katholischen Moraltheologie. BaselGoogle Scholar
  25. Maurer M (1987) Naturwissenschaftlerinnen und Technikerinnen heute. WienGoogle Scholar
  26. Merchant C (1987) Der Tod der Natur. MünchenGoogle Scholar
  27. Mies M (1984) Die Debatte um die, methodischen Postulate’ zur Frauenforschung. In: Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudien und Frauenforschung an der FU Berlin (Hrsg) Methoden in der Frauenforschung. Symposium an der FU Berlin 1983. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  28. Mies M (1988) Patriarchat und Kapitalismus. Berlin. Zit. nach einer Kritik von Wichterich C. In: „Tageszeitung“ vom 4. 2. 89, BerlinGoogle Scholar
  29. Nagl-Docekal H (1990) Was ist feministische Philosophie?. In: Nagl-Docekal H (Hrsg) Feministische Philosophie. Wien, S 7–39Google Scholar
  30. Platon (1987) Sokrates im Gespräch. Frankfurt/Main (Neuauflage)Google Scholar
  31. Reichwein R (1989) Interview in der „Tageszeitung“ vom 28. 1. 1989, BerlinGoogle Scholar
  32. Rubins JL (1980) Karen Horney. Sanfte Rebellin der Psychoanalyse. MünchenGoogle Scholar
  33. Rübsamen R (1983) Patriarchat - der (un)heimliche Inhalt der Naturwissenschaft und Technik. In: Pusch LF (Hrsg) Feminismus. Inspektion der Herrenkultur. Frankfurt/Main, S 290–307Google Scholar
  34. Rühle-Gerstel A (1932) Das Frauenproblem der Gegenwart. LeipzigGoogle Scholar
  35. Scheich E (1985) Denkverbote über Frau und Natur - Zu den strukturellen Verdrängungen des naturwissenschaftlichen Denkens. In: Kuhlke C (Hrsg) Rationalität und sinnliche Vernunft. Frauen in der patriarchalen Realität. Berlin, S 72–89Google Scholar
  36. Stöcker H (1980) Psychologische Umwandlung. In: Brinkler-Gabler G (Hrsg) Frauen gegen den Krieg. Frankfurt/Main, S 103–114Google Scholar
  37. Stopzyk A (1988) Welche Bewegung macht das Leben? In: „Tageszeitung“ vom 30. 7. 1988, BerlinGoogle Scholar
  38. Sullivan H St (1983) Die interpersonale Theorie der Psychiatrie. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  39. Thomas R (1990) Mädchen und Technik. In: Kammasch G (Hrsg) Frauen und Technik. 4. Jahresband technic-didact. Alsbach/Bergstraße, S 163–172Google Scholar
  40. Thomas R (1990) Förderung der Chancengleichheit von Mädchen und Jungen in der Berliner Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer der Senatsverwaltung für Schule, Berufsbildung und Sport. Band 1. BerlinGoogle Scholar
  41. Vaerting M (1980) Die Stellung der Männer und Frauen zu Krieg und Frieden. In: Brinkler-Gabler G (Hrsg) Frauen gegen den Krieg. Frankfurt/Main, S 71–78Google Scholar
  42. von Rad G (1962) Theologie des alten Testaments. MünchenGoogle Scholar
  43. Wagner I (1990) Weibliches Denken. In: Kammasch G (Hrsg) Frauen und Technik. 4. Jahresband technic-didact. Alsbach/Bergstraße, S 195–202Google Scholar
  44. Watt WM (1989) Der Einfluß des Islam auf das europäische Mittelalter. BerlinGoogle Scholar
  45. Whitney C (1989) Francis Bacon. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  46. Zimmerli W Ch (1985) Jenseits der individuellen Verantwortung. Rüstung und Ethik im technologischen Zeitalter. In: Bähren H, Tatz J (Hrsg) Wissenschaft und Rüstung. Braunschweig, S 299–318Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Gudrun Kammasch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations