Advertisement

Pharmakokinetik subkutan injizierten Insulins

  • Michael Berger
  • Viktor Jörgens

Zusammenfassung

Die molekularbiologischen Vorgänge der Absorption von Insulin in die Blutbahn nach der subkutanen Injektion der Hormonlösung sind bis heute noch nicht endgültig geklärt. Die Erweiterung der Kenntnisse über die Kinetik des Absorptionsvorganges hat jedoch für die klinische Praxis eine zunehmende Bedeutung gewonnen. Mit der Intensivierung der Bemühungen zur Sicherung einer Normalisierung der Glukosestoffwechseleinstellung ist eine möglichst konstante, vorhersehbare Absorption des subkutan injizierten Insulins zu einer wichtigen Grundlage des Therapieerfolges geworden Dabei ist festzuhalten, daß die subkutane Insulinapplikation insofern grundsätzlich unphysiologisch ist, als sie anatomisch und physiologisch gesehen an einer ungünstigen Stelle erfolgt. Die Hauptwirkung des Insulins im Rahmen der Steuerung der Glukosehomöostase entfaltet sich an der Leber; im Zuge der ersten Leberpassage des aus dem Pankreas in den Pfortaderkreislauf freigesetzten Hormons wird etwa die Hälfte des Insulins eliminiert, ohne jemals in den peripheren Kreislauf zu gelangen. Das Resultat ist, daß der Insulinspiegel im Pfortaderblut erheblich höher ist als in der Peripherie. Mit der Verabreichung des Insulins in das subkutane Fettgewebe hat das Hormon erst den Kreislauf zu passieren, bevor es über die Leberarterien seinen Hauptwirkungsort, den Hepatozyten, erreicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger M, Cüppers HJ, Hegner H, Jörgens V, Berchtold P (1982) Absorption kinetics and biological effects of subcutaneously injected insulin preparations. Diabetes Care 5: 77–91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Chantelau E, Sonnenberg GE, Rajab A, Römisch J, Berger M (1985) Absorption of subcutaneously administered regular human and porcine insulin in different concentrations, Diabète et Metabolisme 11: 106–110Google Scholar
  3. Frid A, Linden B (1986) Where do lean diabetics inject their insulin? A study using computed tomography. Br Med J 292:1638CrossRefGoogle Scholar
  4. Galloway JA, Root MA, Rathmacher RP, Carmichael RH (1973) A comparison of acid regular and neutral regular Insulin. Diabetes 22: 471–479PubMedGoogle Scholar
  5. Kemmer FW, Berchtold P, Berger M et al. (1980) Exercise-induced fall of blood glucose in insulin-treated diabetics unrelated to alteration of insulin mobilization. Diabetes 28: 1131–1137Google Scholar
  6. Sonnenberg GE, Chantelau EA, Sundermann S, Hauff C, Berger M (1982) Human and porcine regular insulins are equally effective in subcutaneous replacement therapy. Diabetes 31: 600–602PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Spraul M, Chantelau E, Koumoulidou J, Berger M (1988) Subcutaneous or Nonsubcutaneous Injektion of Insulin. Diabetes Care 11: 733–736PubMedGoogle Scholar
  8. Starke AAR, Heinemann L, Hohmann A, Berger M (1989) The action profiles of human insulin preparations. Diabetic Medicine 6: 239–244PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Thow JC, Johnson AB, Antsiferov M, Home PO (1989) Exercise augments the absorption of isophane (NPH) insulin. Diabetic Medicine 6:342–345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Tsotsalas M, Mühlhauser I (1985) Miscibility of human lente with soluble insulin. Diabetologia 28: 252–253PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Vaag A, Handberg A, Lauritzen M (1990) Variation in absorption of NPH insulin due to intramuscular injection. Diabetes Care 13: 74–76PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Michael Berger
  • Viktor Jörgens

There are no affiliations available

Personalised recommendations