Indikationen und Grenzen der Intensivtherapie

  • J. Schara

Zusammenfassung

Die Indikationen zur Intensivtherapie sind einfach aufzuzeigen. Geht man nämlich von der gültigen Definition der Intensivtherapie aus, so ist deren Aufgabe:

Die Behandlung, Überwachung und Pflege von Patienten, bei denen die für das Leben notwendigen vitalen oder elementaren Funktionen von Atmung, Kreislauf, Homöostase und Stoffwechsel lebensgefährlich bedroht oder zerstört sind, mit dem Ziel, diese Funktionen zu erhalten, wiederherzustellen oder zu ersetzen, um Zeit für die Behandlung des Grundleidens zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bochumer Arbeitsbogen zur medizinethischen Praxis (1989) Medizin und Ethik. Reclam, Stuttgart, S 371–375Google Scholar
  2. 2.
    Bendixen HH (1977) The cost of intensive care. In: Bunker JP, Barnes BA, Mosteller F (eds) Cost, risks and benefits of surgery. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Bickel WH, Rice MM, Dellinger PPH (1988) Termination of Resuscitation. In: Civetta JM, Taylor RW, Kirby RR (eds) Critical Care. Lippincott, Philadelphia, pp 121–124Google Scholar
  4. 4.
    Cullen DJ, Civetta JM, Briggs BA, Ferrara LC (1974) Therapeutic intervention scoring system: a method for quantitative comparison of patient care. Crit Care Med 2: 57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Knaus WA (1986) When is intensive care inappropiate: New „prognostic“ measures provide answers. Hosp Med Q 1986: 14Google Scholar
  6. 6.
    Knaus WA, Zimmermann JE, Wagner DP et al. (1981) APACHE (Acute Physiology and Chronic Health Evaluation): A physiological based classification system. Crit Care Med 9: 591PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Knaus WA, Draper EA, Wagner DP et al. (1985) APACHE II, A severity of disease classification system. Crit Care Med 13: 818PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lennartz H, Knoch M, Müller E et al. (1990) Extracorporale CO2-Elimination, eine Alternative in der Behandlung des schweren ARDS. Dtsch Ärztebl 87: 2612–2616Google Scholar
  9. 9.
    Opderbecke HW (1989) Grenzen der Medizin — Grenzen der Krankenhausversorgung aus ärztlicher Sicht. Arzt Krankenh 62: 264Google Scholar
  10. 10.
    Ruark JE, Ruffin TA (1988) Initiating and withdrawing of life support. N Engl J Med 318 1: 25–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Sassa H-M, Kielstein R (1992) Die Wertanamnese. Methodische Überlegungen. Bewertungsbogen für die Hand des Patienten. Medizinethische Materialien Heft 15. 76, Zentrum für Medizinische Ethik, BochumGoogle Scholar
  12. 12.
    Schara J (1976) Die Grenzen der Behandlungspflicht in der Intensivtherapie. Dtsch Ärztebl 73: 507/73: 587 16.Google Scholar
  13. 13.
    Schara J (1982) Entscheidungen in der Intensivtherapie. In: Schara J (Hrsg) Humane Intensivtherapie, Perimed, Erlangen S 57–65Google Scholar
  14. 14.
    Schara J (1990) Was bedeutet Lebensqualität bei Krebs? In: Aulbert E, Niederle N (Hrsg) Die Lebensqualität des chronisch Krebskranken. Thieme, Stuttgart, New York, S 1–14Google Scholar
  15. 15.
    Troidl H, Kusche J, Vestweber K-H et al. (1987) Quality of life: An important endpoint both in surgical practice and research. J Chron Dis 40: 523–528PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wilhelm J, Balzer E (1989) Intensivpflege zwischen Patient und Medizin - Soziologische Untersuchungen zum Verhältnis von Pflegern und Ärzten auf Intensivstationen. In: Deppe HU, Friedrich H, Müller R (Hrsg) Das Krankenhaus: Kosten, Technik oder humane Versorgung, Kampus, Frankfurt am Main New York, S 169Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Schara

There are no affiliations available

Personalised recommendations