Advertisement

Herzneurosen

  • A. Reindell
  • G. H. Wittich

Zusammenfassung

Bei der Herzneurose handelt es sich zunächst um keine Herzerkrankung im engeren Sinne, sondern vielmehr um eine Angstneurose, die mit Ängsten vor einem Infarktgeschehen oder einem Herzstillstand und häufig mit phobischen Symptomen und einer starken Selbstbeobachtung einhergeht. Richter u. Beckmann (1969) halten die „Herzneurose für eine Störung … deren Träger wegen auf das Herz bezogener Beschwerden zum Arzt gehen, ohne daß eine körperliche Grundkrankheit diese Beschwerden bewirkt“. Patienten mit einer Herzneurose klagen, im Gegensatz zu Patienten mit einer organischen Angina pectoris, über eine verwirrende Fülle von körperlichen Beschwerden. Bei einer depressiven Grundstimmung glauben sie subjektiv, schwer herzkrank zu sein, leben unter ständiger Angst vor einem neuerlichen Anfall und davor, in einem solchen dann sterben zu müssen. Schon Freud bezeichnete diesen Symptomenkomplex, der auch für die Klinik seinen didaktischen Wert behält, als „Angstneurose“ (Freud 1957 a). Es handelt sich um eine Neurose, bei der eine massive Angst vorherrscht, ohne eindeutig bevorzugtes Objekt, und bei der die Rolle funktioneller Faktoren manifest ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint, M.: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett 1957.Google Scholar
  2. Baumeyer, F.: Der psychogene akute Herzanfall. Z. psychosom. Med. Psychoanal. 12, 12 (1966).Google Scholar
  3. Bowlby, J.: Die Trennungsangst. Psyche 40, 411 (1961/62).Google Scholar
  4. Bräutigam, W.: Typus, Psychodynamik und Psychotherapie herzphobischer Zustände. Z. psychosom. Med. 10, 276 (1964).Google Scholar
  5. Bräutigam, W.: Reaktionen, Neurosen, Psychopathien. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  6. Christian, P.: Kreislaufregulationsstörungen. In: Innere Medizin in Praxix und Klinik (H. Hornbostel, W. Kaufmann, W. Siegenthaler, Hrsg.), Bd.I, S. 218. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  7. Christian, P.: Psychische Einflüsse auf Herz und Kreislauf. In: Klinische Pathologie des vegetativen Nervensystems (H. Sturm, W. Birkmayer, Hrsg.), S. 603. Stuttgart: Fischer 1976.Google Scholar
  8. Christian, P., Hahn, P: Psychosomatische Syndrome im Ge-folge internistischer Erkrankungen. Internist 5, 163 (1964).PubMedGoogle Scholar
  9. Cremerius, J.: Die Beurteilung des Behandlungserfolges in der Psychotherapie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.CrossRefGoogle Scholar
  10. Diekmann, H.; Mutterbindung und Herzneurose. Z. psychosom. Med. Psychoanal. 12, 26 (1966).Google Scholar
  11. Fahrenberg, J.: Das Freiburger Persönlichkeitsinventar F.P.I. Göttingen: Hogrefe 1970.Google Scholar
  12. Freud, S.: Über die Berechtigung von der Neurasthenie einen bestimmten Symptomenkomplex als “Angstneurosen” abzutrennen (1895). In: Ges. Werke, Bd.I, S.313. London: Imago 1957 a.Google Scholar
  13. Freud, S.: Ges. Werke, Bd.XI, S. 412. London: Imago 1957b.Google Scholar
  14. Freud, S.: Ges. Werke, Bd.XIV, S. 168ff. u. 406. London: Imago 1957 c.Google Scholar
  15. Hahn, P.: Herzinfarkt und Herzneurose. Nervenarzt 43, 239 (1972).PubMedGoogle Scholar
  16. Hahn, P: Diagnose und Therapie psychischer Veränderungen bei Herzkranken. Internist. Prax. 14, 93 (1974).Google Scholar
  17. Hahn, P., Mayer, H., Stanek, B.: Biometrische Befunde bei der Herzneurose. Psychosom. Med. Psychoanal. 3, 231 (1973).Google Scholar
  18. Jorswiek, E., Katwan, J.: Neurotische Symptome. Eine Statistik über Art und Auftreten in den Jahren 1947, 1956 und 1965. Z. psychosom. Med. 13, 12 (1967).Google Scholar
  19. Kirchhoff, H.W.: Die orthostatischen Kreislaufregulationsstörungen. Consc. Diagn. (BYK-Gulden-GmbH Konstanz) H. 11 (Januar 1969 ).Google Scholar
  20. Kulenkampff, G., Bauer, A.: Herzphobie und Herzinfarkt. Nervenarzt 33, 289 (1962).PubMedGoogle Scholar
  21. Loch, W.: Psychoanalytische Aspekte zur Pathogenese und Struktur depressiv psychotischer Zustandsbilder. Psyche 21, 758 (1967).PubMedGoogle Scholar
  22. Monnier, M.: Physiologie und Pathophysiologie des vegetati-ven Nervensystems. Bd.I: Physiologie, S. 236. Stuttgart: Hippokrates 1963.Google Scholar
  23. Rank, O.: Das Trauma der Geburt und seine Bedeutung für die Psychoanalyse. Internationale Psychoanalytische Bibliothek X IV, 1924.Google Scholar
  24. Reindell, H., Reindell, A.: Kardiale Beschwerden ohne entsprechend ausgewiesenen organischen Befund. Z. Allgemeinmed. 30, 1360 (1975).Google Scholar
  25. Richter, H.-E., Beckmann, D.: Herzneurose. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  26. Schüffel, W.: Zum Begriff der Herzneurose. Manuskr. 1972.Google Scholar
  27. White, K.L., Grant, J.L., Chambers, W.N.: Angina pectoris und angina innocens: Diagnosis and management of ehest pain. Z. psychosom. Med. 17, 128 (1955).Google Scholar
  28. Wittich, G.H.: Psychosomatische Untersuchungen zur Bewegungstherapie bei Herzkreislauf-Neurosen. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 32, 154 (1966).Google Scholar
  29. Wittich, G. H., König, K.: Beitrag zur methodischen Grundlegung einer mehrdimensionalen Therapie in der Psychosomatischen Klinik. Fortschr. Psychoanal. 4, 104 (1970).Google Scholar
  30. Zutt, J.: Der tragende Leib. Jb. Psychol. Psychother. 6, 1966 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Reindell
  • G. H. Wittich

There are no affiliations available

Personalised recommendations