Advertisement

Hämatologische Erkrankungen

  • W. Haßfeld

Zusammenfassung

Unter den häufigsten Ursachen einer akuten Blutung bei hämorrhagischen Diathesen sind beim Erwachsenen im wesentlichen angeborene und erworbene Koagulopathien sowie erworbene Thrombo- und Vasopathien zu zählen. Die erworbenen Formen sind fast ausschließlich Komplikationen von verschiedenen Grunderkrankungen, die dadurch einen deletären weiteren Verlauf nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartholomé K, Geiger H, Schimpf K (1976) Therapie von Hemmkörperhämophihe mit isoagglutininfreiem Faktor-VIII-Konzentrat. Dtsch Med Wochenschr 101:1252PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Begemann H (1975) Khnische Hämatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsch E (1978) Pathogenese der Thrombozytopenien. Fortschr Med 96:643PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fanconi G, Wallgreen A (1972) Lehrbuch der Pädiatrie. Schwabe, Basel StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Harms D (1971) Praktisch wichtige Syndrome disseminierter intravaskulärer Koagulation. Med Welt 22:2024Google Scholar
  6. 6.
    Heene D (1972) Gerinnungsstörungen im Schock. Wissenschaftliche Informationen Fresenius Beiheft 1:26Google Scholar
  7. 7.
    Heene D (1975) Verbrauchskoagulopathie bei Lebererkrankungen. Med Weh 26:2133Google Scholar
  8. 8.
    Herschlein H-J (1970) Die antiproteolytische Therapie generahsierter und lokaler Störungen der Blutgerinnung in Geburtshilfe und Gynäkologie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Huber H. Pastner D. Gabi F (1972) Laboratoriumsdiagnose hämolytischer und immunologischer Erkrankungen. Springer, Berhn Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Koller F (1977) Zur Diagnostik der DIC. Foha Haematol. Leipzig 104:839Google Scholar
  11. 11.
    Lasch HG (1970) Khnik und Therapie disseminierter intravaskulärer Gerinnungsvorgänge. XIII. International Congress of Hematology. Lehmanns, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Lasch HG, Huth K, Heene DL, Müller-Berghaus G, Hörder MH, Janzarik H, Mittermayer C, Sandritter W (1971) Klinik der Verbrauchskoagulopathie. Dtsch Med Wochenschr 96:715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lechler E, Asbeck F, van de Loo J, (1975) Diagostik der Verbrauchskoagulopathie. Therapie der Verbrauchskoagulopathie. Dtsch Med Wochenschr 100:22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lohrmann H-P (1975) Differentialdiagnose der Thrombozytopenien. Therapie der Thombozytopenien. Dtsch Med Wochenschr 100:2492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Marx R (1970) Zur Therapie hämorrhagischer Diathesen. Therapiewoche 20: 894Google Scholar
  16. 16.
    Miescher PA, Nydegger U (1976) Arzneimittelbedingte Thrombozytopenien. Blut 32:329PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Müller-Eckardt C (1978) Die Diagnostik der Immunthrombozytopenien. Dtsch Med Wochenschr 103: 2061CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Niessner H (1976) Die Laboratoriumsdiagnostik des von Willebrand-Jürgens Syndroms. Wiener Klin Wochenschr 88:221Google Scholar
  19. 19.
    Pichler M, Kleinberger G, Kotzaurek R, Lechner K, Niessner H, Pall H, Thaler E, (1976) Disseminierte intravasale Gerinnung: Diagnose und Therapie an der internistischen Intensivstation. Acta Med Austriaca (Suppl) 3:214Google Scholar
  20. 20.
    Rasche H, Bindewkld H, Köhle W, Scheck R, Heinrich R, Seibert K (1977) Notfallbehandlung von Blutungskomplikationen bei Hemmkörperhämophihe mit aktivierten Prothrombinkomplex-Konzentraten. Dtsch Med Wochenschr 102:319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schimpf K (1977) Substitutionsbehandlung bei Hämophihe. Wiener Med Wochenschr 127:329Google Scholar
  22. 22.
    Schimpf K (1978) Die Bedeutung der kontrolherten Selbstbehandlung für den Hämophihepatienten. Blut 36:63.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Streicher HJ. Rolle J (1972) Der Notfall: Gastrointestinalblutung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. 1.
    Begemann H (1975) Klinische Hämatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. 2.
    Fateh-Moghadam A (1974) Paraproteinämische Hämoblastosen. Handbuch der inneren Medizin, Bd II/5. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  26. 3.
    Godal HC, Borchgrevink CF (1965) The effect of plasmapheresis on the hemostatic function in patients with Macroglobulinemia Waldenström and multiple Myelome. Scand J Chn Lab Invest 17 suppl 84:133Google Scholar
  27. 4.
    Heilmeyer L, Hittmair A (1969) Handouch der gesamten Hämatologie, Bd 5, 2. Halbband. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  28. 5.
    Kirchmair H. Gabi F (1960) Beitrag zum Coma paraproteinaemicum. Dtsch Med Wochenschr 46:2025Google Scholar
  29. 6.
    Pachter MR (1959) Bleeding, platelets, and macroglobulinemia. Am J Clin Pathol 31:467PubMedGoogle Scholar
  30. 7.
    Tils GP (1976) Therapeutische Plasmapherese: eine neue Form der symptomatischen Therapie. Med Klinik 71:1952Google Scholar
  31. 8.
    Wuhrmann F (1956) Über das Coma paraproteinaemicum bei Myelomen und Makroglobulinaemien. Schweiz Med Wochenschr 21:63Google Scholar

Copyright information

© Springer-verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Haßfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations