Advertisement

Kneipptherapie pp 381-401 | Cite as

Kneipptherapie in Geburtshilfe und Gynäkologie

  • F. Brantner

Zusammenfassung

Obgleich das gegenwärtige System der Kneippschen Physiotherapie hauptsächlich auf Allgemeinwirkungen, Beeinflussung des Vegetativums und Kreislaufregulierung ausgerichtet ist, muß man doch feststellen, daß auch andere Bereiche menschlicher Funktionalität und Pathologie durchaus günstig beeinflußbar sind. Dazu darf man jene Leiden zählen, die lokal an den weiblichen Organen auftreten, aber natürlich auch — wie etwa in der Schwangerschaft, im Klimakterium oder bei den funktionellen Regelstörungen — den Gesamtorganismus betreffen. Sie sind vielfach dankbare Gebiete der Kneipptherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anemueller, H.: Gesundheit durch sinnvolle Ernährung und Diät, 5. Aufl. Stuttgart: Paracelus 1968Google Scholar
  2. Artner, J.: Die vegetative Rhythmik der geschlechtsreifen Frau und ihre Störungen. Wien: Mephana 1963Google Scholar
  3. Birkmayer, W., Winkler, K.: Klinik und Therapie der vegetativen Funktionsstörungen. Wien: Springer 1951Google Scholar
  4. Brantner, A.: Kinesiotherapie im Rahmen der Kneipptherapie. Österr. Ärzteztg. 17 (1971)Google Scholar
  5. Brantner, A.: Bewegungstherapie in der Praxis. Heilkunst 1 (1978)Google Scholar
  6. Brantner, F.: Möglichkeiten der allgemeinen Therapie in der Frauenheilkunde. Allg. Ther. 4 (1965)Google Scholar
  7. Brüggemann, W.: Was ist von der vegetativen Dystonie zu halten? Allg. Ther. 3 (1964)Google Scholar
  8. Dirnagl, K.: Die wichtigsten Ergebnisse der in den Jahren 1952–1954 durchgeführten experimentellen Arbeiten in Bad Wörishofen. Allg. Ther. 10 (1964)Google Scholar
  9. Drexel, H.: Physiologische Bemerkungen zum Wirkungsmechanismus der Kneippschen Hydrotherapie. Bad Wörishofen: Kneipp Verlag GmbH 1961Google Scholar
  10. Fey, C.: Hydrotherapie unter modernen pathologisch-physiologischen Gesichtspunkten. Hippokrates 8 (1957)Google Scholar
  11. Fey, C.: Kurzer Überblick über Anwendungen und Hauptindikationen der Kneippschen Heilweise. Bad Wörishofen: Kneipp Verlag GmbH 1961Google Scholar
  12. Gillert, O.: Hydrotherapie und Balneotherapie in Theorie und Praxis. München: Pflaum 1961Google Scholar
  13. Halhuber, M.J.: Wann sind Kneippsche Anwendungen angezeigt? Allg. Ther. 6 (1962)Google Scholar
  14. Hildebrandt, C.: Balneologie und Rhythmusforschung. Allg. Ther. 6+7 (1961)Google Scholar
  15. Hofer, M.: Die vegetative Erschöpfung, eine aktuelle Frauenkrankheit. Wien. Klin. Wochenschr. 32 (1959)Google Scholar
  16. Hoff, A.: Die naturgemäße Heilweise. Stuttgart: Hippokrates 1949Google Scholar
  17. Hoff, F.: Klinische Physiologie und Pathologie. Stuttgart: Thieme 1954Google Scholar
  18. Hruza, K.: Über die Möglichkeiten der Kneippschen Anwendungen in der gynäkologischen Balneotherapie. Z. Angew. Bäder- u. Klimaheilkd. 4 (1976)Google Scholar
  19. Kaiser, J.H.: Die Kneippsche Hydrotherapie. Allg. Ther. 6, 7, 8 (1961)Google Scholar
  20. Kowarschik, J.: Physikalische Therapie. Wien: Springer 1957Google Scholar
  21. Langendörfer, G.: Physiotherapie in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Stuttgart: Hippokrates 1963Google Scholar
  22. Ledermair, O.: Hormonbehandlung der alternden Frau. Wien. Klin. Wochenschr. 6 (1975)Google Scholar
  23. Mayer, Fey, C.: Kneippsche Naturheilkunde in Lehre und Beispiel. München: Ehrenwirth 1954Google Scholar
  24. Schaetzing, E.: Die verstandene Frau, 4. Aufl. München: Lehmann 1965Google Scholar
  25. Schrage, R.: Kompendium der Gynäkologie. Stuttgart: Fischer 1974Google Scholar
  26. Sieber, R.: Vegetative Dystonie und kneippsche Naturheilkunde. München: Ehrenwirth 1963Google Scholar
  27. Teichmann, W.: Über die wissenschaftlichen Grundlagen der Hydrotherapie. Kissingen: Bäderfach Verlag 1962Google Scholar
  28. Weiss, R.F.: Lehrbuch der Phytotherapie, 3. Aufl. Stuttgart: Hippokrates 1974Google Scholar
  29. Wernecke, G.: Behandlung von Involutionssyndromen in der Frauenheilkunde. München: Banaschiewski 1967Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • F. Brantner

There are no affiliations available

Personalised recommendations