Advertisement

Kneipptherapie pp 177-228 | Cite as

Chronobiologische Grundlagen der Ordnungstherapie

  • G. Hildebrandt

Zusammenfassung

Der Begriff „Ordnungstherapie“ umfaßt alle Bemühungen, im Rahmen von Prävention, Krankenbehandlung und Rehabilitation der natürlichen Ordnung der Lebensvorgänge Rechnung zu tragen und deren Störungen auszugleichen. Ein solches Anliegen ist wohl in allen Epochen der Medizingeschichte, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten, formuliert und verfolgt worden. So hat auch Kneipp in der Verwirklichung einer gesunden,,Lebensordnung“ ein wichtiges Ziel seiner therapeutischen und gesundheitserzieherischen Bemühungen gesehen, wobei diese Lebensordnung den somatischen und den psychischen Bereich gleichermaßen betrifft (vgl. Brüggemann 1976).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agishi, Y., Saito, K., Itoh, S.: Some endocrine responses to hot and cold water immersion in man, with special reference to the circadian differences of the responses. J. Interdiscipl. Cycle Res. 7, 261–267 (1976)Google Scholar
  2. Ákos, K., Ákos, M.: Pseudo-seasonal rhythm of human cerebral stress bearing capacity in the psychochronographic (PCG) test. Acta Med. Acad. Sci. Hung. 30, 127–137 (1973)Google Scholar
  3. Artner, J.: Die vegetative Steuerung des Cyclus. Arch. Gynaekol. 185, 85–110 (1954)Google Scholar
  4. Artner, J.: Die rhythmischen Schwankungen im vegetativen System im Verlaufe des Zyklus. Geburtshilfe Frauenheilkd. 14, 677–687 (1954)PubMedGoogle Scholar
  5. Aschoff, J.: Adaptive Cycles: Their Significance for Defining environmental Hazards. Int. J. Biometeorol. 11, 255–278 (1967)Google Scholar
  6. Aschoff, J.: Das circadiane System. Grundlagen der Tagesperiodik und ihre Bedeutung für angewandte Physiologie und Klinik. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 79, 19–31 (1973)PubMedGoogle Scholar
  7. Baatz, H.: Die gynäkologischen Indikationen für die Moortherapie. Arch. Phys. Ther. 19, 227–234 (1967)Google Scholar
  8. Baier, H.: Die Beeinflussung von körperlicher Leistungsfähigkeit und Kreislauffunktion durch aktivierende Kurbehandlung bei Patienten mit funktionellen Herz-und Kreislaufstörungen. Z. Phys. Med. 2, 356–370 (1971)Google Scholar
  9. Baier, H.: Über die Objektivierbarkeit des Kureffektes und der reaktiven Kurperiodik bei der aktivierenden Kurbehandlung (Kneipp-Kur). Zentralarch. Physiother. II, 23–43 (1972)Google Scholar
  10. Baier, H., Friedrich, D., Hildebrandt, G.: Zur Frage der reaktiven Periodik im Kurverlauf. Z. Angew. Bäder-und Klimaheilkd. 21, 97–103 (1974)Google Scholar
  11. Baier, H., Rompel, Chr.: Der Einfluß thermischer Umgebungsbedingungen auf den Trainingserfolg beim Ausdauertraining. Arbeitsber. d. Sonderforschungsbereichs „Adaptation und Rehabilitation“ (SFB 122), Bd. IV: 547–582. Marburg/Lahn 1977Google Scholar
  12. Bestehorn, H.-P., Hildebrandt, G., Strempel, H.: Tagesrhythmische Schwankungen der unspezifischen Reagibilität und adaptiven Kapazität beim Menschen. Z. Physikal. Med. 6, 32–33 (1977)Google Scholar
  13. Bjerner, B., Swensson, A.: Schichtarbeit und Rhythmus. Acta Med. Scand., Suppl. 278, 102–107 (1953)Google Scholar
  14. Bochnik, H.J.: Tagesschwankungen der muskulären Leistungsfähigkeit. Dtsch. Z. Nervenheilkd. 178, 270–275 (1958)PubMedGoogle Scholar
  15. Böckler, H.: Sportliche Leistungsfähigkeit während des menstruellen Zyklus und unter Ostrogen-Gestagen-Kombination. Dtsch. Med. Wochenschr. 95, 2482–2487 (1970)PubMedGoogle Scholar
  16. Breithaupt, H., Hildebrandt. G., Döhre, S., Josch, R., Sieber, U., Werner, M.: Tolerance to shift of sleep related to the individual circadian phase position. 4. Internat. Symp. on Night-and Shift-work, Dortmund 1977 (im Druck)Google Scholar
  17. Brück, K.: Physiologische Aspekte der Anpassung. Arch. Physikal. Ther. 21, 217–228 (1969)Google Scholar
  18. Brüggemann, W.: Was ist Ordnungstherapie? Ärztl. Praxis 28, 1986–1990 (1976)Google Scholar
  19. Brüning, W.: Chronobiologische Untersuchungen fiber die Sterbehäufigkeit von Kurpatienten im Verlauf von Bäderkuren. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1978Google Scholar
  20. Cabanac, M., Hildebrandt, G., Massonnet, B., Strempel, H.: Behavioural study of the nycthemeral cycle of temperature regulation in man. J. Physiol. (Loud.) 257, 275–291 (1976)Google Scholar
  21. Conroy, R.T.W.L., Mills, J.N.: Human circadian rhythms. London: Churchill 1970Google Scholar
  22. Crnjak, D.: Über die Bedeutung der Tageszeit für die Hydrotherapie. Untersuchungen über das Wassertreten. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1971Google Scholar
  23. Damm, F., Döring G., Hildebrandt, G.: Untersuchungen über den Tagesgang von Hautdurchblutung und Hauttemperatur unter besonderer Berücksichtigung der physikalischen Temperaturregulation. Phys. Med. Rehab. 15, 1–5 (1974)Google Scholar
  24. Daubert, K.: Das kausale Problem der Wetterfühligkeit. Heilkunst 81, 2–10 (1968)Google Scholar
  25. Debry, G., Bleyer, R., Reinberg, A.: Circadian, circaseptan and circannual rhythms in spontaneous nutrient and caloric intake of 4±1.5 year old healthy children (im Druck). Zit. b. Reinberg (1974)Google Scholar
  26. Dérer, L.: Concealed macroperiodicity in the reactions of human organism. Rev. Czech. Med. 2, 5 (1956)Google Scholar
  27. Dirnagl. K., Drexel. H., Kleinschmidt, J.: Analyse des Kurverlaufs. Ergebnisse von Längsschnittuntersuchungen in verschiedenen Kurorten. Minch. Med. Wochenschr. 116, 11: 529–536 (1974)Google Scholar
  28. Döring, G.K., Feustel, E.: Menstruationszyklus und Wasserhaushalt. Med. Welt, 1713–1714 (1954)Google Scholar
  29. Drischel, H.: Einführung in die Biokybernetik. Berlin: Akademie-Verlag 1973Google Scholar
  30. Engel, P.: Über Schwankungen der morgendlichen Aufwachwerte des Blutdrucks im Menstruationszyklus. Med. Welt 21 (N.F.), 496–501 (1970)Google Scholar
  31. Engel, P., Hildebrandt, G., Bergér, H.: Zur Objektivierung psychophysischer Umstellungen im Kurverlauf. Arch. Physikal. Ther. 15, 335–342 (1963)Google Scholar
  32. Engel, P., Hildebrandt, G., Voigt, E.-D.: Der Tagesgang der Phasenkoppelung zwischen Herzschlag und Atmung und seine Beeinflussung durch dosierte Arbeitsbelastung. Int. Z. Angew. Physiol. 27, 339–355 (1969)PubMedGoogle Scholar
  33. Engel, P., Hildebrandt, G., Pöllmann, L.: Die Wirkung von Schlafunterbrechung und Nachtarbeit auf die Frequenz-und Phasenkoordination von Herzschlag und Atmung. Schriftenr. Arbeitsmed.. Sozialmed., Arbeitshyg. 38, 95–104 (1971)Google Scholar
  34. Engel, P., Schenk, R., Witzenrath, A.: Längsschnittuntersuchungen zur Kreislaufadaptation nach orthopädischen Operationen. Z. Physikal. Med. 6, 27 (1977)Google Scholar
  35. Felton, G.: Effect of time cycle change on blood pressure and temperature in young women. Nurs. Res. 19, 48 (1970)PubMedGoogle Scholar
  36. Felton, G.: Body rhythm effects on rotating work shifts. Nurs. Digest, Jan./Febr.: 29 (1976)Google Scholar
  37. Feuchtersleben, E. von: Zur Diätetik der Seele. Leipzig: Universal-Bibliothek Nr. 1281, P. Reclam, 1879Google Scholar
  38. Frank, D.: Der subjektive Verlauf einer aktivierenden Kneipp-Kurbehandlung in Abhängigkeit von reaktiv-periodischen und jahreszeitlichen Einflüssen. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1974Google Scholar
  39. Gehse, M.: Untersuchungen über den zeitlichen Verlauf der Umsynchronisation verschiedener circadianer Funktionen bei Nachtschwestern. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1978 (in Vorbereitung)Google Scholar
  40. Grote, L.R.: In: K.E. Rothschuh (Hrsg.), Der Arzt im Angesicht von Leben, Krankheit und Tod. Stuttgart: Hippokrates 1961Google Scholar
  41. Günther, R., Halberg, F., Knapp, E.: Veränderungen des Tagesrhythmus (Circadianrhythmus) bei chronisch Rheumakranken und ihre Beeinflussung durch Balneotherapie. Z. Physikal. Med. 2, 180–197 (1971)Google Scholar
  42. Halberg, F.: Chronobiology. Annu. Rev. Physiol. 31, 676–725 (1969)Google Scholar
  43. Halberg, F., Carandente, F., Cornelissen, G.. Katinas, G.S.: Glossary of Chronobiology. Chrono-biologia IV, Suppl. 1. Milano: Casa Editrice Il Ponte 1977Google Scholar
  44. Halberg, F., Haus. E., Cardoso, S.S., Scheving, L.E., Kühl, J.F.W., Shiotsuka, R., Rosene, G., Pauly, J.E., Runge, W., Spalding, J.F., Lee, J.K., Good, R.A.: Toward a chronotherapy of neoplasia: tolerance of treatment depends upon host rhythms. Experientia 29, 909–934 (1973)PubMedGoogle Scholar
  45. Halberg, F., Ratte, J., Kuhl, F.W., Najarian, J., Popovic, V., Shiotsuka, R., Chiba, Y., Cutcomp, L., Haus, E.: Chronobiologie. Rythmes circaseptidiens — environ 7 jours — synchronises ou avec semaine social. C.R. Acad. Sci. 278. 2675–2678 (1974)Google Scholar
  46. Halhuber, M.J.: Aus der medizinischen „Wissenschaft vom Urlaub.“ Homburg-Informat. f. d. Werksarzt 7, 26–34 (1960)Google Scholar
  47. Hauser, G.A.: Die Rolle des neurovegetativen Nervensystems in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Fortschr. Geburtsh. Gynäkol. 10, 17–258 (1960)Google Scholar
  48. Heimann. H., Pflug, B., (Hrsg.): Rhythmusprobleme in der Psychiatrie. Stuttgart, New York: G. Fischer 1978Google Scholar
  49. Heiss, F., Franke, K. (Hrsg.): Der vorzeitig verbrauchte Mensch. Stuttgart: Enke 1964 Hentschel, G., Schirgel, L.: Beobachtungen überGoogle Scholar
  50. Funktionsänderungen der akralen Durchblutung als klimatherapeutischer Effekt. Arch. Physikal Ther. 12, 235–240 (1960)Google Scholar
  51. Hettinger, Th.: Isometrisches Muskeltraining. Stuttgart: Thieme 1972Google Scholar
  52. Hettinger, Th., Müller, E.A.: Die Trainierbarkeit der Muskulatur im jahreszeitlichen Verlauf. Int. Z. Angew. Physiol. 16, 90–94 (1955)Google Scholar
  53. Hildebrandt, G.: Über tagesrhythmische Steuerung der Reagibilität. Untersuchungen über den Tagesgang der akralen Wiedererwärmung. Arch. Physikal. Ther. 9 292–303 (1957)Google Scholar
  54. Hildebrandt, G.: Rhythmus und Regulation. Med. Welt, 73–81 (1961)Google Scholar
  55. Hildebrandt, G.: Biologische Rhythmen und ihre Bedeutung für die Bäder-und Klimaheilkunde. In: Amelung, W., Evers, A. (Hrsg.), Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde, S. 730–785. Stuttgart: Schattauer 1962Google Scholar
  56. Hildebrandt, G.: Probleme des Kurverlaufs bei Bäder-und Klimakuren. Balneol. Beibl. d. Ärztl. Mitteilungen, Nr. 5/6 (1963)Google Scholar
  57. Hildebrandt. G.: Störungen der biologischen Rhythmik. In: Heiss, F., Franke, K. (Hrsg.), Der vorzeitig verbrauchte Mensch, S. 303–316 Stuttgart: Enke 1964Google Scholar
  58. Hildebrandt, G.: Saisonphysiologische Gesichtspunkte zur Bäder-und Klimabehandlung. Arch. Physikal. Ther. 17, 39–49 (1965)Google Scholar
  59. Hildebrandt, G.: Rhythmus und Regulation unter besonderer Berücksichtigung der Blutdruckregulation. Z. Gesamte Inn. Med. 22, 206–213 (1967)Google Scholar
  60. Hildebrandt, G.: Die Koordination rhythmischer Funktionen beim Menschen. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 73, 922–941 (1967)Google Scholar
  61. Hildebrandt, G.: Störungen der biologischen Rhythmik. Heilkunst 80, H. 9 (1967)Google Scholar
  62. Hildebrandt, G.: Reaktive Perioden im Kurverlauf. In: W. Teichmann (Hrsg.), Kurverlaufs-und Kurerfolgsbeurteilung, S. 135–148 Bad Wörishofen: Sanitas 1968Google Scholar
  63. Hildebrandt, G.: Rhythmologische Aspekte der Selbstordnung. Arch. Physikal. Ther. 21, 237–249 (1969)Google Scholar
  64. Hildebrandt, G.: Rhythmologische Gesichtspunkte zur Zeitwahl und Dauer der Kurortbehandlung. Heilbad und Kurort. Z. Gesamte Bäderwesen 24, 298–313 (1972)Google Scholar
  65. Hildebrandt, G.: Ergebnisse der Rhythmusforschung und ihre Konsequenzen für die Praxis der Hydrotherapie. In: Brüggemann, W. (Hrsg.), Würzburger Gespräche über die Kneipp-Therapie, Bd. 1, Hydrotherapie, S. 14–33. Bad Wörishofen: Sebastian-Kneipp-Zentral-Inst. 1973Google Scholar
  66. Hildebrandt, G.: Chronobiologische Grundlagen der sogenannten Ordnungstherapie. Therapiewoche 24, 3883–3901 (1974)Google Scholar
  67. Hildebrandt, G.: Circadian variations of thermoregulatory responses in man. In: Scheving, L.E., Halberg, F., Pauly. J.E. (eds.), Chronobiology. Stuttgart: Thieme 1974Google Scholar
  68. Hildebrandt, G.: Wissenschaftliche Grundlagen der modernen Balneologie. Therapiewoche 25, 4122–4130 (1975)Google Scholar
  69. Hildebrandt, G.: Outline of Chronohygiene. Chronobiologia III, 113–127 (1976)Google Scholar
  70. Hildebrandt, G.: Chronobiologische Grundlagen der Leistungsfähigkeit und Chronohygiene. In: Hildebrandt, G. (Hrsg.), Biologische Rhythmen und Arbeit, S. 1–19 Wien, NewYork: Springer 1976Google Scholar
  71. Hildebrandt, G. (Hrsg.) (1976c): Biologische Rhythmen und Arbeit. Wien, New York: Springer 1976Google Scholar
  72. Hildebrandt, G.: Hygiogenese. Grundlinien einer therapeutischen Physiologie. Therapiewoche 27, 5384–5397 (1977)Google Scholar
  73. Hildebrandt, G. (Hrsg.): Tagesrhythmische Einflüsse auf das Adaptationsvermögen des Menschen (Muskelkrafttraining, sensomotorisches Lernen, Kältehabituation). Arbeitsber. d. Sonderforschungsbereichs „Adaptation und Rehabilitation“ (SFB 122), Bd. IV, 5. 157–208. Marburg/Lahn 1977Google Scholar
  74. Hildebrandt, G.: Chronobiologische Grundlagen der Prävention und Rehabilitation. Z. Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 25, 18–38 (1978)Google Scholar
  75. Hildebrandt, G.: Kurkrisen und reaktiver Kurpro- zess. Z. Physikal. Med. (1978) (im Druck)Google Scholar
  76. Hildebrandt, G., Bestehorn, H.-P., Strempel, H.: Circadian Variations of a Non-specific Activation System in Man. In: Tromp, S.W. (ed.), Progress in human biometeorology. Vol. 1, Part II (Pathological biometeorology), pp. 223–232. Amsterdam: Swets, Zeitlinger 1977Google Scholar
  77. Hildebrandt, G., Breithaupt, H., Döhre, S., Stratmann, I., Werner, M.: Arbeitsphysiologische Bedeutung und Bestimmung der circadianen Phasentypen. Z. Arb. wiss. 31 (3 NF), 98–102 (1977)Google Scholar
  78. Hildebrandt, G., Crnjak, D.: Zur tageszeitlichen Ordnung der Hydrotherapie. — Untersuchungen über das Wassertreten. Phys. Med. 1, 51–61 (1970)Google Scholar
  79. Hildebrandt, G., Engelbertz, P., Hildebrandt-Evers, G.: Physiologische Grundlagen für eine tageszeitliche Ordnung der Schwitzprozeduren. Z. Klin. Med. 152, 446–468 (1954)PubMedGoogle Scholar
  80. Hildebrandt, G., Frank, D.: Der subjektive Verlauf der aktivierenden Kneipp-Kurbehandlung und seine Abhängigkeit vom biologischen Jahresrhythmus. Z. Physikal. Med. 3, 177–194 (1975)Google Scholar
  81. Hildebrandt, G., Gehlken, K.: Aktuelle Probleme der Balneologie. Ärztl. Forsch. 15, I/76–84 (1961)Google Scholar
  82. Hildebrandt, G.. Heckmann, Chr., Hohmann, E.. Klemp, G.: Untersuchungen über die Zeitgeberwirkung von intermittierenden Unterdruckbelastungen auf die Tagesrhythmik der Erythropoese. Z. Physikal. Med. 7, 15–16 (1978)Google Scholar
  83. Hildebrandt, G., Ishag George, B.: Untersuchungen über die Bedeutung anamnestischer Fragen für die Bestimmung vegetativer Reaktionstypen. Z. 226 Chronobiologische Grundlagen der Ordnungstherapie Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 20, 237–385 (1973)Google Scholar
  84. Hildebrandt, G., Jaeck, G., Pontoppidan, E.: Der Grundumsatz im Verlauf von CO2-Bäderkuren. Arch. Physikal. Ther. 19, 455–461 (1967)Google Scholar
  85. Hildebrandt, G., Klein, H.-R.: Untersuchungen über den Tagesgang der Koordination von Herzrhythmus und arterieller Grundschwingung. Arch. Kreislaufforsch. 59, 235–259 (1969)PubMedGoogle Scholar
  86. Hildebrandt, G., Lowes, E.-M.: Tagesrhythmische Schwankungen der vegetativen Lichtreaktion beim Menschen. J. Interdiscipl. Cycle Res. 3, 289–301 (1972)Google Scholar
  87. Hildebrandt, G., Rohmert, W., Rutenfranz, J.: 12, 24 H Rhythms of Error Frequency of Locomotive Drivers and the Influence of Tiredness on it. Int. J. Chronobiol. 2, 175–180 (1974)Google Scholar
  88. Hildebrandt, G., Rohmert, W., Rutenfranz, J.: The Influence of Tiredness and Recovery Periods on the Circadian Variation of Error Frequency in Shift Workers (Engine Drivers). 3. Symp. on Experimental Shift Work, Dortmund 1975 (im Druck)Google Scholar
  89. Hildebrandt, G., Stratmann, I.: Circadian system response to night work in relation to the individual circadian phase position. 4. Int. Symp. on Night-and Shiftwork, Dortmund 1977 (im Druck)Google Scholar
  90. Hildebrandt, G., Strempel, H.: Chronobiological Problems of Performance and Adaptational Capacity. Chronobiologia 4, 103–115 (1977)Google Scholar
  91. Hildebrandt, G., Witzenrath, A.: Leistungsbereitschaft und vegetative Umstellung im Menstruationsrhythmus. Die cyclischen Schwankungen der Reaktionszeit. Int. Z. Angew. Physiol. einschl. Arbeitsphysiol. 27, 266–282 (1969)Google Scholar
  92. Hillebrand, O.: Aufgaben und Möglichkeiten moderner Balneologie. Münch. Med. Wochenschr. 109, 559–564 (1967)Google Scholar
  93. Hirsch, E., Halberg, E., Halberg, F., Goetz, F.C., Cressey, D., Wendt, H., Sothern, R., Haus, E., Stoney, P., Minors, D., Rosen, G., Hill, B., Hilleren, M., Garett, K.: Body weight change during I week on a single daily 2000-caloric meal consumed as breakfast (B) or dinner (D). Chronobiologia II, Suppl. 1, 31–32 (1975)Google Scholar
  94. Hittmair, A.: Freizeit und Urlaub als Therapie und Prophylaxe. Monatskurse f. Ärztl. Fortbild. 10, Nr. 6 (1960)Google Scholar
  95. Hitzenberger, G.: Vergleichende Untersuchungen über die Wirkungen der Bad Haller Jodkur bei Hypertonikern. Arch. Physikal. Ther. 13, 91–94 (1961)Google Scholar
  96. Hoff, F.: Unspezifische Therapie und natürliche Abwehrvorgänge. Berlin: Springer 1930Google Scholar
  97. Hoff, F.: Fieber, unspezifische Abwehrvorgänge, unspezifische Therapie. Stuttgart: Thieme 1957Google Scholar
  98. Holzrichter, P.: Untersuchungen über den Verlauf vegetativer Umstellungen bei Rekruten während der ersten sechs Wochen der allgemeinen Grundausbildung. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1977Google Scholar
  99. Horst-Meyer, H. zur, Heidelmann, G.: Menstruationszyklus, Gravidität und akrale Hautdurchblutung. Schweiz. Med. Wochenschr. 83, 450–452 (1953)Google Scholar
  100. Hosemann, H.: Unterliegt der Menstruationszyklus der Frau und die tägliche Geburtenzahl solaren und lunaren Einflüssen? Dtsch. Med. Wochenschr. 75, 815–819 (1950)Google Scholar
  101. Hübner, K.: Die Periodik der DNS-Synthese nach unspezifischen Reizen. Arch. Physikal. Ther. 21, 251–260 (1969)Google Scholar
  102. Hufeland, Chr.W.: Makrobiotik, oder die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern, 5. Aufl. Reutlingen: Fleischhauer und Bohm 1817Google Scholar
  103. Jacobs, H., Thompson, M., Halberg, E., Graeber, C., Levine, H., Haus, E.: Relative body weight loss on limited free-choice meal consumed as breakfast rather than as dinner. Chronobiologia II, Suppl. 1, 33 (1975)Google Scholar
  104. Käss, H.: Tagesrhythmische Schwankungen von Hörschwelle und akustischer Adaptation. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1978 (in Vorbereitung)Google Scholar
  105. Klaus, E.J., Noack, H.: Frau und Sport. Stuttgart: Thieme 1961Google Scholar
  106. Klein, K.E., Brüner, H., Holtmann, H., Rehme, H., Stolze, J., Steinhoff, W.D., Wegmann, H.M.: Circadian rhythm of pilot’s efficiency and effects of multiple time zone travel. Aerospace Med. 41, 125–132 (1970)PubMedGoogle Scholar
  107. Klingelhöfer, R.: Längsschnittuntersuchungen der akustischen und optischen Reaktionszeiten zur Beurteilung der aktivierenden Kurbehandlung. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1973Google Scholar
  108. Klinker, L.: Deutungsversuch der biologischen Jahresrhythmik. Arch. Physikal. Ther. 21, 497–500 (1969)Google Scholar
  109. Klinker, L., Landmann, W.: Saisonale Einflüsse auf den Kureffekt bei funktionellen und organischen Herzpatienten. Arch. Physikal. Ther. 22, 135–142 (1970)Google Scholar
  110. Knoerchen, R., Gundlach, E.-M., Hildebrandt, G.: Tagesrhythmische Schwankungen der visuellen und vegetativen Lichtempfindlichkeit beim Menschen. In: Hildebrandt. G. (Hrsg.), Biologische Rhythmen und Arbeit, S. 43–53 Wien, New York: Springer 1976Google Scholar
  111. Kühnau, J.: Vortrag Arbeitstgg. f. Polizeiärzte des Bundes und der Länder, Hamburg 1973. (Ref.: Praxis-Kurier 11, 26 (1974))Google Scholar
  112. Lampert, H.: Die Bedeutung der Reaktionstypen-lehre für die Therapie, im besonderen die Hydrotherapie. Hippokrates 25, 11–15 (1954)PubMedGoogle Scholar
  113. Lampert, H.: Die Reaktionstypenlehre und ihre Bedeutung für Balneologie und Klimatologie. Arch. Physikal. Ther. 14, 3–10 (1962)Google Scholar
  114. Lavernhe, J.: Wirkungen der Zeitverschiebung in der Luftfahrt auf das Flugpersonal. Münch. Med. Wochenschr. 112, 1746–1752 (1970)Google Scholar
  115. Lühr, K.: Objektivierung und Objektivierbarkeit des Kurerfolges. Arch. Physikal. Ther. 11, 3–18 (1959)Google Scholar
  116. Mayersbach, H. von, Philippens, K.: Seasonal Influence on the Drug Response of Highly Standardized Laboratory Rats. Int. J. Chronobiol. 5, 427–428 (1978)Google Scholar
  117. Melchior, H., Hildebrandt, G.: Die Hautdurchblutung verschiedener Körperregionen bei Arbeit. Int. Z. Angew. Physiol. einschl. Arbeitsphysiol. 24, 68–80 (1967)Google Scholar
  118. Menzel, W.: Therapie unter dem Gesichtspunkt biologischer Rhythmen. In: Lampert, H. u.Mitarb. (Hrsg.), Ergebnisse der Physikalisch-diätetischen Therapie, Bd. 5, S. 1–38. Dresden und Leipzig: Steinkopff 1955Google Scholar
  119. Menzel, W.: Menschliche Tag-Nacht-Rhythmik und Schichtarbeit. Basel. Stuttgart: Schwabe 1962Google Scholar
  120. Moog, R., Breithaupt, H.: Fortschritte bei der Konstruktion eines Fragebogens zur Bestimmung der individuellen circadianen Phasenlage. Koll. d. Sonderforschungsbereichs „Adaptation und Rehabilitation“ (SFB 122), Bd. 7, S. 19–22. Marburg/Lahn 1978Google Scholar
  121. Morath, M.: The four-hour feeding rhythm of the baby as a free running endogenously regulated rhythm. Int. J. Chronobiol. 2, 39–45 (1974)PubMedGoogle Scholar
  122. Östberg, O.: Zur Typologie der circadianen Phasenlage. Ansätze zu einer praktischen Chronohygiene. In: Hildebrandt, G. (Hrsg.), Biologische Rhythmen und Arbeit, S. 117–137. Wien, New York: Springer 1976Google Scholar
  123. Pengelley, E.T.: Circannual Clocks. Annual Biological Rhythms. New York, San Francisco. London: Academic Press Inc. 1974Google Scholar
  124. Pirlet, K.: Ein Fragetest zur Bestimmung der individuellen Reaktionsweise. Ärztl. Forschung 9, I/ 560–564 (1955)Google Scholar
  125. Pöllmann, L.: Continuous measurements of heart and respiratory rate during a long-term experiment with an inverted activity cycle. In: Colquhoun, P., Folkart, S., Knauth, P. u. Rutenfranz, J. (ed.), Experimental studies of shiftwork, pp. 94–102. Forschungsber. d. Landes Nordrhein-Westfalen Nr. 2513. Opladen: Westdeutscher Verlag 1975Google Scholar
  126. Pöllmann, L.: Über tageszeitliche Unterschiede der Wirksamkeit eines Analgetikums. Dtsch. Zahnaerztl. Z. 31, 812–814 (1976)PubMedGoogle Scholar
  127. Pöllmann, L., Hildebrandt, G.: Über die suggestive Steuerbarkeit der Schmerzschwelle an gesunden Zähnen. Dtsch. Zahnaerztl. Z. 32, 343–345 (1977)PubMedGoogle Scholar
  128. Prokop, O., Prokop, L.: Ermüdung und Einschlafen am Steuer. Dtsch. Z. Ger. Med. 44, 343–355 (1955)Google Scholar
  129. Raas, E., Halhuber, M.J.: Medizinische Untersuchungen an Urlaubern. Z. Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 12, 107–136 (1965)Google Scholar
  130. Regelsberger, H.: Der bedingte Reflex und die vegetative Rhythmik des Menschen. Wien: Springer 1952Google Scholar
  131. Reinberg, A.: Aspects of Circannual Rhythms in Man. In: E.T. Pengelley (ed), Circannual clocks. Annual biological Rhythms, pp. 423–505. New York, San Francisco, London: Academic Press Inc. 1974Google Scholar
  132. Reinberg, A.: Chronobiology and Nutrition. Chronobiologia I, 22–27 (1974)Google Scholar
  133. Reinberg, A.: Advances in Human Chronopharmacology. Chronobiologia III, 151–166 (1976)Google Scholar
  134. Reinberg, A.: Advances in human chronopharmacology. In: Biologische Rhythmen. Einflüsse auf individuelle Aktionen und Reaktionen. 12. Deidesheimer Gespräch 1978 (im Druck)Google Scholar
  135. Reinberg. A., Halberg, F.: Circadian Chronopharmacology. Ann. Rev. Pharmacol. 11, 455–492 (1971)PubMedGoogle Scholar
  136. Rieck, A., Damm, F.: Circadian Variations in Blood Flow of the Extremities at Rest and during Work. Pfluegers Arch./Eur. J. Physiol., Suppl. 355, R 25Google Scholar
  137. Rieck, A., Kaspareit, A.: Zur Frage tagesrhythmischer Änderungen von maximaler Muskelkraft und Extremitätendurchblutung nach isometrischer Kontraktion. In: Hildebrandt, G. (Hrsg.), Biologische Rhythmen und Arbeit, S. 21–29 Wien, New York: Springer 1976Google Scholar
  138. Rompel, Chr.: Praktische Aspekte der Ernährungstherapie in einer Kurklinik. Z. Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 25, 47–58 (1978)Google Scholar
  139. Rompel, Chr., Baier, H., Hildebrandt, G.: Der normalisierende Einfluss der aktivierenden Kurbehandlung auf das Körpergewicht. Z. Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 24, 31–39 (1977)Google Scholar
  140. Rudder, B. de: Grundriß der Meteorobiologie des Menschen. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1952Google Scholar
  141. Rutenfranz, J.: Probleme der Schichtarbeit. Werks-ärztliches 2 /3, 1–27 (1971)Google Scholar
  142. Rutenfranz, J.: Arbeitsphysiologische Grundprobleme von Nacht-und Schichtarbeit. Rheinisch-Westfälische Akad. d. Wissenschaften, Vorträge N 275. S. 7–50. Opladen: Westdeutscher Verlag 1978Google Scholar
  143. Schäfer, K.Ph.W., Mielke, U.: Die Trinkkur als Synchronisator biologischer Rhythmen. Z. Angew. Bäder-u. Klimaheilkd. 15, 231–245 (1968)Google Scholar
  144. Scheving, L.E., Halberg, F., Pauly, J.E. (eds.): Chronobiology. Stuttgart: Thieme 1974Google Scholar
  145. Schultze, E.-G.: Einfluss des Meeresküstenklimas. In: Amelung, W., Evers, A. (Hrsg.), Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde. S. 683–700. Stuttgart: Schattauer, 1962Google Scholar
  146. Schulz, L.: Der jahreszeitliche Gang der Temperaturempfindung des Menschen anhand einer zehnjährigen Beobachtungsreihe. Arch. Physikal. Ther. 12, 245–255 (1960)Google Scholar
  147. Selye, H.: Einführung in die Lehre vom allgemeinen Adaptationssyndrom. Stuttgart: Thieme 1953 Serowy, C., Klinker, L.: Saisonrhythmisches Verbalten von Morbidität, Kureffektivität und Kurerfolg beim endogenen Ekzem. Dermatol. Monatsschr. 160, 735–741 (1974)Google Scholar
  148. Siegmar, L.: Circadiane Rhythmen im Greisenalter, in Abhängigkeit vom Grad der individuellen Aktivität. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1978 (in Vorbereitung)Google Scholar
  149. Strempel, H.: Der Tagesgang der Cold-PressureReaktion unter Ausschluss von Kälte-Habituation. Z. Physikal. Med. 5, 37–41 (1976)Google Scholar
  150. Strempel, H., Hildebrandt, G.: Zur Prognostik funktioneller Adaptationsverl?ufe. Z. Physikal. Med. Erg?nzungsbd., 227–232 (1977)Google Scholar
  151. Strempel, H., Tändler, P.: Über die Bedeutung des Intervalles bei der Adaptation an serielle Kältereize. Z. Physikal. Med. 6, 16–17 (1977)Google Scholar
  152. Storch, J.: Methodische Grundlagen zur Bestimmung der Puls-Atem-Koppelung beim Menschen und ihr Verhalten im Nachtschlaf. Med. Inaug.Diss. Marburg/Lahn 1967Google Scholar
  153. Undt, W.: Wochenperioden der Arbeitsunfallhäufigkeit im Vergleich mit Wochenperioden von Herzmuskelinfarkt, Selbstmord und täglicher Sterbeziffer. In: Hildebrandt. G. (Hrsg.), Biologische Rhythmen und Arbeit, S. 73–79. Wien, New York: Springer 1976Google Scholar
  154. Vecchi, A. de, Halberg, F., Sothern, R.B., Cantaluppi, A., Ponticelli, C.: Circaseptan Rhythmic Aspects of Rejection in Treated Patients with Kidney Transplants. Int. J. Chronobiol. 5, 432 (1978)Google Scholar
  155. Voigt, E.-D., Engel, P.: Tagesrhythmische Schwankungen des Energieverbrauchs bei Arbeitsbelastung. Pfluegers Arch. 307, 89 (1969)Google Scholar
  156. Voigt, E.-D., Engel, P., Klein, H.: Über den Tagesgang der körperlichen Leistungsfähigkeit. Int. Z. Angew. Physiol. einschl. Arbeitsphysiol. 25, 1–12 (1968)Google Scholar
  157. Wachholder, K., Beckmann, A.: Weisses Blutbild und vegetatives Nervensystem. Klin. Wochenschr. 30, 1030–1034 (1952)PubMedGoogle Scholar
  158. Wachholder, K., Beckmann, A.: Rhythmische reziprok alternierende Schwankungen des weissen Blutbildes und ihre Bedeutung für die Erkenntnis der Funktionsweise des vegetativen Nervensystems. Acta Med. Scand., Suppl. 278, 79–82 (1953)Google Scholar
  159. Weh, W.: Tageszeitliche Wirkungsunterschiede des Obergusses nach Kneipp. Ein Beitrag zur Tagesrhythmik der Thermoregulation. Med. Inaug.Diss. Marburg/Lahn 1973Google Scholar
  160. Wendt, H.W.: Early circannual rhythms and adult human behaviour. Components of a chronobehavioural theory and critique of persistent artifacts. Int. J. Chronobiol. 2, 57–86 (1974)PubMedGoogle Scholar
  161. Wendt, H.W.: Population, Sex and Constitution in Typologies Based on Individual Circadian Rhythms. J. Interdiscipl. Cycle Res. 8, 286–290 (1977)Google Scholar
  162. Wendt, H.W.: Kreislaufumstellungen bei physikalischer Therapie in Abhängigkeit von Jahreszeit und Lebensalter. Z. Physikal. Med. 6, 24–25 (1977)Google Scholar
  163. Wendt, H.W., Palmerton, P.: Chronobihaviour. In: E. Simonson (ed.), Physiology of work capacity and fatigue, Vol. 2. Springfield, Ill.,: Thomas 1976Google Scholar
  164. Wendt, H.W., Ritter, H.R.: Einige Probleme bei der Erfassung der circadianen Phasenlage aus Verhaltensinventaren und subjektiven Indikatoren. Koll. d. Sonderforschungsbereichs „Adaptation und Rehabilitation“ (SFB 122), Bd. 5, S. 37–38. Marburg/Lahn 1977Google Scholar
  165. Werner, M.: Objektive und subjektive Bestimmung der circadianen Phasenlage beim Menschen. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1978Google Scholar
  166. Woitschach, G.: Jahresrhythmische Einflüsse auf die Normalisierung von Blutdruck und Pulsfrequenz während CO2-Bäderkuren in Bad Orb. Med. Inaug.-Dins. Marburg/Lahn 1977Google Scholar
  167. Zeising, M.. Hildebrandt, G., Stornfels. W.: Autogenes Training und reaktiver Kurprozess. Verh. 83. Kongr. d. Dtsch. Ges. Phys. Med. u. Rehab., Berlin 1978 (im Druck)Google Scholar
  168. Zipp, Chr., Zipp, H.: Tagesrhythmische Schwankungen der Ischämiereaktion im Belastungs-EKG und ihre Beziehung zur Herzdynamik. Med. Welt 25 (N.F.), 1288–1292 (1974)Google Scholar
  169. Zwiener, U.: Pathophysiologie neurovegetativer Re- gelungen und Rhythmen. Jena: Fischer 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • G. Hildebrandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations