Advertisement

Polarität — eine Grundeigenschaft der Zelle

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer

Zusammenfassung

In der Theorie der organismischen Form nehmen die Begriffe Polarität und Polaritätsachse eine zentrale Stellung ein. Bei der höheren Pflanze (Kormus) wird die grundlegende Wurzel-Sproß-Polarität im Regelfall bereits bei der ersten Teilung der Zygote im Embryosack festgelegt (→ Abb. 252). Diese Teilung ist inäqual. Bei einer inäqualen Teilung entstehen aus einer Mutterzelle zwei ungleiche Tochterzellen (Abb. 75). Diese Art von Zellteilung spielt bei der ganzen Entwicklung der höheren Organismen eine entscheidende Rolle. In der Regel ist die erste Teilung einer Keimzelle (Zygote, Spore) eine solche inäquale Zellteilung. Beispielsweise liefert die erste Teilung einer keimenden Equisetum-Spore (→ Abb. 69) eine kleine Rhizoidzelle und eine größere Prothalliumzelle. Aus dieser gehen durch weitere Teilungen die Zellen des Prothalliums hervor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bentrup, F. W.: Räumliche Zelldifferenzierung. Umschau 71, 335–339 (1971)Google Scholar
  2. Bünning, E.: Polarität und inäquale Teilung des pflanzlichen Protoplasten. In: Handbuch der Protoplasmaforschung, Band B. Wien: Springer, 1958Google Scholar
  3. Haupt, W.: Die Entstehung der Polarität in pflanzlichen Keimzellen, insbesondere die Induktion durch Licht. Erg. Biol. 25, 1–32 (1962)Google Scholar
  4. Vöchting, H.: Über Organbildung im Pflanzenreich. Bonn: Cohen, 1878Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations