Advertisement

Hitzschlag

  • K. D. Bergmann

Zusammenfassung

In gemäßigten Zonen ist der Hitzschlag selten. Die Definition stützt sich vorwiegend auf morphologische Veränderungen an den Zellen, die Differentialdiagnose stellt sich daher häufig zu den anderen Hitzeschäden. Es gibt eine Reihe von Berufen, bei denen er gehäuft auftritt: Soldaten, Schiffsheizer, Arbeiter in Bergwerken, Tunneln, Heizanlagen und Eisengießereien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amelung, W. und A. Evers: Hdb. Bäder-u. Klimaheilkunde S. 545 ff, Stuttgart (1962)Google Scholar
  2. 2.
    Busch, E. G.: Hot climates, man and his heart Springfield (USA) (1962)Google Scholar
  3. 3.
    Kerkhoven, P., et al: Laboratoriumsbefunde beim Hitzschlag Dtsch. med. Wschr. 94: 1293 (1969)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kew, C., et al: The heart in heat stroke Amer. Heart J. 77: 324 (1969)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lubarsch, O. und F. Henke: Hdb. spez. patholog. Anatomie und Histologie Bd. X/2 S. 300 ff, Berlin (1955)Google Scholar
  6. 6.
    Mohr, L. und R. Staehelin: Hdb. inn. Med. 4. Aufl. Bd. V/2, S. 20 ff, Berlin (1954)Google Scholar
  7. 7.
    Shibolet, S., et al: Quart. J. Med. 36: 525 (1967)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Wenzel, H. G.: Erkrankungen durch Einwirkung von Hitze und Kälte in: Hornbostel, H., W. Kaufmann, W. Siegenthaler: Innere Medizin in Praxis und Klinik Bd. III, 14–7 Georg Thieme Verlag Stuttgart (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • K. D. Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations