Integrative Funktionen des Zentralnervensystems

  • R. F. Schmidt
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 96)

Zusammenfassung

Als integrative Funktionen des Zentralnervensystems werden diejenigen Prozesse und Leistungen zusammengefaßt, die nicht unmittelbar der Verarbeitung der sensorischen Zuflüsse oder der Tätigkeit der motorischen und vegetativen Zentren zugeordnet werden können. Es sind dies im wesentlichen diejenigen neuronalen Mechanismen, die dem Schlaf-Wach-Cyklus, dem Bewußtsein, der Sprache und dem Gedächtnis samt Lernen und Erinnerung zugrunde liegen. Von diesen wird daher im folgenden die Rede sein. Andere integrative Mechanismen, wie z. B. die elementaren Verhaltensweisen und die Emotionen, wurden bereits im vorhergehenden Kapitel besprochen (s. Abschnitte 8.5 und 8.6), auf wieder andere, wie z.B. die neurophysiologischen Grundlagen komplexer Verhaltensweisen oder das Hirn-Geist-Problem (Leib-Seele-Problem) wird hier wegen unseres geringen Wissensstandes nicht oder nur sehr kurz eingegangen (vgl. auch 6.5, Handlungsantrieb und Bewegungsentwurf, S. 206).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, P., Andersson, S. A.: Physiological basis of the alpha rhythm. New York: Appleton-Century-Crofts 1968.Google Scholar
  2. Baust, W.: Ermüdung, Schlaf und Traum. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1970; Frankfurt: Fischer Taschenbuchverlag 1971.Google Scholar
  3. Birbaumer, N.: Physiologische Psychologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  4. Brodal, A.: Neurological anatomy in relation to clinical medicine, 2. Aufl. New York-London-Toronto: Oxford University Press 1969.Google Scholar
  5. Eccles, J. C. (Hrsg.): Brain and Conscious Experience. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  6. Eccles, J. C: Wahrheit und Wirklichkeit. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975. Engl. Ausgabe: Facing reality. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eccles, J. C: The Understanding of the Brain. New York, St. Louis, San Francisco, Düsseldorf: McGraw-Hill 1973. Deutsche Ausgabe: Das Gehirn des Menschen. München-Zürich: Piper 1975.Google Scholar
  8. Jovanovîc, U. J.: Normal Sleep in Man. Stuttgart: Hippokrates Verlag 1971.Google Scholar
  9. Koella, W. P.: Physiologie des Schlafes. Urban Taschenbücher 174. Stuttgart: Kohlhammer 1973.Google Scholar
  10. Millis, J. N.: Human circadian rhythms. Physiol. Rev. 46, 128 (1966).Google Scholar
  11. Milner, B.: Memory and the medial temporal regions of the brain. In: Biology of Memory (Hrsg. K. H. Pribram, D. E. Broadbent), p. 29. New York and London: Academic Press 1970.Google Scholar
  12. Moruzzi, G.: The sleep-waking cycle (Neurophysiology and neurochemistry of sleep and wakefulness). Ergebn. Physiol. 64, 1 (1972).PubMedGoogle Scholar
  13. O’Leary, J. L., Goldring, S.: D-C potentials of the brain. Physiol. Rev. 44, 91 (1964).PubMedGoogle Scholar
  14. Penfield, W., Roberts, L.: Speech and Brain Mechanisms. Princeton/N. J.: Princeton University Press 1959.Google Scholar
  15. Penfield, W.: The neurophysiological basis of thought. Mod. Perspectives Psychiat. 1, 313–349 (1971).Google Scholar
  16. Snyder, F., Scott, J.: The psychophysiology of sleep. In: Handbook of Psychophysiology (Hrsg. N. S. Greenfield, R. A. Sternbach). New York: Holt 1972.Google Scholar
  17. Sperry, R.: A modified concept of consciousness. Psychol. Rev. 76, 532 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Zippel, H. P. (Hrsg.): Memory and Transfer of Information. New York-London: Plenum Press 1973.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations