Advertisement

Amphibia (Amphibien)

  • Gerhard Habermehl

Zusammenfassung

Die Amphibien umfassen etwa 2600 Spezies; sie werden zoologisch unterteilt in die Anura (Schwanzlose oder Froschlurche) und die Urodela (Schwanzlurche); beide untergliedern sich in eine Vielzahl von Familien, die sich morphologisch stark unterscheiden können. Die Amphibien zählen zu den Gifttieren. Sie benutzen ihre Toxine allerdings nur als Schutz und Abwehrsubstanzen gegen ihre Feinde. Die Gifte werden in Hautdrüsen produziert, die über die gesamte Körperoberfläche verteilt sind. Aus diesen Drüsen werden die Toxine zwar in geringer Menge, aber doch ständig sezerniert. Bis vor kurzem war man der Auffassung, daß diese ausschließlich als Schutz vor den natürlichen Feinden dienten. Diese Theorie hatte jedoch zu viele Lücken und war zu wenig stichhaltig. Arbeiten im Laboratorium des Autors zeigten jetzt völlig zweifelsfrei, daß diese Toxine vor allem einen Schutz vor Mikroorganismen darstellen. Die Haut dieser Tiere wäre für Mikroorganismen ein vortrefflicher Nährboden, da sie ständig feucht gehalten werden muß, denn der überwiegende Teil der Atmung geht über die Haut. Die Feuchthaltung geschieht mit Hilfe von Schleim, der aus kleinen Schleimdrüsen ausgeschieden wird. Auch leben die Amphibien in einem an Mikroorganismen außerordentlich reichen Biotop. Für diese Mikroorganismen wäre der feuchte Hautschleim ein ideales Nährmedium.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bücherl, W., Buckley, E. E. (Edits.): Venomous Animals and Their Venom, Vol. II. New York: Academic Press 1971.Google Scholar
  2. Habermehl, G.: Naturwissenschaften, 56, 615 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Habermehl, G.: Naturwissenschaften 62, 15 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Tokuyama, T., Daly, J., Witkop, B., Karle, I. L., Karle, J.: J. Amer. Chem. Soc. 90, 1917 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  5. Fuhrman, F. A., Fuhrman, G. J., Dull, D. L., Mosher, H. S.: Agricultural and Food Chemistry 17, 417 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  6. Shindelman, J., Mosher, H. S., Fuhrman, F. A.: Toxicon 7, 315 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Tokuyama, T., Daly, J. W., Witkop, B.: J. Am. Chem. Soc. 91, 3931 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Witkop, B.: Experientia (Basel) 27, 1121 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  9. Warnick, J. E., Albuquerque, E. X., Onur, R., Jansson, S. E., Daly, J. W., Witkop, B.: J. Pharm. Exp. Ther. 193, 232 (1974).Google Scholar
  10. Lampa, A. J., Albuquerque, E. X., Sarvey, J. M., Daly, J. W., Witkop, B.: Exp. Neurology 47, 558 (1975).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Gerhard Habermehl
    • 1
  1. 1.Institut für Organische ChemieTechnischen HochschuleDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations