Advertisement

Beschreibung der psychopathologischen Erscheinungen

  • Eugen Bleuler

Zusammenfassung

Bei der Beobachtung und Beschreibung der Welt psychischer und psychopathologischer Erscheinungen neigt man von jeher zum Zergliedern: Man beschreibt psychische Einzelfunktionen (wie Empfinden, Wahrnehmen, Merken, Erinnern, Denken, Urteilen, Wollen, Handeln) oder einzelne Seiten des gesamten Befindens (wie die Stimmung, die Erregbarkeit, die Antriebshaftigkeit, das Gepacktsein von Trieben). Finden wir dabei Abweichungen von dem, was wir als Norm betrachten, so sprechen wir von einzelnen Krankheitssymptomen. Im Sinne dieser Zergliederungstendenz sind nicht nur die meisten populären, sondern auch die meisten der in der Medizin gebräuchlichen psychologischen und psychopathologischen Begriffe gebildet worden. Stellt man sie zusammen, so ergibt sich der Eindruck, das psychische Leben lasse sich wie ein Mosaik aus einer Summe von Einzelerscheinungen verstehen. Dieser Eindruck aber entspricht der Wirklichkeit nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Eugen Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations