Advertisement

Grundlagen der antineoplastischen Chemotherapie

  • H. Osswald

Zusammenfassung

Die Chemotherapie maligner Neoplasien unterliegt wie die Chemotherapie z.B. bakterieller Infektionen den gleichen Gesetzmäßigkeiten mit dem Unterschied einer erheblich geringeren Selektivität. Hieraus ergibt sich die strenge Forderung einer genauen Beachtung von Indikation und Kontraindikation der antineoplastischen Chemotherapie, wobei insbesondere im geeigneten Fall ein frühestmöglicher Beginn der therapeutischen Intervention angestrebt werden sollte. Der häufig verwendete Begriff der Zytostatika stellt eher einen Wunsch als eine Realität dar, denn eine chemotherapeutisch induzierte Stase (z.B. Bakteriostase) erfordert eine intensive Immunantwort des Wirtsorganismus, um eine kurative Wirkung zu erzielen. Die meisten antineoplastischen Chemotherapeutika besitzen als Folge ihrer Hauptwirkung einen immunsuppressiven Effekt. Der Wunsch nach einem Chemotherapeutikum, welches alle Tumoren beeinflußt, wird sich nicht verwirklichen lassen. Obwohl die antibakterielle Chemotherapie ungeahnte Erfolge in dem relativ kurzen Zeitraum ihrer Entwicklung erreichte und zu den bekannten Breitspektrum-Chemotherapeutika führte, zeichnet sich noch keine Möglichkeit für ein universales, antibakterielles Chemotherapeutikum ab. Die folgende Tabelle veranschaulicht die Beziehung und Unterschiede zwischen antibakterieller und antineoplastischer Chemotherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunner, K.W.: Management of Bronchogenic Carcinoma. In: Cancer Chemotherapie, p. 138. Leiden 1971.Google Scholar
  2. Brunner, K.W., Marthaler, T., Müller, W.: Effects of long-term-adjuvant chemotherapy with cyclophosphamide (NSC-26271) for radically resected bronchogenic carcinoma. Cancer Chemother. Rep. 4, 125 (1973).Google Scholar
  3. Gross, R.: Entwicklungen und Probleme der cytostatischen Chemotherapie. Internist (Berl.) 12, 109 (1971).Google Scholar
  4. Karrer, K.: Kombinierte chirurgische und zytostatische Therapie des Bronchuskarzinoms. Kombinierte chirurgische und zytostatische Therapie des Magencarcinoms. Münch. med. Wschr. 109, 1320, 1609 (1967).PubMedGoogle Scholar
  5. Karrer, K., Pridin, N., Zwintz, E.: Chemotherapeutic studies in bronchogenic carcinoma by the austrian study group. Cancer Chemother. Rep. 4, 207 (1973).Google Scholar
  6. Klein, H.O., Lennartz, K.J., Gross, R., Eder, M., Fischer, R.: In vivo und In vitro-Untersuchungen zur Zellkinetik und Synchronisation menschlicher Tumorzellen. Dtsch. med. Wschr. 97, 1271 (1972).Google Scholar
  7. Osswald, H.: Der heutige Stand der Grundlagenforschung in der Chemotherapie maligner Tumoren. Arch. Gynäk. 214, 385 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  8. Rajewski, M.F.: Proliferative parameters of mammalian cell systems and their role in the tumor growth and carcinogenesis. Z. Krebsforsch. 78, 12 (1972).Google Scholar
  9. Schmähl, D.: Entstehung, Wachstum und Chemotherapie maligner Tumoren, 2. Aufl. Aulendorf: Editio Cantor 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Osswald

There are no affiliations available

Personalised recommendations