Advertisement

Einleitung

  • Erwin Hölzler
  • Herbert Holzwarth

Zusammenfassung

Als Impuls bezeichnet man einen einmaligen, stoßartigen Vorgang von beschränkter zeitlicher Dauer. In den Naturwissenschaften bezieht man sich bei solchen Vorgängen auf beliebige physikalische Größen, wie zum Beispiel mechanische Auslenkungen, Geschwindigkeiten oder Beschleunigungen, Nervenaktionen, elektrische Ströme oder Spannungen, Licht, ganz allgemein Feldgrößen jeder Art. Dieser hier zugrunde gelegte Sprachgebrauch ist verschieden von der in der Mechanik gebräuchlichen Definition. Dort ist der Impuls das zeitliche Integral der Kraft, der Drehimpuls das zeitliche Integral eines Drehmomentes. Bei gleichförmiger Bewegung sind diese Größen zeitlich konstant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Allgemeine Literatur

  1. Campbell, G. A., Foster, R. M.: Fourier Integrals for Practical Applications, New York: Van Nostrand 1948.Google Scholar
  2. Goldman, S.: Frequency Analysis, Modulation and Noise, New York: McGraw Hill 1948.Google Scholar
  3. Wiener, N.: The Extrapolation, Interpolation, and Smoothing of Stationary Time Series, New York: Wiley 1949.Google Scholar
  4. Wagner, K. W.: Operatorenrechnung und Laplacetransformation, Leipzig: Barth 1950.Google Scholar
  5. Doetsch, G.: Handbuch der Laplace-Transformation, 3 Bände, Basel: Birkhäuser 1950, 1955, 1956.MATHGoogle Scholar
  6. Black, H. S.: Modulation Theory, New York: Van Nostrand 1953.MATHGoogle Scholar
  7. Moskowitz, S., Racker, J.: Pulse Techniques, 3. Aufl., New York: Prentice-Hall 1954.Google Scholar
  8. Kaden, H.: Impulse und Schaltvorgänge in der Nachrichtentechnik, München: Oldenbourg 1957.Google Scholar
  9. Oberhettinger, F.: Tabellen zur Fourier-Transformation, (Gründl, d. math. Wiss., Bd. 90), Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.MATHGoogle Scholar
  10. Lee, Y. W.: Statistical Theory of Communication, New York: Wiley 1960.MATHGoogle Scholar
  11. Feldtkeller, R.: Einführung in die Vierpoltheorie der elektrischen Nachrichtentechnik, 8. Aufl., Stuttgart: Hirzel 1962.Google Scholar
  12. Shannon, C. E.: The Mathematical Theory of Communication, 9. Aufl., Urbana: Univ. of Illinois Press 1962.Google Scholar
  13. Jury, E. I.: Theory and Application of the Z-Transform Method, New York: Wiley 1964.Google Scholar
  14. Wozencraft, J. M., Jacobs, I. M.: Principles of Communication Engineering, New York: Wiley 1965.Google Scholar
  15. Panter, P. F.: Modulation, Noise and Spectral Analysis, New York: McGraw-Hill 1965.Google Scholar
  16. Hölzler, E., Thierbach, D.: Nachrichtenübertragung, Grundlagen und Technik, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1966.Google Scholar
  17. Jahnke, E., Emde, F., Loesch, F.: Tafeln höherer Funktionen, 7. Aufl., Stuttgart: Teubner 1966.Google Scholar
  18. Doetsch, G.: Anleitung zum praktischen Gebrauch der Laplacetransformation und der Laplacetransformation und der Z-Transformation, 3. Aufl., München: Oldenbourg 1967.Google Scholar
  19. Sauer, R., Szabo, I. (Hrsg.): Mathematische Hilfsmittel des Ingenieurs (Gründl, d. math. Wiss., Bd. 139 bis 142), Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1967, 1969, 1968, 1970 (besonders Teil I).MATHGoogle Scholar
  20. Behnke, H.: Grundzüge der Mathematik, Band V: Praktische Methoden und Anwendungen der Mathematik Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1968.Google Scholar
  21. Küpfmüller, K.: Die Systemtheorie der elektrischen Nachrichtenübertragung, 3. Aufl., Stuttgart: Hüzel 1968.Google Scholar
  22. Fischer, F. A.: Einführung in die statistische Übertragungstheorie, Mannheim/ Zürich; Bibliograph. Institut 1969.Google Scholar
  23. Wunsch, G.: Systemanalyse, Heidelberg: Hüthig 1970.Google Scholar
  24. Küpfmüller, K.: Einführung in die theoretische Elektrotechnik, 10. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1973.Google Scholar
  25. Spätaru, A.: Theorie der Informationsübertragung, Signale und Störungen, Braunschweig: Vieweg 1973.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Erwin Hölzler
    • 1
  • Herbert Holzwarth
    • 2
  1. 1.Zentralen Forschung und EntwicklungDeutschland
  2. 2.Zentrallaboratoriums für NachrichtentechnikDeutschland

Personalised recommendations