Zusammenfassung

Die Geschichte des Adoptionsvorganges besitzt eine wechselvolle Tradition. Nicht immer war es selbstverständlich, Familien- und Verwandtschaftslosen durch die Adoption einen Erben zu geben. Die Adoption stellt für die Betreuung eines Kindes bei Fehlen der Eltern oder naher Verwandter unter allen Möglichkeiten die beste Ersatzsituation dar. Auch der Adoptionsvorgang sollte sich vorwiegend am Kindeswohl orientieren. In der Bundesrepublik ist die Annahme an Kindes Statt (Adoption) in den §§ 1741 bis 1772 BGB geregelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haag, G.: Fremdes Kind wird eigenes Kind. Heilpäd. Schriftenreihe. Heft 18. München-Basel: Reinhardt 1971.Google Scholar
  2. Spiel, W.: Psychohygienische Probleme der Adoption. Kinderpsychiatrie u. Prävention. Hrsg.: D. A. van Krevelen, Bern-Stuttgart: Huber 1964.Google Scholar
  3. Weber, D.: Beurteilung der Adoptionseignung. Jahrb. Jugendpsychiatr. u. Grenzgeb. Bd. III. Bern-Stuttgart: Huber 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Harbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations