Über einige Säuren und Basen: Chlorsäuren — Salpetersäure — Phosphorsäure — Säurederivate — Carbonsäuren — Organische Stickstoffbasen

  • Rolf Appel

Zusammenfassung

Die anorganischen Säuren oder „Mineralsäuren“ leiten sich von den nichtmetallischen Elementen ab. Es sind die OH-Verbindungen, häufig auch die H-Verbindungen der Nichtmetalle, welche saure Eigenschaften zeigen. Jedes Nichtmetallelement vermag stets mehrere Sauerstoffsäuren zu bilden, sie leiten sich von verschiedenen Oxydationsstufen des Elementes ab. So kennt man vom Chlor außer der Salzsäure, HCl, die im menschlichen Organismus als Magensäure vorkommt, noch die vier in der folgenden Tabelle zusammengestellten Sauerstoffsäuren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Hofmann, U. R., u. W. Rüdorff: Anorganische Chemie. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1956.Google Scholar
  2. Holleman, A. F., u. E. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. Berlin: Walterde Gruyter&Co. 1956.Google Scholar
  3. Jander, G., u. H. Wendt: Lehrbuch der analytischen und präpara-tiven anorganischen Chemie. Leipzig: S. Hirzel 1952.Google Scholar
  4. Mahr, C.: Anorganisches Grundpraktikum. Weinheim: Verlag Chemie GmbH. 1952.Google Scholar
  5. Nylén, P., u. N. Wigren: Einführung in die Stöchiometrie. Darmstadt: D. Steinkopff 1952.Google Scholar
  6. Remy, H.: Grundriß der Anorganischen Chemie. Leipzig: Akad. Verlagsges. Geest & Portig, K. G. 1958.Google Scholar
  7. Seel, F.: Atombau und Chemische Bindung. Stuttgart: F. Enke. 1956.Google Scholar
  8. Seel, F.: Valenztheoretische Begriffe. Weinheim: Verlag Chemie 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Rolf Appel
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemisches InstitutUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations