Advertisement

Die Elemente der zweiten Hauptgruppe — Die Erdalkalimetalle

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
  • Jochen Jander
  • Harald Siegers

Zusammenfassung

Die Erdalkalimetalle kommen wegen ihres unedlen Charakters nicht im freien Zustand, sondern nur in Form ihrer Verbindungen vor. Das Radium ist ein radioaktives Element und sehr selten; in kleiner Menge findet man es als Begleiter des Urans, z. B. in der Uranpechblende UO2. Es ist eins der Zerfallsprodukte des radioaktiven Urans. Auch das Beryllium ist wenig verbreitet; es kommt im wesentlichen im Beryll vor, einem Beryllium-Aluminium-Silikat der Zusammensetzung Al2Be3(Si6O18). Die übrigen vier Elemente der zweiten Hauptgruppe sind verhältnismäßig häufig, namentlich das Calcium und Magnesium, die in ihrer Häufigkeit nach Gew.- % unter den in der Erdrinde vorkommenden Elementen an fünfter und neunter Stelle stehen. Magnesium kommt hauptsächlich in Form von Carbonaten (Magnesit MgCO3 und Dolomit CaCO3 · MgCO3), Sulfaten (Kainit KCl · MgSO4. 3 H2O), Chloriden (Carnallit KCl · MgC12.6 H2O) und Silicaten vor. Auch das Meerwasser enthält Magnesiumsalze in beträchtlicher Menge gelöst. Neben dem oben erwähnten Dolomit tritt Calciumcarbonat CaCO3 in folgenden Formen auf: Calcit (der oft in großen, Doppelbrechung zeigenden Kristallen vorkommt), Aragonit, Marmor, Kalkstein und Kreide. Weitere Calciumminerale sind Gips CaSO4. 2H2O, Anhydrit CaSO4 sowie etliche Silicate, Phosphate und Fluoride, z.B. der Wollastonit Ca2(Si2O6), Kalkfeldspat Ca(Al2Si2O8), Apatit Ca5[(F)(PO4)3] und der Flußspat CaF2. Strontium und Barium treten meist als Carbonate und Sulfate auf: Strontianit SrCO3, Witherit BaCO3, Cölestin SrSO4 und Schwerspat BaSO4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
    • 1
  • Jochen Jander
    • 2
  • Harald Siegers
    • 3
  1. 1.Max-Planck-Institutes für Festkörperforschung in StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Felix Schoeller jr. Feinpapierfabrik Burg GreteschOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations