Zusammenfassung

Der Begriff Autismus wurde von E. Bleuler als zentrales Symptom für die schweren Veränderungen des Kontaktes mit der Wirklichkeit bei erwachsenen Schizophrenen eingeführt, die sich in ihrer wahnbezogenen Doppeltorientiertheit in gradueller Abstufung von der Realität abkapseln: „Die leichten Fälle bewegen sich mehr in der Realität, die schweren lassen sich gar nicht mehr aus der Traumwelt herausreißen.“ Homburger erwähnte das autistische Symptom bei Kindern als „Abwendung vom äußeren Leben bei starker Zuwendung zu den Vorgängen im eigenen Innern“ zwar nur indirekt bei der Besprechung der kindlichen Schizophrenien, er führte jedoch bei der Darstellung der schizoid-psychopathischen Kinder unter Hinweis auf Kraepelin zahlreiche Wesensmerkmale: „stille, scheue, zurückgezogene, nur für sich selbst lebende Kinder“ auf, die heute als Haupt- und Nebensymptome des kindlichen Autismus ständig genannt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asperger, H.: Heilpädagogik. 4. Aufl. Wien-New York: Springer 1965.Google Scholar
  2. Bleuler, E.: Lehrbuch der Psychiatrie. Berlin-GöttingenHeidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  3. Bosch, G.: Der frühkindliche Autismus. Berlin-GöttingenHeidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  4. Eisenberg, L. Kanner, L.: Early infantil autism. 1943–1955. Amer. J. Orthopsychiat. 26 556–566 (1956).Google Scholar
  5. Fischer, E.: Der frühkindliche Autismus. Jahrb. f. Jugendpsychiat. IV. Bern: Huber 1965.Google Scholar
  6. Hartmann, K.: Zur Problematik des kindlichen Autismus und der psychiatrischen Nosologie. Prax. Kinderpsychol. 13, 91–133 (1964).PubMedGoogle Scholar
  7. Homburger, A.: Psychopathologie des Kindesalters. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  8. Kanner, L.: Child Psychiatry. Springfield: Thomas 1962.Google Scholar
  9. Kanner, L.: Early Infantil Autism. J. Pediat. 25, 211–217 (1944). Krevelen, D. A. van: On the relationship between early infantil autism and autistic psychopathie. Acta paedopsychiat. 30, 303–323 (1963).Google Scholar
  10. Lotter, V.: Epidemiology of autistic conditions in young children. Sozialpsychiatrie 1, 163–173 (1967).Google Scholar
  11. Mahler, M. S.: Über Psychose und Schizophrenie im Kindesalter, Autistische und Symbiotische frühkindliche Psychosen. Psyche 21, 895 (1952).Google Scholar
  12. Makita, K.: Early infantil autism, autism Infantum and Pseudo-Autism. Fol. Psychiat. et Neurolog. 18, 97–110 (1964).Google Scholar
  13. Menolascino, F. J.: Autistic reactions in early childhood. J. Child Psychiat. VI, 203–218 (1965).Google Scholar
  14. Nissen, G.: Zum frühkindlichen Autismus. Arch. Psychiat. u. Z. ges. Neurolog. 204, 531–536 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  15. Schönfelder, Th.: Über frühkindliche Antriebsstörungen. Acta paedopsychiat. 31, 112–129 (1964).Google Scholar
  16. Tarnow, G.: Autismus in der Reifezeit als differentialdiagnostisches Problem. Fortschr. Med. 17, 674–676 (1966). Weber, D.: Zur Ätiologie autistischer Syndrome des Kindesalters. Prax. Kinderpsychol. 15, 12–18 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • G. Nissen

There are no affiliations available

Personalised recommendations