Advertisement

Atypische Makroglobuline bei Plasmocytom

  • G. Haberland
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 71)

Zusammenfassung

Atypische Makroglobuline sind, einer Definition von Jahnke und Scholtan (6) folgend, Globuline mit einer Sedimentationskonstanten von S 7 bis 12. Ihr Vorkommen wurde überwiegend bei den paraproteinämischen Reticulosen — Myelom und Makroglobulinämie Waldenström — erkannt. Diese Beobachtungen waren Anlaß zur Diskussion eines besonderen, jedoch nur eiweißchemisch charakterisierten Syndroms, der „Atypischen Makroglobulinämie“ (7), die eine Mittelstellung zwischen diesen Erkrankungen einzunehmen schien (17). Das morphologische Substrat und das klinische Bild ähnelten einmal mehr dem Myelom, in anderen Fällen ergaben sich eher Parallelen zum Morbus Waldenström, gemeinsam blieb ihnen der Nachweis atypischer Makroglobuline. Ferner waren sie bei Erkrankungen zu beobachten, deren primäre Ursache nicht im lympho-plasmo-reticulären System zu suchen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fahey, J. L.: J. clin. Invest. 42, 111 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Franklin, E. C., J. Lowen- Stein, B. Bigelow, and M. Meltzer: Amer. J. Med. 37, 332 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Here- Mans, J. F.: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. N.F. 20, 169 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hilliger, H. G.: Zbl. Bakt. I. Abt. Orig. 175, 258 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Imhof, J. W., and R. E. Ballieux: Acta med. scand. 170, 449 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jahnke, K., U. W. Scholtan: Die Bluteiweißkörper in der Ultrazentrifuge. Stuttgart: Thieme 1960.Google Scholar
  7. 7.
    Jahnke, K., u. W. Scholtan: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 61, 312 (1955).Google Scholar
  8. 8.
    Klemm, D., W. Hunstein, und H. Langendorff: Dtsch. med. Wschr. 89, 877 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Knedel, M., U. P. Bödefeld: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 69, 447 (1963).Google Scholar
  10. 10.
    Laurell, A. H. F.: Acta med. scand. Suppl. 367, 69 (1961).Google Scholar
  11. 11.
    Osserman, E. F.: 9th Congr. Internat. Soc. Haematol., Stockholm 1964; zit.: Marti, H. R.: Schweiz, med. Wschr. 95, 381 (1965).Google Scholar
  12. 12.
    Osserman, E. F., and K. Takatsuki: Amer. J. Med. 37, 351 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Putnam, F. W.: 9th Congr. Internat. Soc. Haematol., Stockholm 1964; zit. Marti, H. R.: Schweiz, med. Wschr. 95, 381 (1965).Google Scholar
  14. 14.
    Roulet, D. L. A., G. A. Spengler, E. Gugler, R. Bütler, C. Ricci, Riva und A. Hässig: Helv. med. Acta 28,1 (1961).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Scheidegger, J. J.: Int. Arch. AUergy 7, 103 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Scheurlen, P. G., F. W. Tischendorf, M. M. Tischendorf, und M. Baake: Klin. Wschr. 42, 935 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schulten P,, u. U. Kanzow: Fol. haemat. (Frankfurt) N.F. 1,49 (1956).Google Scholar
  18. 18.
    Tidstrom, B.: Acta med. scand. 173, 281 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • G. Haberland
    • 1
  1. 1.Städt. Wenckebach-Krankenhaus1 Berlin 42 (Tempelhof)Deutschland

Personalised recommendations