Zur Frage der Beziehungen zwischen Ernährung und Polyensäuregehalt des Serums

  • K. Jahnke
  • G. F. Jung
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 67)

Zusammenfassung

Die Beziehungen zwischen Polyensäurezufuhr und Polyensäuregehalt des Serums sind vor allem aus zwei Gründen von besonderem Interesse. Einmal wissen wir, daß bei fast allen Zuständen mit Hyperlipidämie die relative Polyensäurekonzentration im Serum erniedrigt ist. In sehr eingehenden Untersuchungen an Arteriosklerotikern, Diabetikern und Kranken mit Hyperlipidämie hat das vor allem der Arbeitskreis von Schrade (20, 21) gezeigt. Auch wir haben darüber berichtet (11). Zum anderen wissen wir, daß die Verfütterung polyensäurereicher Fette die Zusammensetzung der Serumlipide zu beeinflussen und einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken vermag. Ausgehend von den Beobachtungen Groens (5) und Kinsells (12) ist dieser Effekt immer wieder bestätigt worden. Er ist nicht an die Zufuhr der sog. essentiellen Fettsäuren gebunden (1, 19), vielmehr sind die freien Doppelbindungen der Fettsäuren selbst wirksam. Über die Einwirkung der Ernährung auf die Polyensäurekonzentration des Serums liegen vorerst noch relativ wenige Mitteilungen vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahrens, E. H., W. Insull, J. Hirsch, W. Stoffel, M. L. Peterson, J. W. Farquhar, TH. Miller and H. J. Thomasson: Lancet 1959,115.Google Scholar
  2. 2.
    Antonis, A.: In: Essential Fatty Acids. London: Ed. H. M. Sinclair 1958.Google Scholar
  3. 3.
    BjÖRntorp, P.: Scand. J. clin. Lab. Invest. 12, Suppl. 52 (1960).Google Scholar
  4. 4.
    BÖHle, E.: Medizin u. Ernährung 2, 6 (1961).Google Scholar
  5. 5.
    Groen, J., B. Tjiong, C. Komming and A. Willebrandt: Voeding 13, 556 (1952).Google Scholar
  6. 6.
    Dole, V. P., A. T. James, J. B. Webb, M. R. Rizak and M. F. Sturman: J. clin. Invest. 38, 1544 (1959).Google Scholar
  7. 7.
    Hammond, E. G., and W. 0. Ltjndberg: Arch. Biochem. 57, 517 (1955).Google Scholar
  8. 8.
    Hollister, L. E., and F. S. Glazenter: J. Amer. Geriat. Soc. VII, 327 (1959).Google Scholar
  9. 9.
    Holman, R. T., H. Hayes, H. Malmros and G. Wigand: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 96, 705Ä(1957).Google Scholar
  10. 10.
    Holman, R. T.: J. clin. Nutr. 8, 403 (1960).Google Scholar
  11. 11.
    Jaiinke, K.: Vortrag Rhein-. Westf. Ges. inn. Med. 19. Nov. 1960. Düsseldorf.Google Scholar
  12. 12.
    Kinsell, L. W., J. PA- Tridge, L. Boling, S. Margen and G. Michaelis: J. clin. Endoer. 12, 909 (1952).Google Scholar
  13. 13.
    Kommerell, B.: Medizin und Ernährung 2, 6 (1961).Google Scholar
  14. 14.
    Macgee, J.: Analyt. Chem. 31, 298 (1959).Google Scholar
  15. 15.
    NikkilÄ, E. A.: Acta med. scand. 166, 269 (I960).Google Scholar
  16. 16.
    Patil, V. S., and N. G. Magar: Biochem. J. 76, 417 (1960).Google Scholar
  17. 17.
    Rosenthal, H. L., M. L. Pfluke and J. Callerami: Clin. chim. Acta 4, 329 (1959).Google Scholar
  18. 18.
    Roels, O. A., P. Leurquin and M. Trout: J. Nutr. 69,195 (1959).Google Scholar
  19. 19.
    Schettler, G., U. M. EGGSTEIN: Dtsch. med. Wschr. 83, 702, 750 (1958).Google Scholar
  20. 20.
    Schrade, W., R. Biegler und E. BÖHle: Klin. Wschr. 36, 314 (1958).Google Scholar
  21. 21.
    Schrade, W. E. BÖHle, R. Biegler, V. Meder und R. Teicke: Klin. Wschr. 38, 126 (1960).Google Scholar
  22. 22.
    Schrade, W.: Int. Symp. on drugs affecting Lipid Metabol. Mailand, Juni 1960 (zit. 4).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1962

Authors and Affiliations

  • K. Jahnke
    • 1
  • G. F. Jung
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen Klinik und PoliklinikMedizinischen AkademieDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations