Advertisement

Über die Wirkung von Nicotinsäure-Estern des Inositols im Fettstoffwechsel

  • G. Schulze
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 67)

Zusammenfassung

Nicotinsäure und Inositol sind Substanzen, deren pharmakologische Eigenschaften weitgehend bekannt sind. Die gefäßerweiternde Wirkung der Nicotinsäure ist praktisch erprobt und geschätzt (1 bis 9). Die serumcholesterinsenkende Wirkung der Nicotinsäure ist ebenfalls bekannt, experimentell gut gesichert, aber wenig praktisch erprobt und ausgenutzt (10 bis 18). Die fibrinolytische Aktivität ist eben erst entdeckt und kaum allgemein bekannt (26). Leider ist die Therapie mit Nicotinsäure mit Nebenwirkungen belastet, die schon bei geringer Dosierung in Form von Schweißen, Blutandrang zu Kopf (flush) und vermehrter Darmperistaltik mit Durchfällen zum Absetzen der Therapie zwingen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abderhalden, R.: Vitamine, Hormone, Fermente. Berlin u. Wien: Urban u. Schwarzenberg 1944.Google Scholar
  2. 2.
    Wenger, R., E. Wick und H. Küh.: Z. Kreisl.- Forsch. 44, 29 (1955).Google Scholar
  3. 3.
    Caithaml, W.: Wien. med. Wschr. 107, 593 (1957).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Feindt, H.: Medizinische 1957, 1795.Google Scholar
  5. 5.
    Condorelli, L.: Med. Klin. 3., 131 (1940).Google Scholar
  6. 6.
    Heidelmann, G.: Klinik der Gegenwart. Berlin u. München: Urban u. Schwarzenberg 195., 2.Google Scholar
  7. 7.
    Condorelli, L.: Schweiz, med. Wschr. 7., 923 (1948).Google Scholar
  8. 8.
    Ostapowicz, G.: Med. Klin. 5., 1637 (1956).Google Scholar
  9. 9.
    Kuck, H.: Med. Klin. 4., 371 (1954).Google Scholar
  10. 10.
    Altschtjl, R.: Z. Kreisl.-Forsch. 45, 537 (1956).Google Scholar
  11. 11.
    Feinblatt, T. M.: Amer. J. Pharm. 12., 95 (1955).Google Scholar
  12. 12.
    Atlschul, R.: Proc. Mayo Clin. 3., 377 (1956).Google Scholar
  13. 13.
    Henkel, H.: Ärztl. Praxis ., 6 (1956).Google Scholar
  14. 14.
    Feinblatt, T. M.: Med. Tms (Lond.) 8., 741 (1956).Google Scholar
  15. 15.
    Altschul R. A., B. Hoffer and J. D. Stephe.: Arch. Biochem. 8., 558 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schön, H.: Nature (Lond.) 18., 534 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Achov, R. W. P., K. G. Berge, N. W. Barker and B. F. Mckenzi.: Circulation ., 497 (1958).Google Scholar
  18. 18.
    Stepp, W., J. Kühnau und H. Schröde.: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart: Enke-Verlag 1944.Google Scholar
  19. 19.
    Sullivan, B. J., and P. M. Flyn.: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 9., 346 (1953).Google Scholar
  20. 20.
    Hartmann, F., W. Hertel, G. Schulze und H. Wellme.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 21., 152 (1956).Google Scholar
  21. 21.
    Voit, K., u. H. Seckfor.: Münch, med. Wschr. 9., 680 (1953).Google Scholar
  22. 22.
    Beckmann, R.: m-Inositol Cantor KG Aulendorf 1953.Google Scholar
  23. 23.
    Weidlein, A.: Aconsideration of the physiological importanica of Inositol. Pittsburgh (Pa): Mellon Institute 1951.Google Scholar
  24. 24.
    Fleury, P., et P. Balatr.: LOS Inositols, Anemic et Biochemie, Paris: Masson et Cie 1947.Google Scholar
  25. 25.
    Lindquist, T.: Svenska Läk-Tidn. 5., 1 (1958).Google Scholar
  26. 26.
    Imhof, P., M. Imhof, E. Eichenbergerund H. Lauene.: Schweiz, med. Wschr. 2., 736 (1959).Google Scholar
  27. 27.
    Seckfort, H.: Med. Klin. 5., 416 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1962

Authors and Affiliations

  • G. Schulze
    • 1
  1. 1.Medizinischen UniversitätsklinikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations