Advertisement

Der Einfluß der Chemotherapie auf das Knochenmarkzellbild der Leukosen

  • D. Algenstaedt
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 66)

Zusammenfassung

Da mit keiner der bisher gebräuchlichen cytostatischen Substanzen eine absolut elektive Wirkung gegen leukämisches Gewebe erzielt werden konnte, ergab sich die Fragestellung, ob die unter einer cytostatischen Chemotherapie erreichten Remissionen chronischer Leukosen lediglich einen Erfolg in der Peripherie darstellen, oder ob auch das Ausgangsgewebe des leukämischen Prozesses, nämlich das Knochenmark selbst, eine signifikante Beeinflussung erfährt, und ob ein solcher Erfolg nicht nur mit toxischen Dosen, sondern auch bereits innerhalb der therapeutischen Breite erreicht werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Algenstaedt, D.: Ärztl. Wschr. 24, 461 (1959).Google Scholar
  2. Galton, D. A. G.: Lancet 1953, I, 208.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gerhabtz, H.: Ärztl. Wschr. 14, 255 (1959).Google Scholar
  4. Neumann, CH.: Klin. Wschr. 30, 1105 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Sandkühler, ST.: Schweiz. med. Wschr. 1955, 943.Google Scholar
  6. Walsh, J. R., P. T. Pratt, W. E. Graham, H. J. Zimmerman: Acta haemat. (Basel) 11, 329 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  7. Wright, J. C., A. Prigot, L. T. Wright and J. Aroxs: A. M. A. Arch. intern. Med. 89, 387 (1952).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • D. Algenstaedt
    • 1
  1. 1.I. Medizinische KlinikFreien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations