Advertisement

Änderungen von Substrat- und Fermentkonzentrationen im Serum bei verschiedenen Krankheitsbildern nach körperlicher Belastung

  • H. Loll
  • A. Hilscher
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 65)

Zusammenfassung

Von verschiedenen Arbeitsgruppen (Hinsberg, Brown, Wroblewski u. a.) konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, daß Enzyme des intermediären Stoffwechsels auch im Serum vorkommen. Sie sind mangels ihrer Co-Enzyme inaktiv. Den häufig geäußerten Ansichten, sie seien zum größten Teil durch physiologischen und pathologischen Zelluntergang ins Serum übergetreten, stehen Befunde gegenüber, die auch auf eine erhöhte Produktion in den Zellen als Ursache schließen lassen (Hess und Raftopoulo, Hauss und Leppelmann, Kalk, Schmidt, Schmidt und Wildhirt). Warburg gab schon 1952 bekannt, daß Tumorzellen je nach ihrer Stoffwechselaktivität Fermente ins Serum abgeben oder aus dem Serum aufnehmen. Nach Dunn und Mitarbeitern, Amelung, Horn und SchröDer kommt es zur Erniedrigung erhöhter Enzymkonzentrationen weniger durch Elimination über die Galle als durch Übertritt in die Lymphe und Zellverbände. Eine Elimination über die Niere findet nur unter pathologischen Bedingungen statt (Klaus). Schon sehr lange kennt man ein gleiches Verhalten für im Serum vorhandene Substrate des Intermediärstoffwechsels. Vor kurzem zeigten BüCherl und Mitarbeiter, daß die Lunge sowohl Milchsäure bildet und ins Serum abgibt als auch entnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelung, D., H. D. Horn und E. Schröder: Klin. Wschr. 36, 963 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brown, R. K.: Klin. Wschr. 36, 1 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bücherl, R, E. S. Bücherl, P. Heimburg und M. Schwab: Klin. Wschr. 36, 1078 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Chinsey, M., and S. Sherry: Arch. Int. Med. 99, 556 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. Dunn, M., J. Martins and K. R. Reismann: J. Labor a. Clin. Med. 51, 259 (1958).Google Scholar
  6. Englhardt-Gölkel, A., R. Löbel, W. Seitz und I. Woller: Klin. Wschr. 36, 462 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hauss, W. H., u. H. J. Leppelmann: Klin. Wschr. 35, 65, 71 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hess, B., u. R. Raftopoulo: Dtsch. Arch. klin. Med. 204, 97 (1957).PubMedGoogle Scholar
  9. Hinsberg, K.: Scand. J. clin. Laborat. Investig. 10, 31 (1957).Google Scholar
  10. Kalk, H., E. Schmidt, F. W. Schmidt und E. Wildhirt: Klin. Wschr. 36, 657 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Klaus, D.: Klin. Wschr. 36, 207 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Loll, H., u. A. Hilscher: Ärztl. Forsch. 12 II 85; I 591 (1958).Google Scholar
  13. Martius, C., u. B. Hess: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 216, 45 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  14. Seitz, W., A. Englhardt-Gölkel und I. Schaffry: Klin. Wschr. 33, 228 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Vogel, G.: Klin. Wschr. 36, 975 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Wroblewski, F., and J. S. La Due: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 90, 210 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1959

Authors and Affiliations

  • H. Loll
    • 1
  • A. Hilscher
    • 1
  1. 1.Medizinischen AbteilungStädtischen Krankenhauses AschaffenburgAschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations