Sozialarbeiter und Sozialpädagogen im Wechsel der humanwissenschaftlichen Paradigmen

  • Hans-Jürgen Walter
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 843)

Zusammenfassung

Sozialarbeiter und Sozialpädagogen stehen meistens irgendwo ganz vorne, wo es darum geht, Menschen konkret zu helfen: in Heimen für alte Menschen, für Körperbehinderte, für ledige Mütter; oder in Heimen und Schulen für sogenannte Schwererziehbare (Verhaltensgestörte); oder in Alkoholikerheilstätten und psychiatrischen Anstalten; oder in Strafanstalten bzw. sozialtherapeutischen Anstalten; oder in Jugendhäusern; oder in der Familienfürsorge und in Jugendämtern. Eine wichtige Voraussetzung dafür, die in diesen Bereichen jeweils angemessene konkrete Hilfe bieten zu können, ist ein Höchstmaß an interdisziplinärem Wissen und Denken. Dementsprechend ist kein Studiengang mehr als der für Sozialarbeit oder Sozialpädagogik davon geprägt, daß Kenntnisse aus den verschiedensten Fachgebieten vermittelt werden sollen. Die Vielzahl der in den Lehrplan aufgenommenen Fachgebiete allein gewährleistet jedoch keine sinnvolle Ausbildung. Hierfür ausschlaggebend ist vielmehr, ob die vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten tatsächlich zu den zukünftigen Aufgaben passen. Dieser Frage soll und zwar zunächst am Beispiel der Humanwissenschaft Psychologie — weiter nachgegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Heintel, P., Huber, J., Aktionsforschung-Theorieaspekte und Anwendungs-probleme. Gruppendynamik, Nr. 6 (1978).Google Scholar
  2. Hoeth, F., Zur Einführung. In: Walter (1977 a).Google Scholar
  3. Holzkamp, K., Kritische Psychologie (Frankfurt 1972 ).Google Scholar
  4. Kuhn, T. S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolution (Frankfurt 1967 ).Google Scholar
  5. Lewin, K., Die Lösung sozialer Konflikte (Bad Nauheim 1968 ).Google Scholar
  6. Lewin, K., Das Forschungszentrum für Gruppendynamik am Massachusetts Instute of Technology, Sociometry, 8 (1945); deutsch: Gruppendynamik, Nr. 6 (1978).Google Scholar
  7. Pauls, W., Vom Ende des psychologischen Fest-Stellens. Gruppendynamik, Nr. 1 (1978).Google Scholar
  8. Salber, W., Quantitative Methoden der Persönlichkeitsforschung. Hdb. d. Psych., 4. Bd. ( Göttingen 1960 ).Google Scholar
  9. Szasz, T. S., Der Mythos von der seelischen Krankheit. In: Keupp, Hg. (1972).Google Scholar
  10. Walter, H. -J. P., Gestalttheorie und Psychotherapie. Ein Beitrag zur theoretischen Begründung der integrativen Anwendung von Gestalt-Therapie, Psychodrama, Gesprächstherapie, Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie und Gruppendynamik (Darmstadt 1977 a).Google Scholar
  11. Walter, H. -J. P., Gestalt-Therapie-ein psychoanalytischer und gestalttheore-tischer Ansatz. Gruppendynamik, Nr. 1 (1977 b).Google Scholar
  12. Walter, H. -J. P., Heimburger, E., Gruppendynamik in Eigeninitiative-ein Selbsthilfemodell. In: Sbandi/Vogl (Hg. ), Lebenselement Gruppe (München 1978 ).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1979

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations