Advertisement

Komplikationen bei Intoxikationen mit Carbamiden

  • M. Daniels
  • R. Dotzel
  • F. F. Fraling
  • L. Kindt
  • D. Thürmann
Conference paper
Part of the Aktuelle Probleme der Intensivmedizin / Current Topics in Intensive Care Medicine book series (volume 195B)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren kann eine ständige Zunahme der Intoxikationen mit den rezeptfreien Carbamiden beobachtet werden (Kisser 6, Gruska 3 u. a.). Sie haben die früher häufigen suizidalen Vergiftungen mit den heute unter Rezeptpflicht stehenden Piperidinderivaten abgelöst. Carbamide sind im Gegensatz zu Barbitursäuren nichtzyklische Harnstoffderivate und zeichnen sich durch eine Bromierung aus (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benke, A., Zwei Fälle von Vergiftungen mit Monoureiden. Wien. med. Wschr. 80, 715 (1968).Google Scholar
  2. 2.
    Grabensee, B., K. Hofmann, W. Herms, G. Goeckenjan, W. Jax, Dialysebehandlung bei schweren Carbamidvergiftungen. 3. Arbeitstagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Internistische Intensivmedizin 7.–9. 10. 1971 in Aachen.Google Scholar
  3. 3.
    Gruska, H., V. Becker, K.-H. Beyer, J. HüSTEN, ST. Kubicki, D. Weiss, Klinik, Toxikologie und Therapie einer schweren Carbromal vergiftung mit letalem Ausgang. Arch. Toxikol. 26, 149 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hagedorn, M., D. Böttcher, K. D. Pohl, C. Mittermayer, Studies on the pathogenesis of bromcarbamide (Bromural) intoxication in rabbits. (In Vorbereitung).Google Scholar
  5. 5.
    Illig, L., und K. W. Kalkoff, Zum Formenkreis der Purpura pigmentosa progressiva. Der Hausarzt 21, 497 (1970).Google Scholar
  6. 6.
    Kisser, W., Uber den Nachweis und die quantitative Bestimmung bromierter Harnstoffderivate in der Toxikologie. Arch. Toxikol. 22, 404 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mittermayer, C., M. Hagedorn, M. D. Böttcher, W. Vogel, H. Neuhof, U. Mittermayer, Bromcarbamidvergiftung, ein Modell der Schocklunge. Klin. Wschr. 50, 496 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Popov-cenić, S., H. Egli, Trasylol, ein Fibrinolyse-und Esteroproteinasehemmer. Internationales Symposion über Proteinaseinhibition in der Schockbehandlung in Wiesbaden am 15.–16. 11. 1971.Google Scholar
  9. 9.
    Rauws, A. G., Comparsion of bromisoval and carbromal in the rat. J. Pharm. Pharmac. 21, 287 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Vogel, W., Diskussionsbemerkung: Arbeitstagung über Pathophysiologie und Therapie des Schocks am 27. 11. 1971 in Krefeld.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1974

Authors and Affiliations

  • M. Daniels
    • 1
  • R. Dotzel
    • 1
  • F. F. Fraling
    • 1
  • L. Kindt
    • 1
  • D. Thürmann
    • 1
  1. 1.Medizin. KlinikStadt. Krankenanstalten415 KrefeldDeutschland

Personalised recommendations