Mögliche und unmögliche Zukunftsaussagen

  • Wilhelm Jost
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 338)

Zusammenfassung

Sicherlich ist das Umweltproblem nicht durch Maßnahmen von nur einer Seite aus zu lösen, also nicht, wie öfter unterstrichen, allein durch Gebote, Verbote und Strafen. Die „American Association for the Advancement of Sciences“, die auf ihren großen Jahrestagungen einen weiten Kreis von Problemen diskutieren läßt, hatte u. a. auch die ökonomische Seite der Umweltverschmutzung als Thema*) gewählt, und ich gebe einige Hinweise auf einen Vortrag von Robert M. Solow, Wirtschaftswissenschaftler am MIT**), zu dieser Frage. Nach seiner Meinung subventioniere die Gesellschaft tatsächlich private Automobile, indem sie nämlich die Besitzer nicht für die Luftverunreinigung und die dadurch verursachten materiellen und gesundheitlichen Schäden zahlen lasse - und so werden z. B. auch die Standortwahl von Vorstädten, von Industrien u. a. beeinflußt. Zur wirksamen Verringerung der Verunreinigungen (von Luft und Wasser) werde es etwa führen, wenn man jeden Verursacher nach der Menge seiner Emissionen besteuere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. *).
    Dies bezieht sich auf Weihnachten 1971; ein Jahr später war ein Thema u.a. „Forrester-Type Growth Models“, auf der Tagung in Washington D.C. vom 26.–31. Dezember 1972.Google Scholar
  2. **).
    Massachusetts Institute of Technology, eine der führenden amerikanischen Technischen Hochschulen.Google Scholar
  3. ***).
    Näheres vergl. Science 173, No. 3996, 498-503 (1971).Google Scholar
  4. ****).
    Chemical and Engineering News vom 21. Februar 1972 (Buch: The Closing Cycle)Google Scholar
  5. *).
    Milier, Judith, „Pollution Problems in Israel“, Science 176, No. 4036, 781–784 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  6. *).
    Milton Burton, „The Immorality of Ignorance“, Chemical and Engineering News, 27. September 1971.Google Scholar
  7. **).
    „Beginnen“ schließt hier ein: mit einem vertretbaren Aufwand an Mitteln und hinreichender Aussicht auf Erfolg.Google Scholar
  8. ***).
    Dies ist und soll keine Kritik an den Aufwendungen für angewandte Forschung und Entwicklung sein, sondern es liegt in der Natur der Sache, daß man vielfach erst hinterher sehen kann, welche Aufwendungen rentabel waren.Google Scholar
  9. *).
    Derek J. de Solla Price, „Science since Babylon“, S. 111 (New Haven 1961).Google Scholar
  10. *).
    Joseph Ben-David, Hebrew University, „The Scientist’s Role in Society“, a Comparative Study, in „Foundations of Modern Sociology Series’ (Englewood Cliffs, N.J., 1971)Google Scholar
  11. **).
    Jay W. Forrester „World Dynamics“ (Cambridge, Mass., 1971)Google Scholar
  12. ***).
    Vergl. N. E. Borlaug, S. 81.Google Scholar
  13. *).
    Jay W. Forrester „World Dynamics“, Fig. 5-1, S. 96 (Cambridge, Mass., 1971)Google Scholar
  14. *).
    Wir haben bereits auf einen Vortrag von H. Hottel, (1972) verwiesen, der u.a. eindeutig zeigt, daß die Erdgasversorgung in den Vereinigten Staaten schon in den 80-er Jahren zu ernsten Schwierigkeiten führen und kostspielige Maßnahmen erfordern wird. Auf eine inzwischen erschienene Monographie von Hottel zu diesem Themenkreis, die mir noch nicht zugänglich war, sei nur verwiesen.Google Scholar
  15. *).
    Golo Mann, Zum Hundertjährigen Bestehen der DEGUSSA, Frankfurter Allg. Zeitung 3.2.73, Nr. 29, S. 11Google Scholar
  16. **).
    Also z. B. zu übermäßigem Algenwuchs.Google Scholar
  17. *).
    Zur Geschichte der Thermodynamik vergl.: D.S.L. Cardwell „From Watt to Clausius; The Rise of Thermodynamics in the early Industrial Age“, (London 1971).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1974

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Jost

There are no affiliations available

Personalised recommendations