Advertisement

Die Bonität hoch verschuldeter Länder und die europäische Währungsunion

Conference paper
  • 53 Downloads
Part of the Studies in Contemporary Economics book series (CONTEMPORARY)

Zusammenfassung

In der neueren Diskussion über die europäische Währungsunion wird neben den monetären Aspekten auch den fiskalpolitischen Fragestellungen vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Diskutiert wird unter anderem, inwieweit die einzelnen Staaten nach der Einfuhrung einer gemeinsamen Währung ihre Finanzpolitik unabhängig fortführen kö nnen oder ob eine fiskalische Harmonisierung notwendig ist. Durch den Beitritt zu einer Währungsunion verliert ein Land nicht nur die nominellen Wechselkurse zu den anderen Mitgliedsstaaten der Währungsunion und damit eine Anpassungsvariable, sondern jedes Land gibt auch die souveräne Entscheidung über seine nationale Geldmenge auf. Die Mitgliedsländer verzichten damit nicht nur auf das Instrument Geldpolitik, um ihre national präferierte Inflationsrate zu verwirklichen — dies ist auch in einem Festkurssystem der Fall, solange das betrachtete Land nicht über die n-te Währung verfugt oder jederzeit zu einem Austritt aus dem System bereit ist -, sondern verzichten damit auch auf die alleinige Entscheidung über die H ö he der nominalen Einnahmen aus der Bereitstellung von Zentralbankgeld, also über den Münzgewinn. Damit stellt sich die Frage, ob ein Verlust der eigenen Notenbank negative Auswirungen auf die Kreditwürdigkeit eines Staates hat. Es wird in der Literatur argumentiert, daß der Verzicht auf die nationale Kontrolle der Einnahmen aus dem Münzgewinn einerseits sowie der Verzicht auf die ständige Zahlungsfähigkeit in nationaler Währung andererseits besonders für hoch verschuldete Länder problematisch werden k ö nnte. Abbildung 1 zeigt die Verschuldungssituation einiger EU-Länder für die Jahre 1980 bis 1991. Gemessen am Verhältnis der gesamten Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt sind Italien, Belgien und die Niederlande relativ hoch verschuldet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alesina, Alberto (1988): “The End of Large Public Debts”, in: High Public Debt: The Italian Experience, herausgegeben von Francesco Giavazzi und Luigi Spaventa, Cambridge 1988: Cambridge University Press, Seite 34–79.Google Scholar
  2. Alesina, Alberto, Prati, Alessandro und Tabellini, Guido (1990): “Public Confidence and Debt Management: A Model and a Case Study of Italy”, in: Public Debt Management: Theory and History, herausgegeben von Rüdiger Dornbusch und Mario Draghi, Cambridge 1990: Cambridge University Press, Seite 94–118.Google Scholar
  3. Alesina, Alberto u.a. (1992): “Default Risk on Government Debt in OECD Countries”, präsentiert beim Economic Policy Panel Meeting von 2. bis 3. April 1992 in Lisbon.Google Scholar
  4. Bernholz, Peter (1990): “Notwendige und hinreichende Bedingungen zur Beendigung von Hyperinflationen”, in: Theorie der Wirtschaftspolitik, herausgegeben von J.-M. Graf von Schulenburg und Hans-Werner Sinn, Tübingen 1990: J. C. B. Mohr, Seite 62–88.Google Scholar
  5. Blanchard, Olivier J. und Fischer, Stanley (1989): Lectures on Macroeconomics, Cambridge Mass. 1989: MIT Press.Google Scholar
  6. Blanchard, Olivier J., Dornbusch, Rudiger und Buiter, Willem H. (1986): “Public Debt and Fiscal Responsibility”, in: Restoring Europe’ s Prosperity: Macroeconomic Papers from the CEPS, Cambridge Mass. 1986: MIT Press, Seite 125–153.Google Scholar
  7. Buiter, Willem H. (1983): “Measurement of the Public Sector Deficit and its Implications for Policy Evaluation and Design”, IMF Staff Papers, Juni 1983, Band 30, wiederabgedruckt in: Willem H. Buiter, Principles of Budgetary and Financial Policy, Cambridge Mass. 1990: MIT Press, Seite 105–144 (Kapitel 4).Google Scholar
  8. Buiter, Willem H. (1985): “A Guide to Public Sector Debt and Deficits”, Economic Policy, November 1985, Band 1, wiederabgedruckt in: Willem H. Buiter, Principles of Budgetary and Financial Policy, Cambridge Mass. 1990: MIT Press, Seite 47–101 (Kapitel 3).Google Scholar
  9. Buiter, Willem H. (1990): “The Arithmetic of Solvency”, in: Willem H. Buiter, Principles of Budgetary and Financial Policy, Cambridge Mass. 1990: MIT Press, Seite 145–159 (Kapitel 5).Google Scholar
  10. Cagan, Phillip (1956): “The Monetary Dynamics of Hyperinflation”, in: Studies in the Quantity Theory of Money, herausgegeben von Milton Friedman, Chicago 1956: University of Chicago Press, Seite 25–117.Google Scholar
  11. Deutsche Bundesbank (1992): “Monatsbericht Februar 1992”, Frankfurt.Google Scholar
  12. Duwendag, Dieter (1992): “Budgetpolitik, Kapitalmärkte und Kapitalallokation: Implikationen für die Europäische Währungsunion”, in: Währungspolitische Probleme im integrierten Europa, herausgegeben von Claus Köhler und Rüdiger Pohl, Berlin 1992: Duncker & Humblot, Seite 63–94.Google Scholar
  13. Grossman, Herschel I. und Van Huyck, John B. (1988): “Sovereign Debt as a Contingent Claim: Excusable Default, Repudiation, and Reputation”, American Economic Review, Dezember 1988, Band 78, Seite 1088–1097.Google Scholar
  14. Heymann, Daniel (1992): “Notes on Very High Inflation and Stabilization”, in: Macroeconomics: A Survey of Research Strategies, herausgegeben von Alessandro Vercelli und Nicola Dimitri, Oxford 1992: Oxford University Press, Seite 335–360.Google Scholar
  15. Issing, Otmar (1993): “Disziplinierung der Finanzpolitik in der Europäischen Währungsunion?”, in: Europa vor dem Eintritt in die Wirtschafts-und Währungsunion, herausgegeben von Dieter Duwendag und Jürgen Siebke, Berlin 1993: Duncker & Humblot, Seite 181–194.Google Scholar
  16. Kiguel, Miguel A. (1989): “Budget Deficits, Stability, and the Monetary Dynamics of Hyperinflation”, Journal of Money, Credit, and Banking, Mai 1989, Band 21, Seite 148–157.CrossRefGoogle Scholar
  17. McKinnon, Ronald I. (1993): “One Money for How Many? The Fiscal Constraints”, unver ö ffentlicht, Juni 1993.Google Scholar
  18. Spaventa, Luigi (1987): “The Growth of Public Debt”, IMF Staff Papers, Juni 1987, Band 34, Seite 374–399.CrossRefGoogle Scholar
  19. Spaventa, Luigi (1988): “Introduction: Is There a Public Debt Problem in Italy?”, in: High Public Debt: The Italian Experience, herausgegeben von Francesco Giavazzi und Luigi Spaventa, Cambridge 1988: Cambridge University Press, Seite 1–24.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations