Notfallsituation auf Chirurgischen Intensivstationen — Wertigkeit apparativer Diagnostik vs. klinische Beurteilung

  • Ch. Töns
  • U. Klinge
  • V. Schumpelick
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1991)

Zusammenfassung

Der Zeitbedarf ist die entscheidende Dimension zur Bewertung diagnostischer Maßnahmen auf chirurgischen Intensivstationen. Neben dem Standard- Monitoring mit EKG-, ZVD-Überwachung und arterieller Druckmessung ist die bedside-Sonographie schnellste und effektivste apparative Diagnostik. Zur Bewältigung primär unklarer Akutsituationen bleibt klinischer Blick, Untersuchung und Erfahrung zuverlässig und konkurrenzlos schnell jeder zeitaufwendigen hochtechnisierten apparativen Diagnostik überlegen.

Das apparative systematische Standard-Monitoring ist 1. Stufe des Sicherheitsscreenings und bringt den Kliniker an das Bett, wo er benötigt wird. Die Qualität chirurgischer Intensivmedizin hängt entscheidend von der klinischen Qualifikation ab. Nach klinischer Akutbeurteilung wird prähminare Sofort-Therapie eingeleitet und parallel objektivierende apparative Diagnostik eingeleitet. Apparative Diagnostik auf chirurgischen Intensivstationen muß unter klinischem Aspekt beurteilt, verwaltet und damit erst effektiv eingesetzt werden. Die Beherrschung vitaler Notzustände verlangt weiter qualifizierte klinische Beurteilung, die unter der Flut apparativer Umfelddiagnostik nicht verloren gehen darf.

Schlüsselwörter

Chirurgische Intensivmedizin Apparative Diagnostik Klinische Beurteilung Diagnostik Management 

Emergency Situations in Surgical Intensive Care Units — High-technology Diagnosis versus Clinical Experience

Summary

Management of emergencies in the surgical intensive care unit (ICU) is a matter of swift reaction and not of time-consuming diagnostic methods. Fast and thus preferred methods are EKG, CVP, arterial BP and bedside ultrasound. Physical examination by an experienced physician is much safer and faster than high-technology diagnostic techniques. The standard monitoring equipment alarms the medical staff, who then conduct a physical examination of the patient. The quality of experience determines the quality of treatment. After physical examination, acute intervention is accompanied by instrumental diagnosis. Dealing with emergencies in a surgical ICU demands clinical experience which cannot be replaced by high-tech diagnostic methods.

Key words

Surgical intensive care unit High technical diagnostic Clinical experience Management of diagnostic 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Ch. Töns
    • 1
  • U. Klinge
    • 1
  • V. Schumpelick
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikRWTH AachenAachenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations