Advertisement

Zur Problematik der Beurteilung abhängiger Häufigkeiten

  • I. Guggenmoos Holzmann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie book series (MEDINFO, volume 28)

Zusammenfassung

Beim Vergleich zweier Häufigkeiten gilt es als Fehler, die Abhängig keit der untersuchten Stichproben außer Betracht zu lassen. McNemar (1947) hat darauf hingewiesen, daß im Falle der Abhängigkeit der X2 -Test für unabhängige Stichproben den Unterschied der Häufigkeiten unterschätzt. Der Test, den McNemar stattdessen vorschlug, wird von denen, die ihn im Rahmen konkreter Fragestellungen zu interpretieren haben, nicht immer ganz akzeptiert. Dies liegt unter anderem daran, daß stochastische Abhängigkeit ein Begriff ist, der in der Praxis auf sehr unterschiedliche Weise präzisiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    McKinley,S.M.: A note on the chi-square test for pairmatched samples Biometrics 31, 731–735, 1975CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Birch,N.W.: The detection of partial association I: the 2x2 case J. Royal Stat.Soc. (Series B) 26, 313–324, 1964MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    McNemar,Q.: A note on the sampling of the differences between correlated proportions or percentages Psychometrica 12, 153–157, 1947CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Armitage,P.: Statistical Methods in medical research Oxford Edinburgh 1971Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • I. Guggenmoos Holzmann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Statistik und DokumentationUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations