Advertisement

Nichtparametrischer Vergleich zweier Scharen von Verlaufskurven

  • W. Lehmacher
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie book series (MEDINFO, volume 28)

Zusammenfassung

Es wird eine Übersicht über die praktisch wichtigsten nichtparametrischen Methoden zum Vergleich zweier Scharen (Stichproben) von Verlaufskurven mit jeweils T identischen Stützstellen, gegeben. Vier Klassen von Auswertungsmethoden werden vorgestellt: (1) Die Rangtestverfahren unterwerfen die T Meßwerte an den Beobachtungspunkten (oder die T - 1 Folgedifferenzen) T (oder T - 1) simultanen Wilcoxon-Tests. (2) Bei den Regressionsverfahren werden Funktionstypen angepaßt; die sich daraus ergebenden Regressionskoeffizienten werden dann nichtparametrisch verglichen. (3) Bei den Klassifikationsverfahren werden T* Klassen (Cluster) von Verlaufskurven definiert und die Klassenfrequenzen der beiden Stichproben über eine (2 x T*)-Kontingenztafel verglichen. (4) Dann werden 2-Stichproben-Versionen des bekannten Friedman-Tests skizziert, bei dem die beiden Stichproben in zwei Friedman-Tafeln transformiert werden und dann die Friedman-Rangsummen miteinander verglichen werden. Analog wird auf eine 2-Stichproben-Version des Anderson-Kannemann-Tests hingewiesen. Abschließend werden Bemerkungen zur praktischen Anwendung sowie Hinweise auf weiterführende Literatur gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ANDERSON, R. L., 1959: Use of Contingency Tables in the Analysis of Consumer Preference Studies. Biometrics 15, 582–590.CrossRefGoogle Scholar
  2. BARTOSZYK, G. D., LIENERT, G. A., 1978: Konfigurationsanalytische Typisierung von Verlaufskurven. Z. exp. u. ang. Psych.25, 1–9.Google Scholar
  3. BHAPKAR, V. P., PATTERSON, K. W., 1977: On Some Nonparametric Tests for Profile Analysis of Several Multivariate Samples. Journ. Multiv. Analysis 7, 265–277.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. BIERSCHENK, B., LIENERT, G. A., 1977: Simple Methods for Clustering Profiles and Learning Curves. Didakometry 56, School of Educations, Malmö, Sweden.Google Scholar
  5. BRUNNER, E., 1974: Ein nichtparametrisches Verfahren zur Profilanalyse. Vortrag auf der Tagung “Biomathematik und Medizinische Statistik”, Oberwolfach.Google Scholar
  6. BÜCK, W., 1975: Paardifferenzen-U-Test. Arzneim.-Forseh. (Drug Res.) 25, 825–827.Google Scholar
  7. GOSH, M., GRIZZLE, J. E., SEN, P. K., 1973: Nonparametric Methods in Longitudinal Studies. Journ. Amer. Statist. Assoc. 68, 29–36.CrossRefGoogle Scholar
  8. HORBACH, L., 1974: Verlaufsbeurteilung beim therapeutischen Vergleich. Arzneim.-Forsch. (Drug Res.) 24, 1001–1004.Google Scholar
  9. HORBACH, L., 1978: Statistische Analysen von Verlaufsbeobachtungen. In: Lange, H.-J., Michaelis, J., Überla, K. (Hrsg.): 15 Jahre Medizinische Statistik und Dokumentation. Berlin, Springer.Google Scholar
  10. IMMICH, H., SONNEMANN, E., 1974: Which Statistical Models Can be Used in Practice for the Comparison of Curves over a Few Timedependent Measure Points? Biométr ie-Praximétrie 14, 43–52.Google Scholar
  11. KANNEMANN, K., 1976: An Incidence Test for k Related Samples. Biom. Z. 18, 3–11.MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  12. KOCH, G. G., 1969: Some Aspects of the Statistical Analysis of “Split plot” Experiments in Completely Randomized Layouts. Journ. Amer. Statist. Assoc. 64, 485–505.zbMATHGoogle Scholar
  13. KRAUTH, J., 1973: Nichtparametrische Ansätze zur Auswertung von Verlaufskurven. Biom. Z. 15, 557–566.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. KRAUTH, J., LIENERT, G. A., 1978: Nonparametric Two-Sample Comparison of Learning Curves Based on Orthogonal Polynomials. Psychol. Res. 40, 159–171.CrossRefGoogle Scholar
  15. KRÜGER, H.-P., BUCHTA, H., 1980: Nichtparametrischer Vergleich von Testprofilen und Verlaufskurven bei unabhängigen Stichproben. Eingereicht bei Psychol. Beiträge.Google Scholar
  16. LEHMACHER, W., 1979: A New Nonparametric Approach to the Comparison of K Independent Samples of Response Curves II: A K Sample Gene ralization of the FRIEDMAN Test. Biom. J. 21, 123–130.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  17. LEHMACHER, W., 1980: Tests for Profile Analysis of Paired Curves Based on FRIEDMAN Ranking Methods. Biom. J. 22, 141–152.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  18. LEHMACHER, W., LIENERT, G. A., 1980: Nichtparametrischer Vergleich von Testprofilen und Verlaufskurven vor und nach einer Behandlung. Erscheint in Psychol. Beiträge 22.Google Scholar
  19. LEHMACHER, W., WALL, K.-D., 1978: A New Nonparametric Approach to the Comparison of K Independent Samples of Response Curves. Biom. J. 20, 261–273.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  20. LEHMACHER, W., WOLFRUM, C., 1980: Tests gegen Rangreihenunterschiede in K Gruppen von Beurteilern. In Vorbereitung.Google Scholar
  21. LIENERT, G. A., 1978: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik, Bd. 2. Meisenheim, Hain.zbMATHGoogle Scholar
  22. MORRISON, D. F., 1976: Multivariate Statistical Methods. 2. Auflage. Tokyo, McGraw-Hill.zbMATHGoogle Scholar
  23. PRESTELE, H., GAUS, W., HORBACH, L., 1979: A Procedure for Comparing Groups of Time-Dependent Measurements. Meth. Inform. Med. 18, 84–88.Google Scholar
  24. PURI, M. L., SEN, P. K., 1971: Nonparametric Methods in Multivariate Analysis. New York, Wiley.zbMATHGoogle Scholar
  25. STEGIE, R., 1976: Der Paardifferenzen-W-Test zur Wirkungsbeurteilung klinischer Behandlungen in paarigen Stichproben. Arzneim.-Forsch. (Drug Res.) 26, 1708–1709.Google Scholar
  26. WINER, B. J., 1971: Statistical Principles in Experimental Design. 2. Auflage. New York, McGraw-Hill.Google Scholar
  27. ZERBE, G. O., 1979: Randomization Analysis of the Completely Randomized Design Extended to Growth and Response Curves. Journ. Amer. Statist. Assoc. 74, 215–221.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Lehmacher
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Informatik und SystemforschungGesellschaft für Strahlen- und UmweltforschungMünchenDeutschland
  2. 2.GSF-MEDIS-InstitutMünchen 81Deutschland

Personalised recommendations