Advertisement

Verteilungsfreie Teststatistiken bei Zensorierten Daten — Neue Entwicklungen

  • M. Schemper
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie book series (MEDINFO, volume 28)

Zusammenfassung

Die zu untersuchenden Variablen (Überlebenszeiten nach Krebstherapie, rezidivfreie Intervalle, verschlußfreie Zeiten nach Gefäßoperationen u. a.) seien „zensoriert“, d. h., nicht bei allen Probanden exakt erhebbar, weil u. U. zum Zeitpunkt der Auswertung das abschließende Ereignis „Tod“, „Rezidiv“, „Gefäßverschluß“, u. a., noch nicht stattgefunden hat oder sogar nicht mehr stattfinden wird (Unfalltod, völlige Heilung). Um dennoch bei der Erforschung von prognostisch relevanten Paktoren oder von Therapieeffekten in dieser Situation zu Schlüssen zu gelangen, wurden seit den 60er Jahren verteilungsfreie Tests entwickelt (BRESLOW 1970, GEHAN 1965, MANTEL 1966, TARONE & WARE 1977). Die Praxis in der klin. Biometrie zeigt Vorteile dieser Tests gegenüber parametrischen Vergleichen (z. B. Exponential- oder Weibull-Verteilungen). Obwohl die vorgestellten Verfahren für beliebige Anwendungen der Lebensdauerprüfung geeignet sind, wird im folgenden die Terminologie der SterbeStatistiken verwendet. Ausgangspunkt zu den folgenden, für die Praxis interessanten Erweiterungen zu dieser Familie von Tests, sei eine kurze Schilderung der gemeinsamen mathematischen Struktur: Gegeben sind r Gruppen mit insgesamt n Probanden, Todesfälle gibt es zu k verschiedenen Zeitpunkten ti. Für Jeden Zeitpunkt ti.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett B. M. and Allshouse, M. P. (1977). On an approximation to the power function of the Mantel-Haenszel test for relative risk. J. Statist. Comput. Simul. 5, 91–97zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. Bernstein D. and Lagakos S. W. (1978) Sample Size and Power Determination for Stratified Clinical Trials. J. Statist. Comput. Simul. 8, 65–73zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. Breslow, N. E. (1970). A generalized Kruskal-WaLlis test for comparing K samples subject to unequal patterns of censorship. Biometrika 57, 579–594.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. Gehan, E. A. (1965). A generalized Wilcoxon test for comparing arbitrarily singly censored samples. Biometrika 52, 205–225Google Scholar
  5. Johnson, R. A., and Mehrota, K. G. (1972). Locally most powerful rank tests for the two-sample problem with censored data. Ann. Math. Statist. 43, 823–831MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. Mantel, N. (1966). Evaluation of survival data and two new rank order statistics arising in its consideration. Cancer Chemotherapy Reports 50, 163–170Google Scholar
  7. Tarone, R. E. and Ware, J. (1977). On distribution-free tests for equality of survival distributions. Biometrika 64, 156–160MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Schemper
    • 1
  1. 1.Arbeitsgruppe Biometrie und DokumentationI. Chirurgische Universitätsklinik WienÖsterreich

Personalised recommendations