Advertisement

Methode der Hilfsvariablen (instrumental variables)

  • Rolf Isermann
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Wählt man den verallgemeinerten Fehler e als Gleichungsfehler zwischen dem Prozeß und seinem Modell, dann gilt nach Gl.(4.2-17)
$$\matrix{ {{\rm{}}} \hfill & = \hfill & {{\rm{}}} \hfill & - \hfill & {{\rm{ }}{\rm{.}}} \hfill \cr {{\rm{Fehler}}} \hfill & = \hfill & {{\rm{neue Beobachtung}}} \hfill & - \hfill & {{\rm{Vorhersage des Modells}}} \hfill \cr } $$
(7.1-1)
Die einzelnen Größen sind in Abschnitt 4.2.1 erklärt. Gl.(7.1-1) wird nun mit der Transponierten der Hilfsvariablenmatrix W multipliziert
$${{\rm{}}^{\rm{T}}}{\rm{ = }}{{\rm{}}^{\rm{T}}}y - {{\rm{}}^{\rm{T}}}{\rm{ }}{\rm{.}}$$
(7.1-2)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag. Berlin/Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Rolf Isermann
    • 1
  1. 1.Universität StuttgartDeutschland

Personalised recommendations