Die Prüf- und Meßtechnik hoher Schaltüberspannungen

  • A. M. Ašner

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird die Prüf- und Meßtechnik von Spannungen, die sich im Zeitbereich an die Stoßspannungen anschließen und als Schaltüberspannungen bekannt sind, besprochen. Versucht man die Schaltüberspannungen nach Form und Dauer zu analysieren um sie im Prüffeld entsprechend nachzubilden, so ergibt sich etwa folgende Einteilung [1, 2]:
  1. a)

    Schaltüberspannungen mit steiler Front die beim Schließen und Rückzünden von Hochspannungsschaltern entstehen.

     
  2. b)

    Stark gedämpft schwingende Spannungsstöße mit einer Halbwertsdauer von 1000 bis 2000 µs, die durch das Abschalten leerlaufender Transformatoren hervorgerufen werden und

     
  3. c)

    Schwach gedämpfte Überspannungen im Bereich von einigen 100 µs bis mehreren 1000 µs, die insbesondere beim Schalten von leerlaufenden oder schwach belasteten Höchstspannungs-Übertragungssystemen entstehen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kap. 3

  1. 1.
    Christoffel: Coordination de l’isolement dans les installations à haute et moyenne tensions. Revue BBC 51 (1964) 341–345.Google Scholar
  2. 2.
    A. Algbrant u. a.: Switching Surge Testing of Transformers. IEEE Trans. on Power Apparatus and Systems. PAS-85 (1966) 54–61.Google Scholar
  3. 3.
    W. Wanger, W. Huber: Überschlagsspannung von Isolatoren und Funkenstrecken in Gebiet zwischen Stoßspannungsprüfung und betriebsfrequenten Spannungsprüfung. BBC-Mitt. 27 (1940) 231–243.Google Scholar
  4. 4.
    H. Fiegel, J. S. Kresge: Effects on Transformer Insulation Structures of Long Duration Waves Representative of Switching Surges. Trans. AIEE 75/III (1956) 1312–1320.Google Scholar
  5. 5.
    B. Gänger, G. Hosemann: Untersuchungen über das Isoliervermögen bei Schaltüberspannungen. Brown, Boveri Mitt. 46 (1959) 279–287.Google Scholar
  6. 6.
    E. H. Gehrig u. a.: Application of New Concepts to 500 kV System Insulation Coordination. IEEE Trans. Power Apparatus and Systems, January 1964 41–48.Google Scholar
  7. 7.
    CEI: Comité d’Etudes No 42 (Secrétariat) 13. Technique des essais à haute tension. Projet de modifications à la publication 60 (1962) de mai 1965.Google Scholar
  8. 8.
    J. G. Anderson u. a.: Rigidité opposée à l’amorçage d’arc sur lignes à très hautes tensions et isolation d’une station; CIGRE — Bericht 1962, III, No 401, 16 S.Google Scholar
  9. 9.
    N. N. Titschodeew, A. N. Tuschnow: A. C. Flashpower voltages of air gaps. Električestvo (1958), No. 3, 37–39.Google Scholar
  10. 10.
    P. Jacottet: Über neue Versuche mit Schaltspannungen. ETZ-A 84 (1963) 463–466.Google Scholar
  11. 11.
    A. W. Atwood u.a.: Switching Surge Tests on Simulated and Full Scale EHV Tower Insulator Systems. Trans. IEEE on Power, Apparatus and Systems, PAS — 84 (1965) 293–304.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    T. Udo: Switching Surge and Impulse Sparkover Characteristics of Large Gap Spacings and Long Insulator Strings. Trans. IEEE PAS-84 (1965) 304–310.Google Scholar
  13. 13.
    Goldstein: Coordination de l’isolement et choix des parafoudres. Rév. BBC 51 (1964) 47–55.Google Scholar
  14. 14.
    A. Ašner: Elektronische Steuerung für das Schalten jeweils einer Spannungshalbwelle in Frequenzbereich bis 500 Hz mittels eines Ignitrons. Schweizer Patent Nr. 346288/1957.Google Scholar
  15. 15.
    D. Kind, J. Salge: Über die Erzeugung von Schaltspannungen mit Hochspannungs-Prüftransformatoren. ETZ-A 86 (1965) 648–651.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • A. M. Ašner
    • 1
  1. 1.CERN-Organisation Européenne pour la Récherche NucléaireGenfSchweiz

Personalised recommendations