Advertisement

Serumlipide

  • Shafeek S. Sanbar

Zusammenfassung

Lipide sind tatsächliche oder potentielle Ester von Fettsäuren. Sie sind löslich in Fettlösungsmitteln wie Benzol, Äther und Chloroform, jedoch unlöslich in Wasser. Der Begriff „Fett“ im engeren Sinne bedeutet Ester von Fettsäuren mit Glycerin. Die natürlichen Fette enthalten gewöhnlich nicht-verzweigte Fettsäuren mit einer geraden Zahl von C-Atomen. Die gesättigten Fettsäuren wie Laurin-, Myristin-, Palmitin- und Stearinsäure haben keine Doppelbindungen in ihren Ketten. Dagegen weisen die ungesättigten Fettsäuren wie Palmitolein-, Olein-, Linol- und Arachidonsäure eine oder mehrere Doppelbindungen auf. Linol-, Linolen- und Arachidonsäure bezeichnet man im allgemeinen auch als essentielle Fettsäuren; sie werden offensichtlich in vivo nicht synthetisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zöllner, N., Eberhagen, D.: Untersuchung und Bestimmung der Lipoide im Blut. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  2. 2.
    Hartmann, G., Werner, M.: Normalwerte für Serumlipide, physiologische Einflüsse, Screening-Methoden. In: Die Hyperlipidämien in Klinik und Praxis. Hrsg. G. Hartmann u. F. Wyss. Bern-Stuttgart-Wien: H. Huber 1970, S. 39.Google Scholar
  3. 3.
    Pezold, F. A.: Lipide und Lipoproteide im Blutplasma. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  4. 4.
    Schwandt, P: Die Hyperlipoproteinämien: Bedeutung — Diagnose — Therapie. Internist 12, 481 (1971).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Shafeek S. Sanbar
    • 1
  1. 1.The University of Michigan Medical SchoolAnn ArborUSA

Personalised recommendations