Advertisement

Zusammenfassung

Die Gesamtmenge CO2 im Weltmeere beträgt 26 g je Quadratzentimeter Erdoberfläche, etwa 65mal mehr als in der Atmosphäre. Multipliziert mit dem Gesamtareal der Erde (510 Mill. km2) und verteilt auf das Total volumen des Meeres (1369 Mill. km3) ergibt sich als mittlerer Totalkohlensäuregehalt des Meerwassers 2,2 mMol/Liter. Die Schwankungen dieses Gehaltes und die Verteilung desselben auf seine Komponenten sind von sämtlichen physikalischen, chemischen und biologischen Vorgängen im Meere abhängig. Des weiteren finden wir Umsätze über die Phasengrenzflächen hinaus als Austauschvorgänge mit der Kohlensäure sowohl der Atmosphäre, als auch der Lithosphäre (d. h. dem Meeresboden), miteinbezogen auch die im Meere schwebenden festen Partikel, welche chemisch gebundene Komponenten der Kohlensäure enthalten (Calciumcarbonat). Alle Vorgänge, sowohl die im homogenen System des Meerwassers selbst als auch die durch die Phasengrenzflächen, werden von den Gesetzen des Gleichgewichtes geregelt in ständigem Streben nach der jeweiligen, von den äußeren Bedingungen (wie Temperatur, Salzgehalt, Druck usw.) bestimmten Gleichgewichtslage. Die hiermit im Zusammenhang stehenden Probleme haben eine Vorzugsstellung im Forschungsprogramm der Ozeanographischen Institute und der Hochsee-Expeditionen der letzten Jahrzehnte eingenommen. Zu einer vollständigen Klärung der im Meere waltenden Zusammenhänge sind wir bei weitem noch nicht gelangt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bjerknes, V.: On the dynamics of the circular vortex with applications to the atmosphere etc. Geofysiske publ. utg. af den Geofysiske kommission. Kristiania 2, No 4, 84–44 (1921).Google Scholar
  2. Brander, E.: Der Einfluß des Druckes auf das Leitvermögen der Elektrolyte. Soc. Scientarium Fenn. Comment. Phys.-Mat. 6, 8 (1932).Google Scholar
  3. Bruneau, L., N. G. Jerlov and F. F. Koczy: Reports of the Swedish Deep-Sea Expedition 1947/48, vol. III, Physical and chemical data No 4 appendix.Google Scholar
  4. Buch, K.: [1] Der Borsäuregehalt des Meerwassers und seine Bedeutung bei der Berechnung des Kohlensäuresystems im Meerwasser. Conseil. perm. international p. l’exploration de la mer. Rapp. et proc. verbaux 85, 71–75 (1933).Google Scholar
  5. [2] On the boric acid in the sea and its influence on the carbonic acid equilibrium. Conseil. perm. international p. l’exploration de la mer. J. du Conseil. 7, No 3 (1933).Google Scholar
  6. [3] Das Kohlensäuregleichgewicht im Meerwasser. Kritische Durchsicht und Neuberechnung der Konstituenten. Merentutkimuslaitoksen Julk. Havsforskningsinstitutets skrift, Nr 151, 1–16 (1951).Google Scholar
  7. [4] Kolsyrejämvikten i Baltiska havet. Fennia 68, Nr 5, 1–209 (1945).Google Scholar
  8. [5] Beobachtungen über chemische Faktoren in der Nordsee, zwischen Nordsee und Island sowie auf dem Schelfgebiete nördlich von Island. Conseil. perm. international p. l’exploration de la mer. Rapp. et proc. verbaux 89, 13–31 (1934).Google Scholar
  9. [6] Kohlensäure in Atmosphäre und Meer an der Grenze zum Arktikum. Acta Acad. Aboensis, Math. et Phys. XI, 12, 1–41 (1939).Google Scholar
  10. Buch, K., u. S. Gripenberg: Über den Einfluß des Wasserdruckes auf pH und das Kohlensäuregleichgewicht in größeren Meerestiefen. Conseil. perm. international p. l’exploration de la mer. J. du Conseil. 7, No 2 (1932).Google Scholar
  11. Buch, K., H. W. Harvey, H. Wattenberg u. S. Gripenberg: Über das Kohlensäuresystem im Meerwasser. Bericht über die Untersuchung einer Arbeitskommission. Conseil permanent international pour l’exploration de la mer. Rapp. et proc. verbaux 79, 1–70 (1932).Google Scholar
  12. Deacon, G. E. R.: Carbondioxide in arctic and antarctic seas. “Discovery” investigations. Nature (Lond.) 145, 250 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  13. Dittmar, W.: Report on researches into the composition of ocean-water collected by H. M. S. Challenger. (Rep. on the scientific results of the voyage of H. M. S. Challenger, Physics and Chemistry, vol. 1.) V. On the alkalinity of ocean water (1884). Ref. Wattenberg [1], S. 196.Google Scholar
  14. Koczy, F.F.: The specific alkalinity. Deep-Sea Research 3, S. 279–288. London: Pergamon Press 1956.Google Scholar
  15. Krogh, A.: On the tension of carbonic acid in natural waters and especially in the sea. Meddelelser om Grönland 1, 342–405 (1904).Google Scholar
  16. Saruhashi, K.: On the equilibrium ratio of carbonic acid substances dissolved in natural water. Papers Meteorology and Geophysics (Tokyo) 6, No 1, 38–55 (1955).Google Scholar
  17. Schloesing, Th.: Sur la constance de la proportion d’acide carbonique dans l’air. C. R. Acad. Sci. (Paris) 90, 1410 (1880).Google Scholar
  18. Thompson, T. G., and C.C.Wright: Ionic ratios of the waters of the North Pacific Ocean. J. Amer. chem. Soc. 52, 915–921 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  19. Wattenberg, H.: [1] Kalziumkarbonat und Kohlensäuregehalt des Meerwassers. Wissenschaftliche Ergebnisse der Deutschen Atlantischen Expedition 1925–1927, Bd. VIII. 1933.Google Scholar
  20. [2] Kohlensäure und Kalziumkarbonat im Meere. Fortschr. Mineral., Kristallogr. Petrogr. 20, 169–195 (1936).Google Scholar
  21. Wattenberg, H., u. E. Timmermann: Über die Sättigung des Seewassers an CaCO3 und die anorganogene Bildung von Kalksedimenten. Ann. Hydrographie u. Maritimen Meteorol. 1936, 23–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Kurt Buch

There are no affiliations available

Personalised recommendations