Über neuere Ergebnisse der Urobilinforschung

  • Torben K. With
Conference paper
Part of the Freiburger Symposion an der Medizinischen Universitäts-Klinik book series (FREIBURGER, volume 4)

Zusammenfassung

Der klassischen Theorie nach wird Bilirubin im Dickdarm quantitativ in Urobilinogen verwandelt, und ein Teil davon wird resorbiert; der Hauptteil wird mit der Galle ausgeschieden und erreicht in dieser Weise wieder den Darm. Das ist das sog. entero-hepatisch zirkulierende Urobilin. Das nicht resorbierte Urobilin erscheint im Stuhl, und die mit dem Stuhl ausgeschiedene Urobilinmenge wird als ein quantitativer Ausdruck von Urobilinogenproduktion und Hämoglobinabbau angesehen. Von dem resorbierten Urobilin wird normalerweise nur ein kleiner Teil im Harn ausgeschieden; bei herabgesetzter Leberfunktion wird dieser Teil bedeutend größer — Urobilinurie. Beim Gallengangsverschluß kommt kein Bilirubin in den Darm, und Urobilinogen wird nicht gebildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balikov, B.: Clin. Chemistry 1, 264 (1955).Google Scholar
  2. Baumgärtel, Fr.: Physiologie und Pathologie des Bilirubinstoffwechsels als Grundlagen der Ikterusforschung. Stuttgart: Thieme 1950.Google Scholar
  3. Beckmann, W.: Arztl. Forsch. 8, 473 (1954).Google Scholar
  4. Billi, A., L. Heilmeyer u. F. Pfotenhauer: Z. exper. Med. 91, 720 (1933).Google Scholar
  5. Gohr, H.: Fortschr. Med. 71, 19 u. 413 (1953).Google Scholar
  6. Gohr, H.: Laboratoriumsbl. (Bayer) 30 (1954).Google Scholar
  7. Gohr, H., u. T. Görges: Dtsch. Gesundheitswesen 1951, 818 u. 1245.Google Scholar
  8. Görges, T., u. H. Gohr: Dtsch. Z. Verdauungskrkh. 14, 187 (1954).Google Scholar
  9. Lowry, P. T., R. Cardinal, S. Collins and C. J. Watson: J. of Bioi. Chern. 218, 641 (1956).Google Scholar
  10. Lowry, P. T., S. Collins, A. Graham and N. R. Ziegler: Trans. Assoc. Amer. Physicians 67, 242 (1954).Google Scholar
  11. Lowry, P. T., N. R. Ziegler, R. Cardinal and C. J. Watson: J. of Bioi. Chern. 208, 543 (1954).Google Scholar
  12. Maier, C., u. K. J. Schwartz: Praxis (Bern) 42, 156 (1953).Google Scholar
  13. Noro, T.: Igaku Kenkyu (Japan) 21, 853 (1951).Google Scholar
  14. Sborov, V. M., A. R. Jay and C. J. Watson: J. Labor. a. Clin. Med. 37, 52 (1951).Google Scholar
  15. Stich, W.: Röntgen- u. Laboratoriumspraxis 5, 74, 152, 174, 265 (1952).Google Scholar
  16. Stich, W., R. Kehl u. H. R. Walter: Z. physiol. Chern. 292, 178 (1953).Google Scholar
  17. Stich, W., R., u. G. Stark: Naturwiss. 40, 56 (1953).Google Scholar
  18. Verschure, J. C. M., and F. M. C. Hoefsmit: Clin. Chim. Acta 1, 38 (1956).Google Scholar
  19. Watson, C. J.: J. of Bioi. Chern. 200,691 (1953).Google Scholar
  20. Watson, C. J., and P. T. Lowry: J. of Bioi. Chern. 218, 633 (1956). 183Google Scholar
  21. Watson, C. J., P. T. Lowry, V. E. Sborov, W. H. Hollinshead, S. Kohan and H. O. Matte: J. of Bioi. Chern. 200, 697 (1953).Google Scholar
  22. With, T. K.: Biology of Bile Pigments. Monographie. Kopenhagen: A. Frost-Hansens Verlag 1954 (523 S., 2118 Literaturhinweise).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Torben K. With
    • 1
  1. 1.SvendborgDänemark

Personalised recommendations