Advertisement

Vergleich röntgenographisch und magnetisch ermittelter Eigenspannungen in ferromagnetischen Metallen

  • L. Reimer
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 14)

Zusammenfassung

Der Einfluß innerer Spannungen auf magnetische Größen ist sehr vielseitig; es sei hier nur an ihre Auswirkung auf die Anfangspermeabilität, die Remanenzänderung unter Zug, die reversible Magnetisierungsarbeit, die Einmündung in die Sättigung und die Koerzitivkraft erinnert. Ebenso vielseitig ist aber auch die Erscheinungsform der inneren Spannungen, die man etwa durch ihre Amplitude und Richtungsverteilung, darstellbar durch einen Spannungstensor, charakterisieren kann. Ferner ist aber noch, wie die von Becker und Kersten begründete Spannungstheorie des Ferromagnetismus [1] zeigt, die Orientierung des Spannungstensors zur Feldrichtung und die räumliche Verteilung der inneren Spannungen von großer Bedeutung. Es sei daran erinnert, daß in der Spannungstheorie der Koerzitivkraft der Faktor p c eine Funktion von l/δ ist, dem Quotienten aus der räumlichen Periodizität, man kann auch sagen „Wellenlänge“ l der Eigenspannungen, und der Dicke δ einer Blochschen Wand. Die Koerzitivkraft ist aber die einzige Bestimmungsgröße, die durch die Ermittlung dieser Periodizitätslänge eine etwas genauere Aussage über innere Spannungen zuläßt. Bei den meisten anderen Verfahren mißt man nur einen pauschalen Mittelwert der Eigenspannungsamplitude. Die reversible Magnetisierungsarbeit erlaubt z. B. neben der Bestimmung eines pauschalen Mittelwertes der inneren Spannungen auch noch eine Aussage über die Gestalt des Spannungstensors. Wenn dieser kugelsymmetrisch ist, das Material also stellenweise eine allseitige Kompression oder Aufweitung des Gitters zeigt, dürfte sich dieses nach Kersten [3] nicht in einer reversiblen Magnetisierungsarbeit äußern. Die beobachtete Magnetisierungsarbeit ist in solchen Fällen nur durch die Kristallanisotropie bestimmt. Dagegen liefert ein einachsiger Spannungszustand mit innerhalb der Probe regellos orientierten Hauptspannungsrichtungen einen endlichen Beitrag zur reversiblen Magnetisierungsarbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Becker, R., u. W. Boring: Ferromagnetismus, Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  2. [2]
    Kersten, M.: Z. Physik 71, 553 (1931).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Kersten, M.: Z. Physik 76, 505 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Kersten, M.: Z. Physik 82, 723 (1933).ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Masing, G., u. E. Heyn: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. 3, 231 (1923); 5, 135 (1926).Google Scholar
  6. [6]
    Greenough, G. B.: Proc. Roy. Soc. [London] A 197, 556 (1949).ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Taylor, G. I.: J. Inst. Metals 62, 307 (1938).Google Scholar
  8. [8]
    Andrew, J. H., H. Lee, D. V. Wilson: J. Iron Steel Inst. 165, 376 (1950).Google Scholar
  9. [9]
    Reimer, L.; Z. Metallkunde 46, 33 (1955).Google Scholar
  10. [10]
    Hauk, V.: Z. Metallkunde 46, 39 (1955).Google Scholar
  11. [11]
    Greenough, G. B.: Progress of Metal Physics, Bd. 3, London 1952.Google Scholar
  12. [12]
    Glocker, R.: Materialprüfung mit Röntgenstrahlen, 3. Aufl. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  13. [13]
    Kappler, E., u. L. Reimer: Naturwiss. 40, 360 (1953); — Z. angew. Physik 5, 401 (1953).Google Scholar
  14. [14]
    Dehlinger, U., A. Kochendörper: Z. Kristallogr. 101, 134 (1939).Google Scholar
  15. [15]
    Caglioti u. Sachs: Z. Physik 74, 647 (1932).Google Scholar
  16. [16]
    Seniid u Müller: Z. techn. Physik 16, 161 (1935).Google Scholar
  17. [17]
    Dehlinger, U., H. Scholl: Z. Metallkunde 44, 136 (1953).Google Scholar
  18. [18]
    REIMER, L.: Z. angew. Physik 6, 489 (1954).Google Scholar
  19. [19]
    Kappler, E., L. Reimer: Naturwiss. 40, 523 (1953).ADSCrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    Wever, F., G. Rose: Mitt. Kaiser-Wilh.-Inst. Eisenforsch. 17, 33 (1935).Google Scholar
  21. [21]
    Becker, E.: Z. Physik 62, 253 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Villari, E.: Ann. Phys. Chem. 126, 87 (1865).ADSGoogle Scholar
  23. [23]
    Becker, R.: Z. Physik 87, 547 (1934).ADSCrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Amulov: Z. Physik 52, 389 (1929).Google Scholar
  25. [25]
    Honda, K., u. X. Mashiyama: Sci. Rep. Tôhoku Imp. Univ. (1) 15, 755 (1926).Google Scholar
  26. [26]
    Miller, H.: Z. Metallkunde 31, 161 (1939).Google Scholar
  27. [27]
    Kersten, M., U. Gottschalt: Z. techn. Physik 21, 345 (1940).Google Scholar
  28. [28]
    BITTEL, H.: Ann. Phys. (5) 31, 219 (1938); 32, 608 (1938).Google Scholar
  29. [29]
    Tammann, G., G. Moritz: Ann. Phys. (5) 16, 667 (1933).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • L. Reimer
    • 1
  1. 1.Physikalisches InstitutUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations