Advertisement

Gruppentheorie pp 312-372 | Cite as

Theorie der Normalfolgen

  • Wilhelm Specht
Chapter
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 82)

Zusammenfassung

Eine Gruppe 𝔊;Ω mit eigentlichem Normalteiler 𝔑 ist in einer durch ihre Struktur bestimmten Weise aus 𝔑 und ihrem homomorphen Bild 𝔉;Ω = 𝔊/𝔑 zusammengesetzt; die Umkehrung dieses Sachverhaltes führt zu dem später zu behandelnden Erweiterungsproblem: Zu vorgegebenen Gruppen 𝔑;Ω und 𝔉;Ω sind alle Gruppen 𝔊;Ω zu bestimmen, die einen zu 𝔑 isomorphen Normalteiler 𝔑mit zur Gruppe 𝔉;Ω isomorphen Faktorgruppe 𝔊/ 𝔑 * enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.1.1. Normalfolgen in dieser allgemeinen Gestalt sind zuerst von A. Kurosch untersucht worden: Kurosch, A.: Eine Verallgemeinerung des Jordan-Hölderschen Satzes. Math. Ann. 111, 13–18 (1935).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  2. Der Verfeinerungssatz wurde zuerst formuliert (für Normalreihen) durch: Schreier, O.: Über den Jordan-Hölderschen Satz. Abh. Hamburg 6, 300–302 (1928).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. Der vorgeführte Beweis stammt von: Zassenhaus, H.: Zum Satz von Jordan-Hölder-Schreier. Abh. Hamburg 10, 106–108 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  4. Für das Studium des gesamten Kapitels 3.1 muß auf die Tatsache aufmerksam gemacht werden, daß in der Literatur über diesen Gegenstand die Bezeichnungen oft sehr voneinander abweichen. Ich glaube in meiner Bezeichnungsweise einigermaßen systematisch vorgegangen zu sein.Google Scholar
  5. Der Begriff der nachnormalen (nachinvarianten) Untergruppe stammt von: Wielandt, H.: Eine Verallgemeinerung der invarianten Untergruppen. Math. Z. 45, 209–244 (1939).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 3.1.2. Der Begriff der Kompositionsreihe geht zurück auf C. Jordan; als erster bewies O. Hölder den Isomorphiesatz für endliche Gruppen. Man vergleiche ferner: Kurosch, A.: Kompositionssysteme in unendlichen Gruppen [Russisch]. Mat. Sbornik, N. S. 16, 59–72 (1945).Google Scholar
  7. 3.1.4. Der Begriff der halbeinfachen Gruppe stammt von H. Fitting; ich verweise noch auf: Golberg, P. A.: Unendliche halbeinfache Gruppen [Russisch]. Mat. Sbornik, N. S. 17, 131–142 (1945).MathSciNetGoogle Scholar
  8. 3.1.5. Man vergleiche: Hirsch, K. A.: On infinite soluble groups. I., II., III., IV. Proc. Lond. Math. Soc. (2) 44, 53–60, 336–344 (1938)CrossRefGoogle Scholar
  9. Man vergleiche: Hirsch, K. A.: On infinite soluble groups. I., II., III., IV. Proc. Lond. Math. Soc. 49, 184–194 (1946).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. Hirsch, K. A.: J. Lond. Math. Soc. (2) 27, 81–85 (1952).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. Zappa, G.: Sui gruppi di Hirsch supersolubili. I., II. Rend. math. Padova 12, 1–11, 62–80 (1941).MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  12. 3.1.6. Ausgangspunkt für die hier durchgeführten Untersuchungen ist: Fitting, H.: Beiträge zur Theorie der Gruppen endlicher Ordnung. Jber. dtsch. Math.-Ver. 48, 77–141 (1938).Google Scholar
  13. Zum Gedankenkreis der Abschnitte 3.1.3 bis 3.1.6 liegt eine umfangreiche Literatur vor; vor allem muß auf die Untersuchungen der Moskauer gruppentheoretischen Schule aufmerksam gemacht werden, die zumeist in Mat. Sbornik, N. S. oder Doklady Akad. Nauk SSSR. von 1936 an bis heute fast in jedem Bande zu finden sind.Google Scholar
  14. 3.1.7. Zum Inhalt dieses Abschnittes vergleiche man: Baer, R.: Groups without proper isomorphic quotient groups. Bull. Amer. Math. Soc. 50, 267–278 (1944).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  15. Beaumont, R. A.: Groups with isomorphic proper subgroups. Bull. Amer. Math. Soc. 51, 381–387 (1945).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Specht
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations