Advertisement

Die Untergruppen einer Gruppe

  • Wilhelm Specht
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 82)

Zusammenfassung

Eine Teilmenge 𝔎 einer Halbgruppe 𝕳 nennen wir einen Komplex in 𝕳. Neben den rein mengentheoretischen Begriffen führen wir ein:

Für jede natürliche Zahl n ist 𝔎1𝔎2 … 𝔎 n die Menge aller Produkt 1 X 2 X... n aus Elementen X v ϵ𝔎 v (für ivn).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.2.1. Die für den Kalkül überaus zweckmäßigen Begriffe des Komplexes und der Komplexmultiplikation stammen wie zahlreiche andere grundlegende Begriffe der Gruppentheorie von G. Frobenius; seine gruppentheoretischen Arbeiten sind hauptsächlich in den Sitzungsberichten der preuß. Akad. Wiss. Berlin in den Jahren um 1900 erschienen. Der unscheinbare Satz von R. Dedekind besitzt große Bedeutung; er kennzeichnet nämlich die Struktur des Untergruppenverbandes einer Gruppe.Google Scholar
  2. 1.2.2. Zur Theorie der Verbände vergleiche man: Birkhoff, G.: Lattice theory. New York: Amer. Math. Soc. 1948.zbMATHGoogle Scholar
  3. Hermes, H.: Einführung in die Verbandstheorie. Berlin: Springer 1955.zbMATHGoogle Scholar
  4. Auf die wichtige Frage, inwieweit eine Gruppe ihrer Struktur nach durch die Verbandsstruktur ihres Untergruppenverbandes gekennzeichnet ist, kann nicht eingegangen werden. Man vergleiche: Baer, R.: Situation der Untergruppen und Struktur der Gruppe. Sitzgsber. Heidelberg. Akad. Wiss. 2, 12–17 (1933).Google Scholar
  5. Baer, R.: The significance of the system of subgroups for the structure of the group. Amer. J. Math. 61, 1–44 (1939).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  6. Rottländer, A.: Nachweis der Existenz nichtisomorpher Gruppen von gleicher Situation der Untergruppen. Math. Z. 28, 641–653 (1928).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. Sadowski, L. E.: Verbandsisomorphismen freier Gruppen und freier Produkte [Russisch]. Mat. Sbornik, N. S. 14, 155–173 (1944).Google Scholar
  8. Sadowski, L. E.: Über die Verbandsisomorphismen freier Produkte von Gruppen [Russisch]. Mat. Sbornik, N. S. 21, 63–82 (1947).MathSciNetGoogle Scholar
  9. Beaumont, R. A.: Projections of non-abelian groups upon abelian groups containing elements of infinite order. Amer. J. Math. 64, 115–136 (1942).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. In Zusammenhang mit diesem Problemkreis steht auch die anwendungsreiche Theorie in: Baer, R.: Crossed isomorphisms. Amer. J. Math. 66, 341–404 (1944).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 1.2.3. Die Restklassenzerlegung einer Gruppe nach einer Untergruppe als Modul bzw. nach zwei Untergruppen als Doppelmodul geht wohl zurück auf: Frobenius, G.: Über die Kongruenz nach einem aus zwei endlichen Gruppen gebildeten Doppelmodul. J. reine u. angew. Math. 101, 273–299 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.2.4. Die Theorie der Permutationsgruppen ist einer der bedeutendsten Grundsteine der Gruppentheorie; historisch wichtig ist hier: Jordan, C.: Traité des substitutions et des équations algébriques. Paris: Gauthier-Villars 1870.Google Scholar
  13. Als größere Monographie über Permutationsgruppen erwähne ich noch: Manning, W. A.: Primitive groups, Vol. I. Stanford Univ. 1921.zbMATHGoogle Scholar
  14. Neuere Arbeiten über diesen Gegenstand: Wielandt, H.: Zur Theorie der einfach transitiven Permutationsgruppen I., II. Math. Z. 40, 582–587 (1935); 52, 384–393 (1949).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  15. Witt, E.: Die fünffach transitiven Gruppen von Mathieu. Abh. Hamburg 12, 256–264 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  16. Holyoke, T. C.: On the structure of multiply transitive permutation groups. Amer. J. Math. 74, 787–796 (1952).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  17. Beaumont, R. A., and R. P. Peterson: Set-transitive permutation groups. Canad. J. Math. 7, 35–42 (1955).MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  18. 1.2.5. Die frühere Bezeichnung invariante Untergruppe für Normalteiler einer Gruppe hat sich in der Entwicklung der Theorie als unzweckmäßig erwiesen.Google Scholar
  19. Die Struktur der Hamiltonschen Gruppen, die ihren Namen W. R. Hamilton, dem Erfinder der Quaternionen verdanken, ist wohlbekannt: Dedekind, R.: Über Gruppen, deren sämmtliche Teiler Normalteiler sind. Math. Ann. 48, 548–561 (1897)MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  20. 1.2.6. Ähnliche Komplexe einer Gruppe werden häufig auch als konjugiert bezeichnet; man spricht dann auch von konjugierten Elementen und Untergruppen. Ich ziehe meine Bezeichnung vor, da dann das Hauptwort Ähnlichkeit gebildet werden kann.Google Scholar
  21. 1.2.8. Die Struktur der symmetrischen Gruppe ist wegen ihrer fundamentalen Bedeutung für die Galoissche Theorie algebraischer Gleichungen Gegenstand weitverzweigter Untersuchungen; ich verweise auf den Enzyklopädiebericht von W. Magnus und mache hier nur aufmerksam auf: Schreier, J., u. S. Ulam: Über die Permutationsgruppe der natürlichen Zahlenfolge. Studia math. 4, 134–141 (1933).Google Scholar
  22. Baer, R.: Die Kompositionsreihe der Gruppe aller eineindeutigen Abbildungen einer unendlichen Menge auf sich. Studia math. 5, 15–17 (1934).Google Scholar
  23. Die Einfachheit der alternierenden Gruppe ist sehr häufig bewiesen worden, aber schon lange bekannt: Abel, N. H.: Beweis der Unmöglichkeit, algebraische Gleichungen von höheren Graden als dem vierten allgemein aufzulösen. J. reine u. angew. Math. 1, 65–84 (1826).zbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Specht
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations