Advertisement

Der heutige Stand der Liquordiagnostik im Kindesalter

  • Hans Schönenberg
Part of the Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde book series (KINDERHEILK. NF, volume 6)

Zusammenfassung

Die Untersuchung der humoralen und morphologischen Bestandteile des Liquor cerebrospinalis hat zu Anfang dieses Jahrhunderts einen bemerkenswerten Aufschwung erfahren. Hingegen ist später auf diesem Gebiet eine gewisse Stille eingetreten (Kafka), und erst in den letzten Jahren ist die Liquordiagnostik wiederum Gegenstand zahlreicher Abhandlungen geworden. Wir werden zunächst nach den Ursachen dieser Entwicklung zu fragen haben. Das zeitweilig nachlassende Interesse möchten wir als Folge einer gewissen Enttäuschung darüber ansehen, daß die Liquordiagnostik anscheinend nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt hat. Diese war jedoch unvermeidlich, wenn man glaubte, allein aus der Liquoruntersuchung eine klinische Diagnose stellen zu können. Die Auffassung einiger Autoren, daß zum Beispiel Liquorhypoglykorrhachie und Liquorlymphocytose für Meningitis tuberculosa beweisend sei oder Proteinvermehrung im Liquor in jedem Fall eine „organische Erkrankung“ des Gehirnes anzeige, mußte notwendigerweise zu Rückschlägen führen. Die Bewertung der Liquoruntersuchung kann nur im Rahmen der sonstigen klinischen Untersuchungsbefunde erfolgen, und Kafka, Demme sowie andere Autoren haben mit Recht die bedeutsame Forderung nach der „funktionell-genetischen Liquoranalyse“ erhoben, worauf noch ausführlicher zurückzukommen sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

a) Wichtige Monographien und Handbuchbeiträge

  1. Demme, H.: Die Liquordiagnostik in Klinik und Praxis. München und Berlin 1950.Google Scholar
  2. Fanconi, G.: Die abakteriellen Meningitiden im Kindesalter. Erg. inn. Med. 57, 399 (1939).Google Scholar
  3. Fanconi, G.: Die Poliomyelitis und ihre Grenzgebiete. Basel 1945.Google Scholar
  4. Hetsch, H., U. H. Schlossberger: Experimentelle Bakteriologie und Infektionskrankheiten. Berlin und Wien 1942.Google Scholar
  5. Hinsberg, K., U. W. Geinitz: Liquor cerebrospinalis. In Hoppe-Seyler-Thierfelder, Handbuch der physiologischen und pathologisch-chemischen Analyse. 10. Aufl. 5. Bd. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1953.Google Scholar
  6. Kafka, V.: Taschenbuch der praktischen Untersuchungsmethoden der Körperflüssigkeiten bei Nerven- und Geisteskrankheiten. Basel-New York 1948.Google Scholar
  7. Kafka, V.: Liquor cerebrospinalis und Immunitätsforschung. Fortschr. Neur. 21, 311 (1953).Google Scholar
  8. Meyer, H. H.: Der Liquor. Untersuchung und Diagnostik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1949.Google Scholar
  9. Pette, H.: Poliomyelitis. In Bumke und Foerster, Handbuch der Neurologie. Bd. 13. Spezielle Neurologie. Berlin: Julius Springer 1936.Google Scholar
  10. Roeder, F., U. O. Rehm: Die Cerebrospinalflüssigkeit. Untersuchungsmethoden und Klinik Berlin 1942.Google Scholar
  11. Samson, K.: Die Liquordiagnostik im Kindesalter (einschl. Encephalographie). Erg. inn. Med. 41, 553 (1931).Google Scholar
  12. Schaltenbrand, G.: Die Nervenkrankheiten. Stuttgart 1951.Google Scholar

b) Einzelabhandlungen

  1. Abelin, I.: Über die quantitative Bestimmung des Eiweißes im Liquor cerebrospinalis. Schweiz, med. Wschr. 1948, 332.Google Scholar
  2. Aiello, G.: L’apporto della reagione desTriptofano sul liquor nella diagnostica della meningite tubercolare. Scr. med. in onore Jemma 1, 79 (1934); ref. Zbl. Kinderheilk. 29, 681 (1934).Google Scholar
  3. Appelbaum, E., J. Nelson and M. B. Abbin: The treatment of pneumococcic meningitis with penicillin. Amer. J. Med. Sci. 281, 260 (1949); ref. Zbl. Kinderheilk. 125, 273 (1950).Google Scholar
  4. Auerschläger, J.: Die Bedeutung des Häutchens im Liquor cerebrospinalis für die Diagnose der Meningitis tuberculosa. Münch, med. Wschr. 1930, 1190.Google Scholar
  5. Bablik, L.: Liquor und Temperatur beim Hirnabsceß. Mschr. Ohrenheilk. 82, 364 (1948).PubMedGoogle Scholar
  6. Ballowitz, L.: Betrachtungen über Spatschäden bei Icterus gravis mit und ohne Austausch-transfusionsbehandlung. Mschr. Kinderheilk. 101, 40 (1953).PubMedGoogle Scholar
  7. Bamatter, F.: Fulminante Meningokokkensepsis. Zur Ätiologie des Syndroms von Waterhouse-Friderichsen. Jb. Kinderheilk. 92, 129 (1934).Google Scholar
  8. Bannwarth, A.: Die Zellen der Cerebrospinalflüssigkeit. Arch. f. Psychiatr. 100, 533 (1933).Google Scholar
  9. Bannwarth, A.: Zur Klinik und Pathogenese der chronischen lymphocytären Meningitis. Arch. f. Psychiatr. 117, 161 (1944).Google Scholar
  10. Bannwarth, A.: Zur Klinik und Pathogenese der chronischen lymphocytären Meningitis. Arch. f. Psychiatr. 117, 682 (1944).Google Scholar
  11. Bannwarth, A.: Über Symptomenverbände mit Veränderungen im Liquor cerebrospinalis aus dem Formenkreis der vegetativen Stigmatisierung. Fortschr. Neur. 18, 382 (1950).Google Scholar
  12. Bauer, H.: Färbung von Liquorzellen mit einem Methylen-Blau-Propylenglykolgemisch. Klin. Wschr. 1952, 612.Google Scholar
  13. Baxter, H.: The tryptophane reaction as an aid to the early diagnosis of meningeal tuberculosis. Edinburgh Med. J., N. s. 44, 663 (1937).Google Scholar
  14. Becker, W.: Über initiale Erhöhung des Liquorzuckers bei Meningitis tuberculosa. Mschr. Kinderheilk. 84, 60 (1939).Google Scholar
  15. Bedford, T.: The effect of injected solutions on the cell content of the cerebrospinal fluid. Brit. J. Pharmac. 3, 80 (1948).Google Scholar
  16. Beitzke, H.: Pathologische Anatomie der tuberkulösen Meningitis. Beitr. Klin. Tbk. 93, 258 (1939).Google Scholar
  17. Betke, K., U. I. Harms: Das klinische Syndrom Encephalomvokarditis. Arch. Kinderheilk. 140, 6 (1953).Google Scholar
  18. Betz, K., U. H. Koch: Lumbal-occipitale Liquordissoziation (Befunde bei Hirntumoren). Med. Klin. 1949, 1470.Google Scholar
  19. Beyreder, J.: Über eine monocytäre Reaktion im Liquor cerebrospinalis bei Meningitis epidemica. Wien. Z. inn. Med. 30, 169 (1949).PubMedGoogle Scholar
  20. Biechteler, E.: Eitrige Meningitis durch Micrococcus catarrhalis. Med. Klin. 1950, 539.Google Scholar
  21. Bieling, R., U. Fr. Koch: Versuch einer klinischen Differentialdiagnose der abakteriellen Meningitis. Z. Kinderheilk. 72, 85 (1952).PubMedGoogle Scholar
  22. Bingel, K. F., U. M. Schuster: Klinische, ätiologische und epidemiologische Untersuchungen über eine epidemische Virusmeningitis. Dtsch. med. Wschr. 1950, 1652.Google Scholar
  23. Bishop, L. K., and C. C. Randall: Diplococcus mucosus meningitis successfully treated with sulfadiazin and penicillin. Amer. J. Dis. Childr. 74, 725 (1947).Google Scholar
  24. Black, M. G.: Spinal fluid findings in spinal anesthesia. Anesthesiology 8, 382 (1947); ref. Zbl. Kinderheilk. 118, 178 (1948).Google Scholar
  25. Bloor, B. M., R. S. Grant and J. A. Tabrit: Sequelae of meningitis due to hemophilus influenzae. An analgus of forty-four cases. Amer. J. Med. Assoc. 142, 241 (1950).Google Scholar
  26. Bock, H.: Über den Nachweis von Tryptophan in der Rückenmarksflüssigkeit bei Meningitis tuberculosa. Mschr. Kinderheilk. 65, 41 (1936).Google Scholar
  27. Bombardier, J. P.: La méningite à bacilles de Friedlander. Etude comparative chez l’enfant et chez l’adulte. Ann. Med. 51, 543 (1950).Google Scholar
  28. Borowski, I., A. Iltgen U. H. Kock: Über Nachuntersuchungen und eingehendere Liquor Eiweiß-Untersuchungen bei Poliomyelitis. Ärztl. Wschr. 1950, 528.Google Scholar
  29. Bossert, O.: Veränderungen des Liquors und Folgeerscheinungen der Streptomycintherapie. Tuberkulosearzt 3, 534 (1949).Google Scholar
  30. Brock, J., U. J. Carstens: Gonokokkensepsis mit Meningitis Gonococcica bei Blenorrhoea neonatorum. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1936, 1736; ref. Zbl. Kinderheilk. 32, 267 (1937).Google Scholar
  31. Brüggemann, W., U. H. Windus: Untersuchungen über die Produktion und Resorption des Liquors bei der tuberkulösen Meningitis. Klin. Wschr. 1950, 716–717.Google Scholar
  32. Brüggemann, W., U. H. Windus: Klinische Erfahrungen über die Behandlung der Meningitis tuberculosa mit Streptomycin. Fortschr. Diagn. 1, 7 (1949).Google Scholar
  33. Brüning, H.: Über spinale Kinderlähmung in Mecklenburg. Med. Klin. 1934 II, 1187.Google Scholar
  34. Burggraf, P.: Zur Klinik des Feldfiebers. Med. Klin. 1950, 597.Google Scholar
  35. Butler, N. R., and W. G. Spector: Kernikterus without Prematurity of Blood-Group incompatibility. Brit. Med. J. 31, 1168 (1952).Google Scholar
  36. Camacho, O.: Die Tryptophanreaktion im Liquor bei tuberkulöser Meningitis. Rev. chil. Pediatr. 4, 22, 49 (1933); ref. Zbl. Kinderheilk. 28, 365 (1934).Google Scholar
  37. Catel, W.: Pathogenese und Differentialdiagnose der Pachameningosis und Leptomeningitis haemorrhagica interna. Mschr. Kinderheilk. 80, 137 (1937).Google Scholar
  38. Catel, W.: Differentialdiagnostische Symptomatologie. Leipzig 1944.Google Scholar
  39. Careddn, G.: II liquor nella malattia di Heine e Medin. Atti Soc. ital. Ptc. 2, 284 (1939).Google Scholar
  40. Del Carril, M., U. B. Martinez: Der Liquor der Heine-Medinschen Krankheit. Arch, argent. Pediatr. 8, 236 (1937); ref. Zbl. Kinderheilk. 33, 647 (1937).Google Scholar
  41. Der Liquor bei der Heine-Medinschen Krankheit. Arch, argent. Pediatr. 7, 533 (1936).Google Scholar
  42. Claisse, R., Et M. Pestel: Méningite charbonneuse suraigue. Bull. Soc. med. Hop. Paris 63, 313 (1947).PubMedGoogle Scholar
  43. Clark, J.: Cerebro-spinal fluid in tuberculous meningitis. Edinburgh Med. J. 42, 146 (1935).Google Scholar
  44. Cleric: Zit. nach DEMME.Google Scholar
  45. Contelle, R.: Tuberkelbazillennachweis im Liquor durch Zentrifugieren auf einem Objektträger. Dtsch. Gesundheitswesen 1952, 1189.Google Scholar
  46. Daelen, M.: Amerikanische Erfahrungen über das Krankheitsbild der Histoplasmose. Med. Welt 1951, 51.Google Scholar
  47. Demme, H.: Liquor. Fortschr. Neur. 13, 26 (1941).Google Scholar
  48. Demme, H.: Liquor. Fortschr. Neur. 18, 169 (1950).Google Scholar
  49. Demme, H.: Meningitis. Fortschr. Neur. 20, 103 (1952).Google Scholar
  50. Deuretsbacher, H.: Die epidemische Kinderlähmung und ihre Behandlung mit hohen Dosen Pyramidon. Wien. Beitr. Kinderheilk. Bd. 2 (1950).Google Scholar
  51. Dönhardt, O.: Zur Liquordiagnose der Poliomyelitis. Z. inn. Med. 3, 300 (1948).Google Scholar
  52. Dontenwill, W.: Beitrag zur Genese des Hydrocephalus bzw. der beginnenden Hydrocéphalie und zur Frage der Liquorabflußwege. Frankf. Z. Path. 63, 493 (1952).Google Scholar
  53. Döring, G.: Das Encephalitisproblem der letzten 20 Jahre. Münch, med. Wschr. 1941 II, 1053.Google Scholar
  54. Drexler, K.: Beiträge zum Problem der sog. Meningitis serosa. Wien. klin. Wschr. 1952, 83.Google Scholar
  55. Duensing, F.: Die Untersuchung des Liquoreiweißes mittels der lichtelektrisch ausgewerteten Xantoproteinreaktion. Med. Klin. 1949, 740.Google Scholar
  56. Eckes, K. H., U. D. Mutschler: Veränderungen des Liquorzellgehaltes während fraktionierter Encéphalographie. Nervenarzt 24, 302 (1953).PubMedGoogle Scholar
  57. Ederle, W.: Über quantitative Eiweißbestimmung im Liquor cerebrospinalis. Dtsch. med. Wschr. 1949, 1411.Google Scholar
  58. Ederle, W.: Encephalitis und Liquorbefund. Z. Neur. u. Psychiatr. 172, 578 (1941).Google Scholar
  59. Eicke, W. J.: Gefäßveränderungen bei Meningitis und ihre Bedeutung für die Pathogenese frühkindlicher Hirnschäden. Virchows Arch. 314, 121 (1947).Google Scholar
  60. Eicke, W. J.: Fettkörnchenzellen im Liquor. Nervenarzt 20, 551 (1949).Google Scholar
  61. Engel, St.: Bemerkungen zur Meningitis tuberculosa im Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 1950, 599.Google Scholar
  62. Erdmann, G., U. J. Potel: Listeriose der Neugeborenen: Granulomatosis infantiseptica (bisher die sog. Pseudotuberkulose bzw. Agyrophilen-Sepsis). Z. Kinderheilk. 73, 113 (1953).PubMedGoogle Scholar
  63. Esser, H., U. F. Heinzer: Eine Methode zur Gewinnung der Proteine aus Liquor cerebro-spinalis und anderen schwach eiweißhaltigen Lösungen durch Filtration mit Überdruck für die Elektrophorese in Filterpapier. Klin. Wschr. 1952, 600.Google Scholar
  64. Ewerbeck, H.: Die elektrophoretische Darstellung normalen menschlichen Liquors. Klin. Wschr. 1950, 692.Google Scholar
  65. Falk, W.: Über Spätfolgen am Zentralnervensvstem nach sog. Kernikterus. Wien. klin. Wschr. 1952, 149.Google Scholar
  66. Fanconi, G.: Die Feersche Krankheit (Akromchymie), eine seltsame Krankheit. Dtsch. med. Wschr. 1953, 20.Google Scholar
  67. Finke, L.: Ergebnisse fluoreszenzmikroskopischer Untersuchungen zum Nachweis von Tuberkelbazillen bei der weiblichen Genitaltuberkulose. Arch. Gynäk. 71, 440 (1950).Google Scholar
  68. Fischer, J.: Beobachtungen über gehäuft auftretende Encephalitis, öffentl. Gesdh. Dienst. 15, 22 (1953).Google Scholar
  69. Fodor, G.: Myelitis, chronische lymphocytäre Meningitis und Papilloretinitis nach Lyssa-schutzimpfung. Wien. Z. Nervenheilk. 3, 36 (1950).Google Scholar
  70. Ford, D. G., L. Eldridge and C. G. Grulee: Spinal fluid in acute poliomyelitis. Changes in total protein and cell counts on serial study. Amer. J. Dis. Childr. 79, 633 (1950).Google Scholar
  71. Forsel, M.: Über sterile Meningitis nach Jodipin-Kontrastfüllung. Wien. med. Wschr. 1934H, 994.Google Scholar
  72. Freudenberg, E.: Akute infantile Toxoplasmosis-Encephalitis. Schweiz, med. Wschr. 1947, 680.Google Scholar
  73. Führ, J., U. O. S. Hinz: Eine einfache kolorimetrische Methode zur Liquoreiweißbestimmung. Klin. Wschr. 1953, 153.Google Scholar
  74. Fuju, R., U. F. Sakata: Zur Frühdiagnose der tuberkulösen Meningitis mit Uranin (Fluoreszin-Natrium). Z. Kinderheilk. 73, 1 (1953).Google Scholar
  75. Garsche, R. U. F. Sottchon: Über das Verhalten des anorganischen Phosphors im Liquor bei der tuberkulösen Meningitis unter Streptomycinbehandlung. Ann. paediatr. (Basel) 179, 239 (1952).Google Scholar
  76. Gasser, C.: Beitrag zur Therapie der Influenza Meningitis. Helvet. paediatr. Acta 1, 165 (1945).Google Scholar
  77. Germer, W. D., U. W. Knapp: Pyocyaneus. Meningitis. Ein Beitrag zur Streptomycintherapie von durch gram-negative Bakterien hervorgerufenen Meningitiden. Med. Klin. 1949, 1594.Google Scholar
  78. Gieco, Aldo Rivela: Untersuchungen über neurolytische Prozesse in der Cerebrospinal-flüssigkeit. Z. Neur. 147, 145 (1933).Google Scholar
  79. Giese, W.: Die pathologische Anatomie der eitrigen Meningitiden. Beitr. path. Anat. 109, 229 (1944).Google Scholar
  80. Gizstra, Fr. X.: A comparative study levinson and tryptophan tests as aids in the diagnosis of tuberculosus meningitis. J. of Pediatr. 11, 805 (1937).Google Scholar
  81. Glander, R.: Kasuistischer Beitrag zur Polyradiculoneuritis (Guillain-Barré) im Klein-kindesalter, davon ein Fall nach Pockenschutzimpfung. Arch. Kinderheilk. 139, 144 (1950).PubMedGoogle Scholar
  82. Glanzmann, E.: Die verschiedenen klinischen Bilder der Meningitis cerebrospinalis im Säuglingsalter. Kinderärztl. Prax. 13, 169 (1942).Google Scholar
  83. Glanzmann, E., U. D. Heller: Beiträge zur Kenntnis der gutartigen aseptischen Meningitis im Kindesalter. Schweiz, med. Wschr. 19361, 541.Google Scholar
  84. Glaser, J.: Cerebrospinal fluid of premature infants. Results of a uries spinal punctures in one hundred and seventy cases, with special reference to the origin of physiologic xanthochromy of the new-born infant. Amer. J. Dis. Childr. 40, 741 (1930).Google Scholar
  85. Groll-Kahl, M.: Diagnostische und prognostische Bewertung des Liquorzuckers bei kindlicher Meningitis tuberculosa. Dtsch. med. Wschr. 1953, 407.Google Scholar
  86. Grundler, E.: Behandlung der Coli-Meningitis beim Säugling. Arch. Kinderheilk. 138, 44 (1949).Google Scholar
  87. Gsell, O.: Die heutige Diagnose der epidemischen Kinderlähmung. Schweiz, med. Wschr. 1937 I, 509.Google Scholar
  88. Gsell, O.: Klinik der Leptospirenerkrankung. Erg. inn. Med. N. F. 1, 367 (1949).Google Scholar
  89. Gsell, O.: Meningitis myalgica. Schweiz, med. Wschr. 1949, 241.Google Scholar
  90. Gsell, O.: Abortive Poliomyelitis. Helvet. med. Acta 16, 169 (1949).Google Scholar
  91. Gsell, O.: Leptospirosen. Handbuch Der Inneren Medizin I 2. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1952.Google Scholar
  92. Gsell, O.: U. E. Wiesemann: Leptospirosis Typ Mitis. Schweiz, med. Wschr. 1948, 503.Google Scholar
  93. Günther, Fr. E.: Röteln in der Schwangerschaft. Med. Welt 1951, 603.Google Scholar
  94. Gwalter, H., U. W. Pulver: Über die dianostische und prognostische Bedeutung der Liquor-veränderungen bei Meningitis tuberculosa, speziell der Zucker- und Chloridwerte, unter der Behandlung mit Streptomycin und z. T. mit PAS. Schweiz, med. Wschr. 1951, 637.Google Scholar
  95. Hagemann, P.: Fluoreszenzfärbung von Tuberkelbakterien mit Auramin. Münch, med. Wschr. 1938, 1066.Google Scholar
  96. Hallervorden, J.: Über Entmarkungsencephalomyelitiden. Klin. Wschr. 1948, 613.Google Scholar
  97. Hangarter, W., U. F. Siebert: Zur Differentialdiagnostik und Therapie der serösen und tuberkulösen Meningitis. Münch, med. Wschr. 1953, 675.Google Scholar
  98. Hansen, St.: Überwindung einer Coli-Meningitis durch Streptomycin. Arch. Kinderheilk. 138, 173 (1950).PubMedGoogle Scholar
  99. Hartmann, O.: Praktisch wichtige Erfahrungen bei der Poliomyelitisepidemie 1952 in Essen. Dtsch. med. Wschr. 1953, 962.Google Scholar
  100. Hasche, E.: Der Nachweis von Tumorzellen im Liquor cerebrospinalis im Rahmen der Tumordiagnostik. Psychiatr. Neur. u. med. Psychol. 2, 9 (1950).Google Scholar
  101. Hassmann, K.: Über die diagnostische Bedeutung der Liquorbeschaffenheit bei Encephalitis, Poliomyelitis und infektiöser Meningitis serosa. Wien. med. Wschr. 193 7 I, 384.Google Scholar
  102. Haupt, H., K. Lang U. H. Seeliger: Die Diplococcus mucosus-Meningitis. Z. Kinderheilk. 73, 376 (1953).PubMedGoogle Scholar
  103. Hayes, E. R., and E. Yow: Meningitis due to Pseudomonas aeruginosa treated with polymixin B. Amer. J. Med. Sci. 220, 633 (1950).PubMedGoogle Scholar
  104. Hempelmann, Th.: Acute epidemic encephalitis in St. Louis. J. of Pediatr. 13, 724 (1938).Google Scholar
  105. Henderson, W. R., and C. G. Gutierez-Mahoney: Cerebrospinal fluid in 302 cases of intracranial tumor, abscess and subdural haematoma. Brit. Med. J. No 4468, 1461 (1950).Google Scholar
  106. Hendry, E.: The case of reduction of the sugar content of the cerebrospinal fluid in meningitis. Arch. Dis. Childh. 14, 307 (1939).PubMedGoogle Scholar
  107. Herrmann, H.: Die Prognose zentralnervöser Regulationsstörungen in den ersten Lebenstagen. Inaug.-Diss. Münster 1954.Google Scholar
  108. Herrmann, H.: U. A. Massenberg: Die Tbc-Serologie in der Kinderheilkunde. Z. Kinderheilk. 67, 191 (1949)Google Scholar
  109. Hippius, H.: Zur postikterischen Encephalopathie der Neugeborenen. Nervenarzt 23, 110 (1952).PubMedGoogle Scholar
  110. Hochbattm, M.: Uber die Notwendigkeit der Frühdiagnose der Meningitis tuberculosa. Dtsch. Gesundheitswesen 5, 499 (1950).Google Scholar
  111. Hoel, J.: Das Verhalten des Spinalzuckers bei Meningitis tuberculosa. Nord. Med. 47, 56 (1952); ref. Zbl. Kinderheilk. 43, 325 (1952).Google Scholar
  112. Hoenig, E.: Über die Beziehungen zwischen Blut- und Liquorzucker. Z. Kinderheilk. 51, 473 (1931).Google Scholar
  113. Hoff, H., U. H. Tschabitscher: Die intracraniellen extracerebralen Blutungen. Med. Klin. 1953, 1317.Google Scholar
  114. Hoyne, A., and H. Herzon: Streptococcic viridans meningitis. Ann. Int. Med. 33, 879 (1950).PubMedGoogle Scholar
  115. Huntington, Gr., W. Robert and D. Wikes-Weiss: Influenzal meningitis. J. of Pediatr. 9, 449 (1936).Google Scholar
  116. Ingham, I.: Jodium chloride content of cerebrospinal fluid in tuberculosus meningitis. Brit. Med. J. No. 3993, 111 (1930).Google Scholar
  117. Jensen, E., U. G. Gohde: Die fluoreszenzmikroskopische Selektivdarstellung des Tuberkel-bacillus. I. Mitteil. Tuberkulosearzt 4, 703 (1950).Google Scholar
  118. Die fluoreszenzmikroskopische Selektivdarstellung des Tuberkelbazillus. II. Mitteil. Tuberkulosearzt 5, 11 (1951).Google Scholar
  119. Jessen, H.: Zahl und Zählung der zelligen Elemente in der Spinalflüssigkeit. Z. Neur. 159, 82 (1937).Google Scholar
  120. Joppich, G.: Poliomyelitis (Klinischer Teil). Mschr. Kinderheilk. 98, 89 (1950).Google Scholar
  121. Jung, W.: Colimeningitis des Erwachsenenalters. Münch, med. Wschr. 92, 1 (1950).Google Scholar
  122. Kafka, V.: Über subnormale Liquorbefunde und neue Grundlagen der Liquordiagnostik. Ärztl. Fortbild. 24, 1 (1933).Google Scholar
  123. Kafka, V.: Der heutige Stand der Liquordiagnostik. Dtsch. Z. Neur. 163, 564 (1950).Google Scholar
  124. Kalk, H., U. K. Nissen: Klinische Beobachtungen zur sog. Meningitis serosa. Med. Klin. 1949 1041.Google Scholar
  125. Kantzky, R.: Der Hirnabsceß. Erg. inn. Med. N. F. 2, 145 (1951).Google Scholar
  126. Kaplan, M. Z., and A. C. Poweleit: Proteus vulgaris meningitis. Amer. J. Dis. Childr. 77, 454 (1949).Google Scholar
  127. Kehrer, F. A.: Meningismus und Meningitis. Med. Klin. 1953, 1021.Google Scholar
  128. Kehrer, H. E.: Über die Suboccipitalpunktion unter besonderer Berücksichtigung des Liquordruckes im Sitzen. Fortschr. Diagn. 1, 1 (1949).Google Scholar
  129. Kirchmatr, H.: Liquorstudien. Liquorzucker-Blutzucker-Relation bei gesunden und an Meningitis tuberculosa erkrankten Kindern. Z. Kinderheilk. 66, 274 (1949).Google Scholar
  130. Klauenflügel, H.: Liquorbefunde bei Rückenmarkstumoren. Arch. f. Psychiatr. 114, 506 (1942).Google Scholar
  131. Klebe, J.: Zur Klinik und Differentialdiagnose der meningitis serosa. Münch, med. Wschr. 1950, 1.Google Scholar
  132. Kleinschmidt, H.: Die übertragbare Kinderlähmung. Leipzig: Hirzel 1939.Google Scholar
  133. Klimke, W.: Über Dissoziation des lumbalen und subokzipitalen Liquors bei organischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Med. Klin. 42, 1 (1947).Google Scholar
  134. Klimke, W.: Über Liquorentnahmen und ihre jeweiligen Indikationen. Neue Med. Welt 1950 I.Google Scholar
  135. Knopf, E.: Tuberkulotoxische Meningitis. Mschr. Kinderheilk. 73, 82 (1938).Google Scholar
  136. Koch, Fr.: Zur Liquordiagnose eitriger Meningitis. Kinderärztl. Prax. 12, 97 (1942).Google Scholar
  137. Koch, Fr.: Die Encephalomyokarditis (E.M.C.) und ihre Abgrenzung von der Poliomyelitis. Z. Kinderheilk. 68, 328 (1950).PubMedGoogle Scholar
  138. Koch, O.: Beiträge zur allgemeinen Pathogenese und Pathohistologie der tuberkulösen Leptomeningitis. Beitr. Klin. Tbk. 94, 180 (1940).Google Scholar
  139. Koeppe, H. W.: Einige Besonderheiten in Diagnostik und Verlauf der Leptospirosen. Ärztl. Wschr. 1951, 1059.Google Scholar
  140. Kölbel, H.: Die fluoreszenzmikroskopische Methode für die Darstellung und der Nachweis des Myobakterium tuberculosis. Z. wiss. Mikrosk. 61, 1 (1952).Google Scholar
  141. Kölbel-Borstel, H.: Fluorescenz mikroskopische Untersuchungen am Mycobacterium tuberculosis. Beitr. Klin. Tbk. 106, 215 (1951–1952).Google Scholar
  142. Környey, St.: Die Entmarkungsencephalomyelitiden. Fortschr. Neur. u. Psychiatr. 20, 1 (1952).Google Scholar
  143. Kostyal, L.: Liquorstudien. I. Mitt. Liquoruntersuchungen bei Poliomyelitis anterior acuta. Arch. Kinderheilk. 100, 15 (1933).Google Scholar
  144. Kousin, V. I.: Der Liquor bei epidemischer Cerebrospinalmeningitis und die Bedeutung der Eiweißkurve für die Klinik. Pediatr. 10, 34 (1937) (russ.); ref. Zbl. Kinderheilk. 84, 501 (1938).Google Scholar
  145. Krepler, P.: Über die Problematik chronischer Meningitisformen, österr. Z. Kinderheilk. 6, 152 (1951).Google Scholar
  146. Krtjgk, M., U. E. Rominger: Über eine epidemisch aufgetretene Encephalomyelitis bei Neu-geborenen in Schleswig-Holstein, österr. Z. Kinderheilk. 3, 124 (1949).Google Scholar
  147. Kühl, I.: Über einen Fall von Toxoplasmose-Enzephalitis bei einem IOV2 jährigen Knaben. Zbl. Path. 90, 385 (1953).Google Scholar
  148. Kühn, H.: Aseptische lymphocytäre Meningitis nach Suboccipitalpunktion. Dtsch. Z. Nervenheilk. 139, 300 (1936).Google Scholar
  149. Kulin, L.: Zur Frage der Meningitis serosa epidemica. Jb. Kinderheilk. 149, 183 (1937).Google Scholar
  150. Künzer, W.: Über Reizerscheinungen im Säuglingsliquor nach Lumbalpunktionen. Z. Kinder-heilk. 66, 135 (1948).Google Scholar
  151. Künzer, W.: Beitrag zur qualitativen Liquorzelldiagnostik. Z. Kinderheilk. 67, 439 (1949).Google Scholar
  152. Kuske, F.: Zur Differentialdiagnose der serösen Meningitis im Kindesalter (mit einschlägiger Kasuistik). Arch. Kinderheilk. 139, 113 (1950).PubMedGoogle Scholar
  153. Lasch, F.: Über- den Brenztraubensäuregehalt im Liquor cerebrospinalis und Scine diagnostische Bedeutung. Klin. Wschr. 1953, 941.Google Scholar
  154. Lawson, J. H., W. G. Manderson and E. W. Hast: Louping-ill meningo-encephalitis. Lancet 1949 II, 696.Google Scholar
  155. Leenhardt, E., J. Boucomont Et Sarran: Sur la dissociation albumino-cytologique du liquide céphalo-rachidien dans quelques affections neurologiques de l’enfant. Rev. Méd. 53, 541 (1936); ref. Zbl. Kinderheilk. 33, 460 (1937).Google Scholar
  156. Lennartz, H.: AiitikÖrpernachweis im Liquor bei der Mumpsinfektion. Klin. Wschr. 1953, 957.Google Scholar
  157. Lichtenberg, H.: The tryptophan test in tuberculous meningitis. Amer. J. Dis. Childr. 43, 32 (1932).Google Scholar
  158. Liebe, S.: Keratomalezie und Pachymeningitis hämorrhagica interna. Kinderarztl. Prax. 20, 483 (1952).PubMedGoogle Scholar
  159. Liebenam, L.: Zur Frage der Pachymeningosis hydro-haemorrhagica interna im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 141, 73, 205 (1933).Google Scholar
  160. Lierch, E.: Su alcuni caratteri del liquido-cefalo-rachidiano nella meningite tubercolare. Riv. Clin. 34, 810 (1933); ref. Zbl. Kinderheilk. 29, 576 (1934).Google Scholar
  161. Lincoln, E. M.: Tuberculous Meningitis in children. Amer. Rev. Tbc. 56, 75 (1947).Google Scholar
  162. Linzenmeier, G., K. Kropp U. H. Lüchtrath: Listeriose beim Neugeborenen. Z. Kinderheilk. 73, 505 (1953).PubMedGoogle Scholar
  163. Linzenmeier, G., K. Kropp U. H. Lüchtrath: Die Bedeutung des Speicheldrüsenvirus für den Menschen unter dem morphologischen Bild der Cytomegalic. Z. Kinderheilk. 71, 162 (1952).PubMedGoogle Scholar
  164. Lodenkämper, H., U. O. Schiersmann: Über Pyocyaneus-Meningitis. Z. klin. Med. 146, 147 (1950).Google Scholar
  165. Löffler, W., U. D. L. Moroni: Die Brucellose. Handbuch der inneren Medizin I, 2. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1952.Google Scholar
  166. Lorenz, E.: Zur Pathogenese und Klinik der sog. Polyneuritis diphtherica. Österr. Z. Kinderheilk. 3, 75 (1949).Google Scholar
  167. Lötscher, P.: Beitrag zur Liquorpathologie der Heine-Medinschen Krankheit. Helvet. med. Acta 8, 578 (1941).Google Scholar
  168. Ludewig, St.: Glutamine, Glutamic Acid, and A-Aminobutyric Acid in Cerebrospinal Fluids. Arch. Neur. and Psychiatr. 70, 268 (1953).Google Scholar
  169. Lund, E., U. A. Neel: On artificial changes (apart from the admixture of blood) in the cerebrospinal fluid during evacuation of large amounts of cerebrospinal fluid with simultaneous insufflation of air. Acta psychiatr. (Copenh.) 16, 459 (1941).Google Scholar
  170. Macheboeuf, H., Et P. Rebeyrotte: Microdosages colorimétriques des protéines totales du liquide céphalorachidien. C. r. Soc. Biol. (Paris) 141, 266 (1947); réf. Zbl. Neur. 120, 166 (1949).Google Scholar
  171. Mader, A.: Die Eigenschaften der normalen Lumbaiflüssigkeit. Kinderärztl. Prax. 5, 66 (1934).Google Scholar
  172. Mai, H.: Meningismus im Kindesalter. Med. Klin. 1953, 1025.Google Scholar
  173. Mallison, R.: Über Pleocytose im Liquor bei postdiphtherischer Nervenschädigung und Bemerkungen zur klinischen Symptomatologie. Nervenarzt 20, 510 (1949).Google Scholar
  174. Marchesani, O., U. W. Klimke: Über die Neuritis optica unter besonderer Berücksichtigung der Liquorbefunde. Arch. f. Psychiatr. 117, 186 (1944).Google Scholar
  175. Marie, J., H. E. Hansen and Mcd. Fulton: Salmonella Meningitis. Amer. J. Dis. Childr. 82, 567 (1951).Google Scholar
  176. Marie, J., Ph. Seringe, L. Le Minor Et E. Eliachar: L’infection à Salmonella typhimurium du nourisson. Semaine Hôp. 1951, 615; ref. Zbl. inn. Med. 134, 152 (1952).Google Scholar
  177. Mathes-Curschmann: Lehrbuch der Differential diagnose der Inneren Krankheiten. 11. Aufl. Berlin 1943.Google Scholar
  178. Mayer, J. B.: Infantile Toxoplasmosis-Encephalitis. Ärztl. Wschr. 1949, 36.Google Scholar
  179. Menzel, K.: Über Meningokokkenerkrankungen. Fortschr. Med. 70, 253 (1952).Google Scholar
  180. Mies, H. J.: Einengung von Liquor cerebrospinalis als Vorbereitung zur Papierelektrophorese. Klin. Wschr. 1953, 159.Google Scholar
  181. Misgeld, F. J.: Überblick über die Poliomyelitisepidemie in Berlin 1947. Dtsch. Arch. Klin. Med. 195, 327 (1949).Google Scholar
  182. Mogiluicki, T.: Die diagnostische und prognostische Bedeutung der Zuckeruntersuchung in der Cerebrospinalflüssigkeit bei Kindern im Verlaufe von Entzündungen der Hirn- und Rückenmarkshäute. Pedjatr. polska 11, 153 (1932) (poln.); ref. Zbl. Kinderheilk. 26, 185 (1932).Google Scholar
  183. Mogiluicki, F.: La valeur diagnostique et prognostique de l’examen du sucre dans le liquide céphalorachidien chez les enfants au cours de méningité. Rev. franç. Pédiatr. 7, 353 (1931).Google Scholar
  184. Mohr, W.: Toxoplasmose. Handbuch der inneren Medizin 1,2. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1952.Google Scholar
  185. Müller, R., U. W. Von Döbelin: Cytological examination of the Cerebrospinal fluid by means of the phase contrast microscop. Acta psychiatr. (Copenh.) Suppl. 46, 226 (1947).Google Scholar
  186. Nagel, A.: Diplococcus mucosus als Meningitis-Erreger. Zbl. Bakter. 153, 122 (1949).Google Scholar
  187. Nagel, A., U. G. Ritter: Enterokokken als Krankheitserreger und Saprophyten. Ärztl. Wschr. 1948, 303.Google Scholar
  188. Neel, A. V.: The cell and protein content of about 12.000 personally examined cerebrospinal fluids (lumbar fluids) and the technique employed in the examination of the proteins. Acta psychiatr. (Copenh.) Suppl. 46, 253 (1947).Google Scholar
  189. Neter, E., G. Y. Egan, R. F. Krauss and Th. H. Mason: Aureomycin treatment of meningitis due to Bacillus pyocyaneus and Bacillus aerogenes. Report of two cases with recovery. J. Amer. Med. Assoc. 142, 1235 (1950).Google Scholar
  190. Niedermeyer, E.: Mumps und peripheres Nervensystem. Nervenarzt 24, 148 (1953).PubMedGoogle Scholar
  191. Nitsch, K.: Diagnostische und therapeutische Technik beim Kinde. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  192. Ocklitz, H. W.: Zur Therapie der Pneumokokkenmeningitis. Kinderärztl. Prax. 17, 8 (1949).Google Scholar
  193. Ocklitz, H. W.: Encephalomeningitis purulenta durch Typhusbazillen. Msehr. Kinderheilk. 97, 1 C (1949).Google Scholar
  194. Oehme, J.: Der Liquor bei connataler Früh- und Spätsyphilis. Ärztl. Wschr. 1952, 628.Google Scholar
  195. Ohr, A., U. I. Wilkens: Über Leptospirenmeningitis. Ein Beitrag zum Krankheitsbild der akuten aseptischen Meningitis im Kindesalter. Münch, med. Wschr. 1950, 1.Google Scholar
  196. Okudo, S.: Biochemical study of the blood and cerebrospinal fluid of the newborn. Clinical value of the cerebrospinal fluid of normal new-born infants under a month. J. Orient. Med. 28, Nr. 5 (jap.); ref. Zbl. Kinderheilk. 35, 163 (1939).Google Scholar
  197. Otjnsted, Ch.: Haemophilus Influenzae Meningitis treated with Streptomycin. -Lancet 1949, 639.Google Scholar
  198. Pansini, Par K., B. Puretic Et I. Svel: Contribution à l’étude de la physiologie et de la pathologie du liquide céphalo-rachidien en rapport avec les modifications de laméningité tuberculeuse. Ann. paediatr. (Basel) 179, 129 (1952).Google Scholar
  199. Pasachoff, H.: Meningitis due to bacillus acide lactici in a new-born infant. Amer. J. Dis. Childr. 41, 862 (1931).Google Scholar
  200. Patzer, H.: Kernikterus und Capillarpermeabilität. Mschr. Kinderheilk. 100, 263 (1953).Google Scholar
  201. Pellnitz, D.: Die meningitische Form des Canicolafiebers. Z. Laryng. 30, 197 (1951).Google Scholar
  202. Petersen, U. K.: Eitrige Typhusmeningitis bei einem 12 Monate alten Kind. Kinderärztl. Prax. 19, 19 (1951).Google Scholar
  203. Petersen, U. K.: Coxsackievirusinfektionen im Kindesalter. Münch, med. Wschr. 1953, 743.Google Scholar
  204. Pette, H.: Das Problem der Entmarkungsencephalomyelitiden in dynamischer Betrachtung. Klin. Wschr. 1947, 897.Google Scholar
  205. Pintos, C.: Liquoruntersuchungen beim Neugeborenen. Semana méd. 2, 1815 (1930) (span.); réf. Zbl. Kinderheilk. 25, 198 (1931).Google Scholar
  206. Plaut, F.: Die Bedeutung der Liquoruntersuchung für die Diagnose der Poliomyelitis. Münch. med. Wschr. 1932 II, 1548.Google Scholar
  207. Poetschke, G., M. Lewandowski U. S. Mauch: Der Nachweis von Mycobacterium Tuberculosis mit dem Phasenkontrastmikroskop. Klin. Wschr. 1953, 879.Google Scholar
  208. Prenzel, H.: Beobachtungen über die akute Subarachnoidalblutung im Kindesalter. Kinderärztl. Prax. 18, 111 (1950).Google Scholar
  209. Presch, H. R.: Zur Differentialdiagnose der Poliomyelitis, insbesondere der rudimentären Formen. Arch. inn. Med. 1, 242 (1949).Google Scholar
  210. Priess, H., U. W. Brenner: Über Veränderungen der liquorführenden Räume bei chronischer tuberkulöser Meningitis. Z. Kinderheilk. 68, 607 (1950).PubMedGoogle Scholar
  211. Radvan, J.: Méningite lympho-granulocytäre aiguë cryptogénétique curable. Rev. sti. int. méd. 30, 159 (1941); ref. Zbl. Neur. 101, 179 (1941).Google Scholar
  212. Rehm, O.: Morphologie des Liquors bei Poliomyelitis. Allg. Psychiatr. 102, 156 (1934).Google Scholar
  213. Rehm, O.: Die epidemische Kinderlähmung. Beitrag zur Pathologie des Liquors. Klin. Wschr. 1934 I, 173.Google Scholar
  214. Rehm, O.: Der morphologische Nachweis von Einschlußkörpern im Liquor cerebrospinalis Poliomyelitiskranker. Münch, med. Wschr. 1939, 1603.Google Scholar
  215. Rey, W.: Über eine Epidemie von Virusmeningitis. Med. Klin. 1949, 609.Google Scholar
  216. Riebeling, C.: Zur Liquordiagnostik der Neuritis, Arachnoiditis und der Poliomyelitis. Dtsch. med. Wschr. 19401, 573.Google Scholar
  217. Riebeling, C.: Zur Liquordiagnostik der mit Streptomycin behandelten tuberkulösen Meningitis. Klin. Wschr. 1950, 519.Google Scholar
  218. Riebeling, C.: Bemerkungen zur Liquordiagnostik und Prognostik der tuberkulösen Meningitis. Ann. Neur. 57, 372 (1951).Google Scholar
  219. Riecke, H.: Ein Beitrag zur Neurotropic des Mumpsvirus. Die Medizinische 48, 1 (1952).Google Scholar
  220. Rodier, P.: Les méningites lymphocytaires aiguës benignes. Bull. Soc. Pédiatr. Paris 34, 476 (1936).Google Scholar
  221. Roger, H., Et Y. Poursines: Hypertension intra-cranienne et brucellose. La Méningo-encéphalite brucellosique à forme pseudo-tumorale. Schweiz. Arch. Neur. 65, 255 (1950).Google Scholar
  222. Rube, G.: Traumatische Meningitis mit Streptococcus viridans als Erreger. Dtsch. med. Wschr. 1949, 1337.Google Scholar
  223. Rubie, J., and A. F. Mohun: Tuberculous meningitis. Early diagnosis and a review of treat-ment with streptomycin. Brit. med. J. No. 4599, 338 (1949).Google Scholar
  224. De Rudder, B.: Über rudimentäre Poliomyelitis. Fortschr. Nervenkrankh. 1939.Google Scholar
  225. Rudolph, G.: Antikörpernachweis im Liquor bei Meningitis tuberculosa. Unter besonderer Berücksichtigung der Meinicke-Tuberkulose-Reaktion-MTbR. Z. Kinderheilk. 68, 259 (1950).PubMedGoogle Scholar
  226. Ruhe, H.: Beitrag zur Mucosus-Meningitis. Z. Laryng. 31, 615 (1952).Google Scholar
  227. Sadusk, J. F., A. S. Rehman, R. R. Wagner and R. Barnett: Friedlander Bacillus menin- gitis treated with Streptomycin. Amer. J. Med. 6, 522 (1949).PubMedGoogle Scholar
  228. Säker, G.: Ursachen des Zuckerschwundes im Meningitisliquor. Nervenarzt 14, 169 (1941).Google Scholar
  229. Salomon, J. D., St. Hier and O. Bergeim: Free amino acids in cerebrospinal fluid. J. of Biol. Chem. 171, 695 (1947).Google Scholar
  230. Samson, K.: Der normale Liquor cerebrospinalis im ersten Lebenstrimenon. Z. Neur. 128, 494 (1930).Google Scholar
  231. Samson, K.: Über Liquorbefunde und ihre Deutung beim Meningoencephalismus im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 52, 378 (1932).Google Scholar
  232. Saxl, O., U. F. Weiss: Zur Genese der Pachymeningosis hydrohaemorrhagica interna. Acta paediatr. (Stockh.) 22, 443 (1938).Google Scholar
  233. Schaltenbrand, G.: Die Liquorzirkulation und ihre anatomische Grundlage. Dtsch. Z. Nervenheilk. 140, 67 (1936).Google Scholar
  234. Schaltenbrand, G.: Neuere Anschauungen zur Pathophysiologie der Liquorzirkulation. Zbl. Neurochir. 3, 290 (1938).Google Scholar
  235. Schaltenbrand, G.: Die abakteriellen Meningitiden. Dtsch. Arch. klin. Med. 195, 314 (1949).Google Scholar
  236. Schaltenbrand, G.: Chronische aseptische Meningitis. Nervenarzt 20, 433 (1949).Google Scholar
  237. Schallock, G.: Pathologisch-anatomische Befunde bei tuberkulöser Meningitis unter Streptomycinbehandlung. Fortschr. Diagn. 1, 14 (1949).Google Scholar
  238. Scheid, A.: Studien zur pathologischen Physiologie des Liquors cerebrospinalis. Arch. f. Psychiatr. 117, 219, 312, 641 (1944).Google Scholar
  239. Scheid, W.: Die Zirkulationsstörungen des Gehirns und Sciner Häute. Handbuch der inneren Medizin Bd. II, 3. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1952.Google Scholar
  240. Scheid, W.: Der zufällige Fehler bei der üblichen Zählung der Liquorzellen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 149, 254 (1939).Google Scholar
  241. Scheid, W.: Untersuchungen über den Zerfall der Liquorzellen in vitro. Dtsch. Z. Nervenheilk. 152, 170 (1941).Google Scholar
  242. Scheid, W.: Leptospirenerkrankungen unter dem Bild der sog. idiopathischen abakteriellen Meningitis. Dtsch. med. Wschr. 1949, 898.Google Scholar
  243. Scheiffarth, F.: Meningitis und meningeale Reaktion. Dtsch. med. Wschr. 1947, 119.Google Scholar
  244. Scheiffarth, F., U. H. Keller: Zur diagnostischen Verwertbarkeit der Abwehrfermentreaktion im Liquor bei tuberkulöser Meningitis. Klin. Wschr. 1950, 756.Google Scholar
  245. Scheller, H.: Liquorbefunde bei Hirngeschwülsten. Mschr. Psychiatr. 95, 257 (1937).Google Scholar
  246. Schlipköter, H. W.: Die Leptospirosen. Med. Welt. 1951, 772.Google Scholar
  247. Schmeiser, A.: Pyocyaneus-Meningitis nach Lumbalpunktion. Dtsch. Gesundheitswesen 7, 655 (1952).Google Scholar
  248. Schmid, F.: Übertragung der Tuberkulinallergie mit Liquorzellen. Tuberkulosearzt 5, 701 (1951).Google Scholar
  249. Schmöger, R.: Die Liquor-Diagnostik der Meningitis tuberculosa unter besonderer Berück-sichtigung der Salzsäure-Collargol-Reaktion. Mschr. Kinderheilk. 100, 309 (1952).Google Scholar
  250. Schneider, R.: Ist das Spinnwebgerinnsel im Liquor cerebrospinalis beweisend für tuberkulöse Meningitis. Ärztl. Wschr. 1950, 702.Google Scholar
  251. Schönenberg, H.: Eine einfache Methode zur Herstellung gut differenzierbarer Liquorzell-präparate. Dtsch. med. Wschr. 1949, 881.Google Scholar
  252. Schönenberg, H.: Das Liquorzellbild bei der Meningitis tuberculosa. Mschr. Kinderheilk. 97, 509 (1949).Google Scholar
  253. Schönenberg, H.: Zur Streptomycinbehandlung der tuberkulösen Meningitis. Med. Mschr. 1949, 350.Google Scholar
  254. Schönenberg, H.: Zur Frage des Hydrocephalus internus bei Meningitis tuberculosa vor und im Verlauf der Streptomycinbehandlung. Ärztl. Wschr. 1950, 106.Google Scholar
  255. Schönenberg, H.: Über das Liquorzellbild bei der idiopathischen, mononucleären Meningitis. Z. Kinderheilk. 69, 274 (1951).PubMedGoogle Scholar
  256. Schönenberg, H.: Die Wasserstoffionenkonzentration des normalen und entzündlich veränderten Liquor cerebrospinalis. Z. exper. Med. 120, 96 (1952).Google Scholar
  257. Schönenberg, H.: Untersuchungen über Vitalspeicherung in Liquorzellen sowie phasenkontrast- und fluoreszenzmikroskopische Beobachtungen über den Zerfall der Liquorzellen. Z. Kinderheilk. 72, 157 (1952).PubMedGoogle Scholar
  258. Schönenberg, H.: Das Liquorzellbild bei den entzündlichen Erkrankungen der Meningen im Kindesalter. Ann. paediatr. (Basel) 181, 65 (1952).Google Scholar
  259. Schönenberg, H.: Papierchromatographische Liquoruntersuchungen. Z. Kinderheilk. 73, 8 (1953).Google Scholar
  260. Schönenberg, H.: Möglichkeiten und Grenzen der Liquordiagnostik. Ärztl. Forsch, (im Druck).Google Scholar
  261. Schönenberg, H.: U.K.Menzel: Ein Beitrag zum Problem der radiometrischen Passageprüfung des Liquor cerebrospinalis. Z. Kinderheilk. 73, 17 (1953).PubMedGoogle Scholar
  262. Schuier, F. X.: Diagnostik und moderne Therapie der chronischen tuberkulösen Meningitis beim Kind. Med. Mschr. 7, 282 (1953).PubMedGoogle Scholar
  263. Schultz, H., U. H. J. Knibbe: Neue Erkenntnisse über die normale und pathologische Histologie der weichen Hirnhäute durch die Untersuchung in Häutchenpräparaten. Frankf. Z. Path. 63, 455 (1952).Google Scholar
  264. Schuster, M.: Über epidemische Virus-Meningitis. Mschr. Kinderheilk. 98, 294 (1950).Google Scholar
  265. Simon, G.: Die tuberkulöse Gehirnhautentzündung. Beitr. Klin. Tbk. 93, 285 (1939).Google Scholar
  266. Simon, H.: Über die Listerienenzephalitis. Zbl. Path. 90, 353 (1953).Google Scholar
  267. Smith, L.: Blood in the cerebrospinal fluid of the new-born. Its relation to prognosis. Amer. J. Obstetr. 28, 89 (1934).Google Scholar
  268. Stammler, A.: Ein Beitrag zur Klinik und Epidemiologie der Säuglingsdiphtherie. Ärztl. Wschr. 1949, 42.Google Scholar
  269. Stender, A.: Über lebensbedrohliche Blutungen nach Suboccipitalpunktion und ihre chirurgische Behandlung. Ärztl. Wschr. 1952, 1200.Google Scholar
  270. Stender, O.: Über die Meningitis serosa, acuta idiopathica bzw. epidemica. Dtsch. Z. Nervenheilk. 141, 217 (1936).Google Scholar
  271. Stier, Ch.: Zur Pathogenese der Eiweiß Vermehrung im Liquor bei der Poliomyelitis. Dtsch. med. Wschr. 1949, 1178.Google Scholar
  272. Stolze, H.: Zur Frage des „Zerfalls“ und Alterns der Liquorzellen. Arch. f. Psychiatr. 116, 263 (1943).Google Scholar
  273. Streicher, H. J., U. St. Sandkühler: Klinische Zytologie. Stuttgart: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  274. Strobel, W.: Leptospirenerkrankungen im Kindesalter. Kinderärztl. Prax. 18, 352 (1950).Google Scholar
  275. Ströder, J.: Zur Pathogenese der toxischen Diphtherie im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 98, 51 (1950).Google Scholar
  276. Ströder, J., U. A. Niggemeier: Studien über Liquoreiweiß bei lähmungsfreier Diphtherie. Ein Beitrag zur Pathogenese. Arch. Kinderheilk. 141, 213 (1950).Google Scholar
  277. Stümpke, H.: Lumbal- und Occipitalpunktion. Z. Hautkrkh. 6, 156, 207, 271 (1949).Google Scholar
  278. Szcky, A.: Über die Bedeutung der Liquorveränderungen bei raumbeengenden Prozessen des Schädels. Mschr. Psychiatr. 98, 111 (1938).Google Scholar
  279. Taillens, J.: Sur L’épidémiologie, la sémiologie, le diagnostic et le prognostic de la paralyse infantile. Rev. méd. Suisse 57, 561 (1937).Google Scholar
  280. Tassowitz, B.: L’évolution cytologique du L. C. R. au cours de la meningite tuberculeuse. Rev. franç. Pédiatr. 9, 609 (1933).Google Scholar
  281. Tassowitz, B.: La méningite séreuse de la poliomyélite et la méningite tuberculeuse. Cyto-diagnostic différentiel. Presse méd. 19851, 285.Google Scholar
  282. Tellenbach, H.: Diphtherie und diphtherische Nervenschäden. Dtsch. Z. Nervenheilk. 165, 557 (1951).Google Scholar
  283. Thelander, H., E. Shaw and M. Limper: The spinal fluid cvtologv in poliomyelitis. A graphic study. Amer. J. Dis. Childr. 42, 1117 (1931).Google Scholar
  284. Tietz, C. J.: Die Filtration als Anreicherungsverfahren für Tuberkelbazillen zur bakterioskopischen Untersuchung. Zbl. Bakter. 19501, 155.Google Scholar
  285. Tietz, C. J., U. F. Hespe: Bakterioskopischer Tuberkelbazillennachweis auf Membranfilter aus dem Liquor bei tuberkulöser Meningitis. Med. Klin. 1950, 111.Google Scholar
  286. Töndury, G.: Zum Problem der Embryopathia rubeolosa. Dtsch. med. Wschr. 1950, 1029.Google Scholar
  287. Toomey, J. A.: Diagnosis of Poliomyelitis. J. Amer. Med. Assoc. 117, 269 (1941).Google Scholar
  288. Toomey, J. A., R. P. Fulton and Fr. W. Rea: Tryptophan bodies in tuberculous meningitis. J. of Pediatr. 7, 372 (1939).Google Scholar
  289. Trendtel, F.: Die Bedeutung und Beeinflussung des Liquorzuckers im Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 89, 96 (1930).Google Scholar
  290. Ulbricht, H.: Phasenkontrastmikroskopische Liquorzelluntersuchungen. Arch. f. Dermat. 193, 56 (1951).Google Scholar
  291. Urban, N.: Kalium-Natriumspiegel im Verlaufe der Meningitis tuberculosa. Mschr. Kinderheilk. 98, 145 (1950).Google Scholar
  292. Vaden, E. B., E. C. Rice and V. Stadnichenko: Meningitis due to simultaneous double infections in children. J. Amer. Med. Assoc. 143, 1402 (1950).Google Scholar
  293. Valentine, F.: Diagnosis of tuberculous meningitis. Brit. med. J. No. 4595, 195 (1949).Google Scholar
  294. Vogel, H., U. W. Minning: Wurmkrankheiten. Handbuch der inneren Medizin Bd. I, 2, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1952.Google Scholar
  295. Walenz, H.: Über die Behandlung der eitrigen Hirnhautentzündungen im Kindesalter nach heute gültigen Grundsätzen. Med. Klin. 44, 1397 (1949).Google Scholar
  296. Walenz, H., U. A. Westphal: Toxoplasmose bei Kindern. Mschr. Kinderheilk. 98, 329 (1950).Google Scholar
  297. Wawersik, F., U. H. J. Böckler: Über elektrophotometrische Bestimmung des Liquoreiweißes. Klin. Wschr. 1951, 552.Google Scholar
  298. Wedemeyer, H. E.: Über die Zellen im Liquor cerebrospinalis bei der Meningitis tuberculosa. Klin. Wschr. 1935, 858.Google Scholar
  299. Wehrlin, H.: Die Schweinehüter-Krankheit. Erg. inn. Med. 58, 392 (1940).Google Scholar
  300. Weichsel, M., and G. Herzger: Significance of the diminution of the spinal fluid sugar in tuberculous meningitis. J. Pediatr. 9, 763 (1936).Google Scholar
  301. Weicker, B.: Über gehäuftes Auftreten nichteitriger Encephalomyelitis. Dtsch. Arch. klin. Med. 196, 502 (1949).PubMedGoogle Scholar
  302. Weingärtner, L.: Zur Meningitis tuberculosa unter besonderer Berücksichtigung der Früh- und Differentialdiagnose. Dtsch. Gesundheitswesen 7, 121 (1952).Google Scholar
  303. Wengelar, F.: Drei Meningitisfälle bei Säuglingen durch Bacterium enteritis Gärtner Typ Jena. Med. Klin. 1940 II, 217.Google Scholar
  304. Wiedemann, H., U. H. Trentmann: Zur konnatalen Toxoplasmose. Med. Mschr. 1949, 837.Google Scholar
  305. Wolf, A., P. Cowen Et R. Pltjvinage: L’Encephalomyelite a toxoplasmes. Rev. Neur. 87, 262 (1949).Google Scholar
  306. Wolf, G.: Über das sporadische Auftreten der Encephalitis lethargica (V. Economo). Dtsch. med. Wschr. 1953, 968.Google Scholar
  307. Wolff, J.: Embryopathia rubeolosa. Mschr. Kinderheilk. 98, 227 (1950).Google Scholar
  308. Wolleck, B., U. M. Kulesar: Über das Säure-Basen-Gleichgewicht des Liquors bei der tuberkulösen Meningitis. Z. Kinderheilk. 57, 409 (1935).Google Scholar
  309. Wuhrmann, F., U. Ch. Wunderly: Die Bluteiweißkörper des Menschen. Basel 1947.Google Scholar
  310. Zellweger, H.: Über die chronische, allergische Meningitis. Helvet. paediatr. Acta 1, 417 (1945).Google Scholar
  311. Zimmermann, S. L., L. Frutchey and J. H. Gibbes: Meningitis due to Candida (Monilia) albicans with recovery. J. Pharmacol. 135,145 (1947); ref. Zbl. Kinderheilk. 118, 131 (1948).Google Scholar
  312. Zinke, W.: Über Micrococcus-Catarrhalis-Meningitis. Z. Kinderheilk. 58, 236 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hans Schönenberg
    • 1
  1. 1.Münster/Westf.Deutschland

Personalised recommendations