Räumen

  • Siegfried Werth

Zusammenfassung

Die Werkzeuge sind sehr teuer und äußerst schonend zu behandeln. Sobald ein Zahn eine Abstumpfung an den Schneidecken zeigt, meist nur mit dem Vergrößerungsglas erkennbar, muß nachgeschliffen werden. Man erkennt eine Abstumpfung auch in der erhöhten Zugkraft der Maschine, die durch Manometer angezeigt sein kann. Bei einer Erhöhung um 30% dieser Zugkraft gegenüber dem ersten Zug soll ein neuer Anschliff erfolgen. Bei besonders hart anfallenden Werkstücken kann aber auch innerhalb einer Serie für ein oder mehrere Stücke eine Erhöhung der Zugkraft auftreten, die dann kein Kennzeichen der Abstumpfung bedeutet. Für größere Querschnitte sind oftmals zwei und mehr Räumnadeln vorgesehen. Die richtige Einführung der folgenden Nadeln in das vorgeräumte Profil ist wichtig, weil sonst die Nadeln brechen. Beim Räumen von Nuten wird die Räumtiefe durch Beilagen unter den Räumnadeln ausgeglichen. Die Anlage der Werkstücke muß satt und frei von Spänen oder Schmutz sein. Reichliche Schmierung nötig für glatte Oberflächen und lange Lebensdauer des Werkzeuges.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Siegfried Werth

There are no affiliations available

Personalised recommendations