Die Fraktion Grabow und die deutsche Fortschrittspartei

  • Julius Springer

Zusammenfassung

Die preußische Demokratie ist diejenige Partei, welche mit der Nationalversammluug im November 1848 unterlag und seit der Octrohirung des Wahlgesetzes, durch welches das gleiche Wählerrecht aller Bürger für die zweite Kammer aufgehoben wurde, an der parlamentarischen Thätigkeit bis zum Iahre 1855 sich nicht mehr betheiligte. Im Herbst 1855 nahm die Demokratie zum ersten Mal wieder an den Wahlen für die zweite Kammer Theil, welche inzwischen den Namen „Hans der Abgeordneten“ erhalten hatte. Die Demokratie begnügte sich, die Candidaten der älteren liberalen Partei zu unterstützen An einen bemerkenswerthen Erfolg war in einer Zeit, wo die öffentliche Stimmung am tiefsten gedrückt war, seitdem überhaupt ein politischer Sinn in Preußen die Schwingen geregt hat, nicht zu denken. Im Herbst 1858 nahm die Partei mit großem Erfolg an den Wahlen zum Abgeordnetenhaufe Theil. Aber sie entsagte der Ausstellung aller Candidaten aus ihren eigenen Reihen. Nachdem zu einem freien Staatsleben auf gesetzlichem Boden der Impuls diesmal durch die Gewissenhaftigkeit des Regenten gegeben war, wollte die Partei Alles vermeiden, was Mißtrauen säen der Besorgniß erwecken konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1862

Authors and Affiliations

  • Julius Springer

There are no affiliations available

Personalised recommendations