Die Hilfspersonen des Kaufmannes

  • Rudolf Pollak

Zusammenfassung

I. Der Kaufmann ist der Geschäftsherr des Unternehmens; ist er handlungsfähig, so leitet er es auch selbst. Ist er handlungsunfähig oder hinsichtlich des Unternehmens verfügungsunfähig, so bedarf er zur Geschäftsleitung eines gesetzlichen Stellvertreters. Ein solcher handelt im Namen und mit Wirkung für und gegen den Kaufmann: Vater, Vormund, Kurator, Beistand, Masseverwalter, Vorstand, Geschäftsführer der Gesellschaft m. b. H., Geschäftsleitung der gemeinwirtschaftlichen Unternehmung. Diese gesetzlichen Stellvertreter repräsentieren den Geschäftsherrn, sind durch das Gesetz oder das Gericht berufen, haben keine Vollmacht vom Unternehmer, haben auch nach innen hin einen vom Prinzipal unabhängigen selbständigen Wirkungskreis; sie sind der Regel nach auch keine Angestellten des Kaufmannes. Zu seinen Hilfspersonen im üblichen Wortsinne können sie nicht gerechnet werden. Über ihre Rechtsstellung siehe §§ 16 II, 20, 21, 23.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Mayer-Mallenau: Mäkler und Agenten; Lenhoff: Makler, Agenten und Angestellte (1922).Google Scholar
  2. 2).
    Breyer: Leitfaden des österr. Arbeitsrechtes (1923)Google Scholar
  3. 2).
    Grünberg: Angestelltenrecht (1926). Für Deutschland Kaskel: Arbeitsrecht.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • Rudolf Pollak

There are no affiliations available

Personalised recommendations