Advertisement

Zusammenfassung

Sie können mir im Ernst nicht zutrauen wollen, daßichnach richtigem Empfang Ihres vorletzten Schreibens an mich noch fernerhin Lust und Neigung verspüren sollte, bisher gehegte und von meiner Seite wenigstens mit Liebe gepflegte freundschaftliche Beziehungen zwischen uns fortzusetzen.1) Über Freundschaft geht mir doch schließlich die eigene Ehre, die zu verletzen ich keinem meiner liebsten Freunde, und wäre er mein Bruder, je gestatte.

References

  1. 1).
    Es handelte sich hier um eine jener Episoden zwischen Lehrer und Schüler, über die Brugsch berichtet: „Häufig kam es vor, daß ich in einer gewissen Erbitterung die Stunden aufgab, worauf regelmäßig Lassalle in erregtester Stimmung Briefe an mich vom Stapel ließ, die meist mit den Worten „Zum Teufel auch“ begannen.“Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations