Advertisement

Bauweisen und Bauelemente

  • Hermann Maier-Leibnits

Zusammenfassung

Wenn man das Traggerippe eines Baues unter Abstraktion von seinen anderen Eigenschaften rein statisch betrachtet, so spricht man von einem Tragwerk. Ein solches, im allgemeinen räumliches Tragwerk, kann ein den Raum stetig erfüllender Vollkörper sein. Es kann aber auch aus folgenden einzelnen Teilen bestehen:
  1. 1.

    Tragkörper, die Kräfte aller Richtungen aufnehmen können. Dazu gehören z. B. die Schalen, Gebilde, die aus gekrümmten Flächen geformt sind und eine im Verhältnis zur Flächenausdehnung geringe Wanddieke aufweisen, ebenso die Platten, die sozusagen ebene Schalen sind, mit einer Mittelebene, die durch angreifende Kräfte gekrümmt sind.

     
  2. 2.

    Scheiben, die Kräfte aller Richtungen einer Ebene, ihrer Mittelebene, aufnehmen können, ohne daß dadurch diese Ebene gekrümmt wird. Als einfache Sonderfälle gehören dazu die biegungsfesten geraden und gekrümmten Stäbe, die auch in Richtung der Mittelebene kleine Abmessungen, d. h. kleine Trägerhöhen, aufweisen.

     
  3. 3.

    Reine Stäbe, die nur Kräfte in der Richtung ihrer Achse aufzunehmen haben. Soweit sie Druckkräfte erhalten, müssen sie natürlich biegungsfest sein. Sie sind die Elemente der Fachwerkträger.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maier-Leibnitz: Über die Bemessungsgrundlagen des amerikanischen Stahlhochbaus. Stahlbau 1930 S.214.Google Scholar
  2. 1.
    Bestimmungen über die bei Hochbauten anzunehmenden Belastungen und über die zulässigen Beanspruchungen der Baustoffe vom 24. Dez. 1919 mit ergänzendem Erlaß vom 25. Febr. 1925, abgedruckt z. B. in dem Taschenbuch: Stahl im Hochbau 8. Auflage 1930.Google Scholar
  3. 1.
    Kist: Die Zähigkeit d. Mater. als Grundl. f. d. Berechn. v. Brücken, Hochbaut. und ähnl. Konstr. aus Flußeisen. Eisenbau 1920 Heft 23. Grüning: Die Tragfähigk. stat. unbest. Tragwerke aus Stahl bei belieb. wiederholter Belast. Berlin 1926. Maier-Leibnitz: Beitr. z. Frage d. tatsächl. Tragfähigk. einf. und durchlauf. Balkenträger aus Baustahl St. 37 u. aus Holz. Bautechn. 1928 Heft 1 u. 2; Versuche m. eingespannt. u. einf. Balken von T-Form aus St. 37. Bautechn. 1929 Heft 20. Fritsche: Die Tragfähigk. v. Balken aus Stahl mit Berücksichtigung des plast. Verformungsvermögens. Bauing. 1930 Heft 49–51. Kazinczy: Die Weiterentwicklung d. Plastizitätslehre. Technika, Budapest Jg. 12 (1931). Girkmann: Bemessung v. Rahmentragwerken unter Zugrundelegg. eines idealplastischen Stahls. Wien 1931. Kann: Der Momentenausgleich durchlaufender Traggebilde im Stahlbau. Berlin u. Leipzig 1932.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe auch Vorschriften für geschweißte Stahlbauten. Berlin 1931.Google Scholar
  5. 1.
    Siehe Kleinlogel, Fertigkonstruktionen im Beton- und Ekentetonbau: Berlin 1929.Google Scholar
  6. 1.
    3. Auflage, Berlin 1931. Siehe auch DIN E 1052.Google Scholar
  7. 1.
    Glastechn. Ber. Jg. 4 (1927) Heft 9 u. 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Hermann Maier-Leibnits
    • 1
  1. 1.Techn. HoschschuleStuttgartDeutschland

Personalised recommendations